Politik

EU-Logo für Internetapotheken jetzt Pflicht

Dienstag, 27. Oktober 2015

Brüssel/Köln – Internetapotheken und zum Versand von Arzneimitteln berechtigte Händler müssen ab sofort ein von der EU entwickeltes Logo verpflichtend anzeigen. Verbraucher können mittels der Kennzeichnung prüfen, ob ein Händler behördlich erfasst ist und Humanarzneimitteln versenden darf. Darauf hat das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) hingewiesen. Die europaweite Regelung soll für mehr Sicherheit beim Onlinekauf von Medikamenten sorgen.

Die Verbraucher müssen zur Prüfung das Logo anklicken und werden dann zum nationalen Register weitergeleitet. Jedes EU-Land listet darin die legalen Versand­händler auf. In Deutschland führt das DIMDI dieses Register. Neben Apotheken dürfen in Deutschland auch andere Einzelhändler Medikamente versenden. Sie müssen sich jedoch auf freiverkäufliche Arzneimittel beschränken – apotheken- und verschrei­bungspflichtige Medikamente sind ausschließlich über Apotheken zu beziehen. Das DIMDI führt daher zwei separate Listen.

Anzeige

Das Institut weist daraufhin, dass ein Logo allein noch nicht fälschungssicher ist. „Erst nachdem der korrekte Registereintrag aufgerufen wurde, sollte man bei einer Webseite Medikamente einkaufen“, hieß es aus dem DIMDI. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

09.02.17
Berlin – Der Verband der Ersatzkassen (vdek) hat im aktuellen Streit um ein Verbot des Apothekenversandhandels einen Kompromiss vorgeschlagen. Ihm schwebt vor, die Arzneimittelpreisverordnung zu......
26.01.17
Frankfurt/Main – Der Vorsitzende der Monopolkommission hat sich gegen das von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) geplante Verbot des Versandhandels mit rezeptpflichtigen Medikamenten......
06.01.17
Neuer Ärger um Apothekenversand­handel
Hüffenhardt/Saarbrücken – Zehn Jahre ist es her, dass die Versandapotheke DocMorris mit einer eigenen Filiale auf den deutschen Markt drängte. Viele Gerichtsurteile später ist der Widerstand der......
19.12.16
Berlin – Apotheker sollen nach dem Willen der SPD-Fraktion für Nachtdienste und bessere Beratung mehr Geld bekommen. So könnten Apotheker belohnt werden, die Beratungskabinen einrichten, um Kunden die......
14.12.16
Berlin – In der Debatte um ein Verbot des Arzneimittelversandhandels hat die SPD-Bundestagsfraktion zeitnah Gegenvorschläge zum Gesetzentwurf von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU)......
13.12.16
Verschreibungs­pflichtige Arzneimittel: Ministerium will Versandhandel verbieten
Berlin – Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat einen Gesetzentwurf vorgelegt, mit dem der Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln in Deutschland verboten werden soll. Damit......
12.12.16
Berlin – Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) drückt beim geplanten Verbot des Versandhandels mit rezeptpflichtigen Medikamenten aufs Tempo. Seinen angekündigten Gesetzentwurf verschickte er......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige