Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

US-Studie: Demenz teurer als Krebs oder Herzkrankheiten

Mittwoch, 28. Oktober 2015

New York – Herzerkrankungen und Krebs erfordern den Einsatz von komplizierten Therapien und kostspieligen Medikamenten. Doch die Demenz, für die es keine effektive medizinische Therapie gibt, ist laut einer Studie in den Annals of Internal Medicine (2015; doi: 10.7326/M15-0381) in den letzten fünf Lebensjahren mit den höchsten Behandlung- und Betreuungskosten verbunden.

Die Studie basiert auf den Daten der Health and Retirement Study, einer Stichprobe von 20.000 US-Amerikanern, die seit dem 50. Lebensjahr alle zwei Jahre befragt werden. Dabei werden auch die Kosten ermittelt, die durch medizinische Behandlungen oder Pflegeeinrichtungen anfallen, einschließlich aller Ausgaben, die die Patienten oder ihre Familien aus eigener Kasse bezahlen müssen.

Amy Kelley vom Mount Sinai Hospital in New York stellte die „sozialen“ Gesamtkosten der Betreuung von 1.702 inzwischen verstorbenen Teilnehmern aus den letzten fünf Lebensjahren zusammen. Sie beinhalten nicht nur die Ausgaben für medizinische Behandlungen, sondern im weitesten Sinne auch die Pflegekosten. Kelley verglich dabei Menschen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit an einer Demenz litten, mit Personen, die an Herzerkrankungen, Krebs oder an anderen Erkrankungen gestorben sind.

Da viele Demenz-Patienten über den ganzen 5-Jahreszeitraum betreut werden mussten, waren die Gesamtausgaben höher als bei den Herz- oder den Krebskranken, die in der Regel kürzere Zeiten in Kliniken verbringen oder ambulant behandelt werden, zwischenzeitig aber ihre Selbständigkeit behalten. Unter dem Strich fielen für die Betreuung von Demenzpatienten über die letzten Lebensjahre 287.038 US-Dollar an, für Herzkranke betrugen die Kosten 175.136 US-Dollar und für Krebspatienten 173.383 US-Dollar.

Da Medicaid, die staatliche Krankenversorgung für Senioren, im Prinzip nur die medizinischen Behandlungskosten trägt, nicht aber die Ausgaben für die Pflege, mussten die Angehörigen der Demenz-Patienten im Durchschnitt 61.522 US-Dollar aus eigener Tasche bezahlen, 81 Prozent mehr als bei nicht-dezenten Patienten. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.05.17
Untergewicht wahrscheinlich kein Auslöser für Demenz
Kopenhagen – Ein zu niedriges Körpergewicht scheint kein direkter Auslöser einer Demenz zu sein. Davon gehen Forscher der Universität Kopenhagen aus, die mit Arbeitsgruppenleiterin Ruth Frikke-Schmidt......
03.05.17
Chicago – Wie sensibel Menschen auf degenerative Schädigungen des Gehirns reagieren, könnte von der genetischen Prädisposition abhängen. Forscher des Rush Alzheimer’s Disease Center um David Benett......
24.04.17
Framingham-Studie sieht Süßstoff als Schlaganfall- und Demenzrisiko
Boston – Zwei neue Analysen der Framingham Heart Studie stellen die Sicherheit von Süßgetränken infrage, vor allem wenn sie mit künstlichen Süßstoffen versetzt sind. Laut einer Publikation in Stroke......
19.04.17
Berlin – Mit einem Projekt „Wissenstransfer: Demenzsensibles Krankenhaus“ engagiert sich der Deutsche Evangelische Krankenhausverband für demenzsensible Strukturen in Krankenhäusern. Schirmherr des......
19.04.17
Hamm/Winterberg – Ein Krankenhaus in Winterberg muss etwa 93.300 Euro Schadenersatz für eine demente Patientin zahlen, die aus dem Fenster geklettert und in die Tiefe gestürzt war. Wie das......
13.04.17
Kuopio – Psychische Störungen erhöhen das Risiko für eine Alzheimererkrankung eher nicht. Die Tatsache, dass vor der Diagnose einer Alzheimererkrankung vermehrt psychiatrische Störungen diagnostiziert......
11.04.17
Exeter – Rehabilitationsmaßnahmen sind nicht nur nach Unfällen oder akuten Erkrankungen wichtig, sondern auch bei Demenzkranken. Für eine Stärkung der Rehabilitation in der Versorgung von dementen......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige