NewsHochschulenDFG richtet neue Forschergruppen ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

DFG richtet neue Forschergruppen ein

Mittwoch, 28. Oktober 2015

Bonn – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) wird sechs neue Forscher­gruppen einrichten. Sie können zweimal drei Jahre gefördert werden und sollen Wissenschaftlern ermöglichen, sich aktuellen und drängenden Fragen ihrer Fachgebiete zu widmen und innovative Arbeitsrichtungen zu etablieren. Die DFG fördert nun insgesamt 175 Forschergruppen.

In der Forschergruppe „Plasticity versus Stability – Molecular Mechanisms of Synaptic Strength” geht es um die Fähigkeit von Synapsen, einerseits plastisch zu sein, das heißt sich strukturell und funktional zu verändern, andererseits aber beständig zu sein, um kognitive Prozesse wie Lernen oder Erinnern dauerhaft aufrechtzuerhalten. Sprecher der Gruppe ist Matthias Kneussel, Universität Hamburg.

Die Forschergruppe „Kalzium-Homöostase bei Neuroinflammation und -degeneration“ setzt beim Gleichgewichtszustand von Kalzium an, um Abläufe der Krankheits­entstehung und -ausbreitung der multiplen Sklerose mithilfe bildgebender Verfahren darzustellen und besser zu verstehen. Sprecherin ist Ricarda Diem, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.

Anzeige

Die Forschergruppe „Understanding Intramembrane Proteolysis“ untersucht auf molekularer Ebene, wie Proteine, die sich in Membranen befinden, in kleinere Polypeptide oder Aminosäuren gespalten werden. Sprecher ist Dieter Langosch, Technische Universität München.

Die Forschergruppe „Makromolekulare Komplexe in der mRNA Lokalisation“ untersucht, wie die Boten-RNA zu ihrem Ziel gelangt, um erst dort das benötigte Protein bilden zu lassen – Nervenzellen beispielsweise bilden sehr lange Nervenfortsätze, die weit vom Zellkern entfernt liegen. Für den teils also weiten Transport der Boten-RNA bilden sich makromolekulare Komplexe: Welche ihrer Bausteine sind dafür verantwortlich, dass die mRNA nicht vor ihrem Zielort bereits in ein Protein übersetzt wird, welcher Baustein steuert die Bewegung zum Ziel? Sprecher ist Dierk Niessing, Ludwig-Maximilians-Universität München. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2020
Dresden/Bochum – Zusammen mit Kollegen in Bochum und Halle untersuchen Medizinwissenschaftler der TU Dresden die Folgen der Coronapandemie für Krebspatienten. Der Forschungsverbund CancerCOVID wird
Onkologie: Versorgung bei Pandemie wird erforscht
12. Oktober 2020
Hamburg/Aachen – Ärzte des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) und der Uniklinik der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen haben ein bundesweites „Deutsches
Neues bundesweites Forschungsnetzwerk zu Autopsien
5. Oktober 2020
Stockholm – Der diesjährige Nobelpreis geht an 3 Forscher, die an der Entdeckung des Hepatitis-C-Virus beteiligt waren. Der amerikanische Anthropologe Harvey Alter hatte in den 1970er-Jahren die
Medizinnobelpreis für die Entdeckung des Hepatitis-C-Virus
1. Oktober 2020
Berlin – Aus den deutschen Universitätskliniken kommen Warnungen vor einer Zuspitzung der Coronapandemie in Deutschland. Die Situation sei „noch nicht dramatisch“, bedürfe aber einer „sehr ernsthaften
Unikliniken mahnen bei Coronakrise zur Wachsamkeit
25. September 2020
Berlin – Schnittstellenprobleme und unterschiedliche Datenformate verhindern weiterhin, dass Wissenschaftler die in verschiedenen Gesellschaftsbereichen erhobenen anonymisierten Daten miteinander
Möglichkeiten zur Forschung mit anonymisierten Daten weiterhin zu begrenzt
23. September 2020
Tübingen/Ulm – Die Onkologischen Spitzenzentren Tübingen-Stuttgart (CCC-TS) und Ulm (CCCU) haben sich gemeinsam einen der vier neuen Standorte im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT)
Krebsforschung im Südwesten weiter gestärkt
23. September 2020
Bremen – Das Institut für Public Health und Pflegeforschung der Universität Bremen will die Einbeziehung von Patienten in die klinische Forschung erleichtern. Dazu hat das Institut eine Handreichung
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER