NewsHochschulenDFG richtet neue Forschergruppen ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

DFG richtet neue Forschergruppen ein

Mittwoch, 28. Oktober 2015

Bonn – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) wird sechs neue Forscher­gruppen einrichten. Sie können zweimal drei Jahre gefördert werden und sollen Wissenschaftlern ermöglichen, sich aktuellen und drängenden Fragen ihrer Fachgebiete zu widmen und innovative Arbeitsrichtungen zu etablieren. Die DFG fördert nun insgesamt 175 Forschergruppen.

In der Forschergruppe „Plasticity versus Stability – Molecular Mechanisms of Synaptic Strength” geht es um die Fähigkeit von Synapsen, einerseits plastisch zu sein, das heißt sich strukturell und funktional zu verändern, andererseits aber beständig zu sein, um kognitive Prozesse wie Lernen oder Erinnern dauerhaft aufrechtzuerhalten. Sprecher der Gruppe ist Matthias Kneussel, Universität Hamburg.

Die Forschergruppe „Kalzium-Homöostase bei Neuroinflammation und -degeneration“ setzt beim Gleichgewichtszustand von Kalzium an, um Abläufe der Krankheits­entstehung und -ausbreitung der multiplen Sklerose mithilfe bildgebender Verfahren darzustellen und besser zu verstehen. Sprecherin ist Ricarda Diem, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.

Anzeige

Die Forschergruppe „Understanding Intramembrane Proteolysis“ untersucht auf molekularer Ebene, wie Proteine, die sich in Membranen befinden, in kleinere Polypeptide oder Aminosäuren gespalten werden. Sprecher ist Dieter Langosch, Technische Universität München.

Die Forschergruppe „Makromolekulare Komplexe in der mRNA Lokalisation“ untersucht, wie die Boten-RNA zu ihrem Ziel gelangt, um erst dort das benötigte Protein bilden zu lassen – Nervenzellen beispielsweise bilden sehr lange Nervenfortsätze, die weit vom Zellkern entfernt liegen. Für den teils also weiten Transport der Boten-RNA bilden sich makromolekulare Komplexe: Welche ihrer Bausteine sind dafür verantwortlich, dass die mRNA nicht vor ihrem Zielort bereits in ein Protein übersetzt wird, welcher Baustein steuert die Bewegung zum Ziel? Sprecher ist Dierk Niessing, Ludwig-Maximilians-Universität München. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Oktober 2019
München – Bayern will für eine große Forschungs- und Hightech-Offensive in den kommenden Jahren zwei Milliarden Euro ausgeben. Das ist doppelt so viel wie noch vor wenigen Wochen geplant und
Milliardenausgaben für Forschungsoffensive in Bayern angekündigt
26. September 2019
Berlin – Die Grundlagenforschung in Deutschland braucht mehr Wertschätzung, eine wirksame und längerfristige Finanzierung und die strukturelle Absicherung der dort Beschäftigten. Das fordern die im
Grundlagenforschung braucht besondere Förderung
23. September 2019
Rotterdam/Teheran – Die von den USA gegen den Iran verhängten politischen Sanktionen schränken den weltweiten wissenschaftlichen Fortschritt ein. Das behauptet ein Team von Wissenschaftlern aus den
US-Sanktionen gegen den Iran treffen auch die Forschung
18. September 2019
Düsseldorf – Kohlenstoff-Nanopartikel werden nach der Aufnahme in die Zelle in sogenannten Lysosomen gespeichert und verändern die Genexpression nicht nennenswert – zumindest nicht in den den ersten
Was mit Nanopartikeln in der Zelle geschieht
13. September 2019
Jena – Zur Erforschung von Infektionskrankheiten soll in Jena ein neues Leibniz-Zentrum entstehen. Der Bund unterstützt das Projekt in den kommenden 15 Jahren mit 150 Millionen Euro, wie ein Sprecher
Millionenförderung für neues Leibniz-Zentrum in Jena
11. September 2019
Berlin – IBM und die Fraunhofer Gesellschaft wollen die Forschung zu Quantencomputern mit einer neuen Partnerschaft vorantreiben. Dafür bringt der amerikanische Technologie-Konzern erstmals seinen
IBM bringt Quantencomputer nach Deutschland
10. September 2019
Ulm – Die Universität Ulm und die Peking University wollen künftig enger kooperieren. Man wolle die „Zusammenarbeit auf die Trauma- und Krebsforschung sowie auf den Bereich psychische Gesundheit
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER