NewsPolitikKrankenkasse sieht Erfolge der Internet-Beratung bei Depression
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenkasse sieht Erfolge der Internet-Beratung bei Depression

Mittwoch, 28. Oktober 2015

Hamburg – Patienten mit einer leichten bis mittelschweren Depression profitieren von einer therapeutischen Online-Begleitung. Bei einem Pilotprojekt der Techniker Kranken­kasse (TK) und der Freien Universität Berlin mit einem internetgestützten Beratungs­programm sei die Depression der Teilnehmer gemessen mit dem sogenannten Beck Depressionsinventar II (BDI II) von 21,98 auf 9,98 Punkte zurück gegangen, teilte die TK mit.

Der Berufsverband deutscher Fachärzte für Psychiatrie und Psychotherapie (BVDP) unterstützt grundsätzlich die Anwendung von zertifizierten Online-Angeboten bei leichten bis mittelschweren Depressionen. „Man muss sich aber bewusst machen, dass ein großer Teil leichter Depressionen keiner Therapie bedarf und sich auch spontan bessert. Bei schweren und wiederkehrenden Depressionen sollte immer ein Facharzt konsultiert werden“, sagte die Vorsitzende des Berufsverbandes, Christa Roth-Sackenheim, gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt.

An dem Pilotprojekt, dem so genannten TK-Depressions-Coach, haben 1.000 Menschen teilgenommen. Innerhalb von sechs Wochen durchliefen die Teilnehmer ein struk­turiertes Aufgabenprogramm, erledigten Schreibaufgaben und erhielten multimediale Audio- und Video-Schulungen.

Anzeige

Ein Teil der Patienten durchlief die automatisierte Variante des Programms ohne indivi­duelle schriftliche Rückmeldungen. In der zweiten Gruppe erhielten die Teilnehmer wöchentlich schriftliche Rückmeldungen von einem speziell geschulten Therapeuten. „Die Depression hat sich im Durchschnitt von einem mittelschweren Krankheitsbild auf einen klinisch nicht mehr bedeutsamen Wert verbessert“, erklärte der Leiter des TK-Versorgungsmanagements Klaus Rupp.

Während bei der automatisierten Variante des Depressions-Coachs 76 Prozent der Teilnehmer das Programm bis zum Ende durchgehalten haben, waren es in der Variante mit einer individuellen Betreuung 84 Prozent. „Bei beiden Gruppen hat sich die Depression gebessert, aber der schriftliche Austausch mit den Therapeuten führt zu deutlich besseren Ergebnissen als die automatisierte Variante“, sagte die Psychologin und Studienleiterin Christine Knaevelsrud.

Das zeige sich auch in der Zufriedenheit der Teilnehmer. In der betreuten Variante des Depressions-Coachs waren 89 Prozent zufrieden mit dem Programm (79 Prozent in der automatisierten Variante) und 81 Prozent würden es weiterempfehlen (70 Prozent in der automatisierten Version).

„Der Depressions-Coach ist auch in Regionen mit einem dünnen Therapieangebot schnell und leicht zugänglich. Außerdem werden die Teilnehmer selbst aktiv und müssen sich kontinuierlich mit ihrer Depression auseinandersetzen“, sagte Rupp. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #60836
bkiessling
am Montag, 2. November 2015, 17:10

Dystopie

An dem Tag, an dem Roboter und Computer sich der Menschen annehmen, welchen es schlecht geht, können wir endgültig mit unserer modernen Zivilisation abschließen. Wie armselig sind wir denn daß wir reiches Land uns nicht mal Hilfe in der Not von Mensch zu Mensch leisten wollen sondern online Medien dazu benutzen? Andererseits ... warum denn auch nicht? Kinder- und Altenentsorgunsstätten haben wir ja schon. Öfter mal was Neues.
Avatar #115425
Herz1952
am Sonntag, 1. November 2015, 13:57

Die Krankenkassen wissen (immer) alles besser

Es sind immer die Geldeintreiber der Krankenkasse, die einen Therapievorschlag machen. Der eigentliche Medizinische Dienst der Krankenkasse ist nicht einmal eingebunden. Um eine einigermaßen gesicherte Diagnose zu stellen können Monate vergehen.

Vor allem bei psychotischen Depressionen können Verhaltenstherapien fatale Folgen haben.
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Berlin – Vor allem die digitalen Gesundheitsanwendungen und deren Implementierung in die Routineversorgung, aber auch die geplanten Regelungen zur Datentransparenz und damit verbundene Fragen zum
Digitale-Versorgung-Gesetz: Experten sehen noch Nachbesserungsbedarf
17. Oktober 2019
Berlin – In der vom Bun­des­for­schungs­minis­terium (BMBF) initiierten Medizininformatik-Initiative (MII) arbeiten die in vier großen Konsortien zusammengeschlossenen Standorte der Universitätsmedizin
„Wir brauchen Standardisierung und Datenqualität“
17. Oktober 2019
Berlin – Die Digitalisierung habe perspektivisch das Potenzial, Prozesse und auch grundlegende Prinzipien der gesundheitlichen Versorgung zu verändern und infrage zu stellen. Das hat Klaus Reinhardt,
Digitale Medizin: Vertrauen in neue Strukturen und Abläufe schaffen
17. Oktober 2019
Frankfurt – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen kann dabei helfen, die Gesundheit der Menschen zu stärken, die Krankenversorgung zu verbessern und das medizinische Fachpersonal zu entlasten. Das
LÄK Hessen: Digitalisierung kein Ersatz für fehlende Ärzte
17. Oktober 2019
Spiegelberg – Weil seit langem kein Hausarzt für Spiegelberg im Rems-Murr-Kreis gefunden werden konnte, wird dort nun ein neues Modell erprobt: In der „Ohne-Arzt-Praxis“ sollen sich Patienten künftig
„Ohne-Arzt-Praxis“ im Rems-Murr-Kreis geplant
17. Oktober 2019
Berlin – Der Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die finanzielle Förderung von 31 weiteren innovativen Projekten zu neuen Versorgungsformen beschlossen. Das teilte das
Innovationsfonds fördert weitere 31 Projekte zu Versorgungsformen
15. Oktober 2019
Berlin – Erneut ist eine Gesundheits-App unter Verdacht geraten, sensible Daten ohne Wissen des Nutzers an Facebook und Analysefirmen in den USA übermittelt zu haben. Nach Recherchen der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER