NewsMedizinVolkswagen-Betrug führte zu 59 vorzeitigen Todesfällen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Volkswagen-Betrug führte zu 59 vorzeitigen Todesfällen

Donnerstag, 29. Oktober 2015

dpa

Cambridge – Die zusätzliche Schadstoffbelastung, der die Bevölkerung der USA in den letzten Jahren infolge der Manipulationen von Dieselfahrzeugen des Volkswagen­konzerns ausgesetzt war, hat zu 59 vorzeitigen Todesfälle geführt und soziale Kosten in Höhe von 450 Millionen US-Dollar verursacht. Das ergeben Berechnungen des Massachusetts Institutes of Technology in Environmental Research Letters (2015; 10: 114005).

Im September hatte Volkswagen zugegeben, Dieselfahrzeuge der 2-Liter-Klasse mit einer Software ausgestattet zu haben, die die Ergebnisse von Abgastests manipuliert. Der Verdacht, dass die Fahrzeuge im regelmäßigen Betrieb mehr Stickoxide ausstoßen, als die Testzertifikate angeben, war im letzten Jahr in einer Studie der Universität von West Virginia geweckt worden. Dort hatten die Modelle Jetta aus dem Jahr 2012 und ein 2013-Passat 10- bis 40-fach mehr Stickoxide emittiert als erlaubt. Nachdem ein frei­williger Rückruf im Dezember 2014 das Problem nicht behob und die kalifornischen Behörden sich weigerten, die 2016er-Modellreihe zuzulassen, gestand VW schließlich die Installation von „defeat devices“ ein.

Anzeige

Die Folgen sind bekannt und allein aufgrund der Gesetzesübertretungen drohen dem Konzern hohe Strafen, von bis zu 20 Milliarden US-Dollar (37.500 für jedes der 482.000 zwischen 2008 und 2015 verkauften Fahrzeuge mit zu hohem Ausstoß plus 3750 für den Einbau der „defeat devices“). Die Diskussion dreht sich aber auch um die Auswir­kungen, die der vermehrte Stickstoffausstoß auf die Gesundheit der Bevölkerung gehabt haben könnte. In der US-Presse wurden Zahlen von 16 bis 106 zusätzlichen Todesfällen genannt.

Steven Barrett vom Massachusetts Institute of Technology in Cambridge und Mitarbeiter legen jetzt die ersten wissenschaftlich fundierten Berechnungen vor. Die Forscher haben die zusätzlichen Stickoxid-Emissionen mit der Größe der Fahrzeugflotte und deren vermutlich gefahrenen Kilometern verrechnet. Dabei wurden die unter­schied­lichen Emissionen bei Fahrten innerhalb von Ortschaften und auf den Auto­bahnen (interstates) berücksichtigt. Barrett kommt auf eine zusätzliche Gesamtemission von 36,7 Millionen Kilogramm Stickoxide. Das entspräche in etwa ein Prozent der Gesamt­emission aller leichten Nutzfahrzeuge.

Die mit dem Stickoxid-Ausstoß verbundene Freisetzung von Feinstaub und das durch das Gas erzeugte Ozon sind im wesentlichen für die gesundheitlichen Folgen verant­wortlich. In der Summe haben die Emissionen nach den Berechnungen der Forscher den vorzeitigen Tod von 59 Menschen verursacht, wobei das 95-Prozent-Konfidenz­intervall aufgrund der vielen Unwägbarkeiten solcher Berechnungen mit 10 bis 150 recht weit ist. Von den 59 vorzeitigen Todesfällen wurden laut Barrett 51 durch die Feinstaub­emssionen und 8 durch die Ozonbelastung verursacht.

Falls Volkswagen bis Ende 2016 alle Fahrzeuge zurückziehen würde, könnten 130 weitere vorzeitige Todesfälle (18 bis 350) vermieden werden. Falls keine Konsequenzen gezogen würden, käme es in den nächsten Jahren zu 140 weiteren Todesfällen (23-370). Diese Zahlen müssten mit der Gesamtzahl der vorzeitigen Todesfälle in Beziehung gesetzt werden, die durch die Verbrennung fossiler Energieträger verursacht werden. Nach Schätzungen der Environmental Protection Agency (EPA) starben in den USA im Jahr 2010 etwa 160.000 Menschen an den Folgen von Feinstaub-Emissionen und etwa 4.300 Menschen an den Folgen von Ozon-Expositionen.

Neben den vorzeitigen Todesfällen haben die strafbaren Emissionen der VW-Diesel­fahrzeuge möglicherweise auch 31 Fälle einer chronischen Bronchitis (-38 bis 170) und 34 Krankenhauseinweisungen (-1,98-100) verursacht. Wie die 95-Prozent-Konfiden­zintervalle anzeigen, sind diese Werte allerdings nicht signifikant. Außerdem war die Bevölkerung an 120.000 Tagen in ihrer normalen Aktivität eingeschränkt oder krankgeschrieben. Es kam zu 210.000 Tagen mit Symptomen in den unteren Atemwegen und zu 33.000 zusätzlichen Anwendungen von Bronchodilatatoren.

Volkswagen hat den Berechnungen zufolge bereits jetzt 450 Millionen US-Dollar an zusätzlichen Gesundheitskosten und sonstigen Sozialkosten verursacht. Eine Rückrufaktionen könnte jedoch zusätzliche Kosten von 840 Millionen US-Dollar vermeiden.

Bezogen auf alle Risikofaktoren des Lebens, sind die durch Volkswagen erzeugten Emissionen nur ein kleiner weiterer Risikofaktor, meint Barrett. Neben den 59 vorzeitigen Todesfällen durch die Schadstoffemissionen hätten die betroffenen Fahrzeuge von Volkswagen auf den 40,5 Milliarden gefahrenen Kilometer vermutlich 280 Todesfälle durch Verkehrsunfälle verursacht. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #556005
Chirurg5
am Montag, 16. November 2015, 15:37

Vergleichsstudie in Saudi-Arabien

Wow! Welch' eine beeindruckende Studie!! Sie ist nur vergleichbar mit der Studie der Universität Riad (Saudi Arabien), in der festgestellt wurde, dass Frauen die häufigsten Verursacher von Verkehrsunfällen in SA sind. Wohlgemerkt, Frauen dürfen in SA kein Auto als Verkehrslenker fahren!!! Aber dieses Ergebnis passt in diese Gesellschaft, wie die VW Studie zur amerikanischen Gesellschaft passt. Wenn ich will "beweist" eine Statistik alles (oder auch nichts?). Diesem akademischem Blödsinn einen Platz in einer seriösen Zeitschrift zu geben ist kein Ruhmesblatt für die DÄ und mir völlig unverständlich.
Avatar #107994
Adolar
am Freitag, 13. November 2015, 21:16

Statistik.

Ich glaube nicht, daß es unbedingt notwendig war, daß das DÄ, was sich ja einigermaßen um Seriosität bemüht, diesen Quatsch ins Netz stellt.
Avatar #540757
GueWilMa
am Freitag, 30. Oktober 2015, 14:31

Pfundige Berechnungen des MICT

Da kann man nur eines sagen: "Thank you very Quatsch, Mr. Steven Barrett!" Als Statistik-Künstler kann man doch alles beweisen, oder auch nichts...
Auf alle Fälle wird hier der amerikanischen Seele und Justiz schön in die Tasche gespielt. Das wird auch helfen, den ungeliebten Konkurrenten der einheimischen Autoindustrie klein zu halten oder sogar vom Markt zu verdrängen.
Das Fehlverhalten von VW ist nicht gut zu heissen und sollte geahndet werden. Aber doch bitte mit Vernunft und im Rahmen des tatsächlich entstandenen Schadens.

Avatar #675503
Widerstand
am Freitag, 30. Oktober 2015, 13:18

Volkswagen ohne Gesundheitsgarantie

Heute will jeder für Alles eine Garantie, am besten noch dafür, dass man auf dem Klo eine aktuelle Bild findet. Aber es freut mich, dass ein riesiger Betrügerverein mal endlich einen auf den S... bekommt und zwar kräftig.
Gibt es eigentlich noch irgendein Verkäufer, der nicht betrügt? Ich denke NEIN,.
Avatar #90979
reivozim
am Freitag, 30. Oktober 2015, 10:42

VWs statt amerikanischer Fahrzeuge

interessant wäre eine Berechnung, wieviel weniger Tote es gab, weil VWs statt amerikanischer Fahrzeuge mit höherem Verbrauch gefahren wurden und wieviel Tote durch den Betrieb von Pick-Ups verursacht werden. Aber das will wahrscheinlich keiner wissen.
Avatar #87495
aquanixe2004
am Donnerstag, 29. Oktober 2015, 15:01

Ein leichter Vorgeschmack auf TTIP !

Eine absurde Hochrechnung um Forderungen in astronomischer Höhe zu rechtfertigen:
VW => 20 Milliarden US-Dollar für Strafen von US Behörden, 30 Milliarden für US-Privatklagen / Bayer => Minipille 1-2 Milliarden in der USA / Bankenkrise 40 Milliarden für USA+Canada / Deutsche Bank 10 Milliarden Strafzahlungen in die USA /
Wie lange sollen diese absurden "Reparationszahlungen" noch andauern. Mit TTIP werden sich diese astronomische Zahlungen nochmals verzehnfachen. So kann man andere Länder ausnehmen ohne Krieg zu führen ! Europa sollte einmal eine Gegenrechnung aufmachen über 1000 Billionen Strafgelder für US-Zigaretten mit Millionen europäischen Toten.
Absurde Welt, ohne ein Ende in Sicht.
LNS

Nachrichten zum Thema

13. Juli 2020
Boston – In Vorbereitung auf eine Entscheidung der Umweltbehörde EPA haben US-Epidemiologen noch einmal die Auswirkungen der Feinstaubbelastung in der Umwelt auf die Sterblichkeit älterer Menschen
Feinstaub: Sterblichkeit steigt auch unterhalb der Grenzwerte
9. Juni 2020
Berlin – Die Belastung der Stadtluft mit gesundheitsschädlichem Stickstoffdioxid ist im vergangenen Jahr stark gesunken. Wie Umweltbundesamt und Umweltministerium heute mitteilten, wurde der
Stickoxidgrenzwert in 25 Städten überschritten
26. Mai 2020
Berlin − Die Einrichtung von Umweltzonen, die es mittlerweile in 58 deutschen Städten gibt, hat über die Verbesserung der Luftqualität die Ausgaben der Krankenkassen für Arzneimittel gegen Herz-
Studie: Städtische Umweltzonen senken Ausgaben für Herzmedikamente und Asthmasprays
19. Mai 2020
Oslo – Die weltweiten CO2-Emissionen sind zur Hochzeit der strikten Coronamaßnahmen zeitweise um etwa ein Sechstel zurückgegangen. Die globalen Tageswerte waren Anfang April um schätzungsweise bis zu
CO2-Emissionen bei Lockdown zeitweise gesunken
13. Mai 2020
Peking – Kurze Zeit nach dem Wiederhochfahren der Wirtschaft in chinesischen Millionenmetropolen hat sich die Luftqualität offenbar wieder deutlich verschlechtert. Nach Angaben der
In China ist der Smog zurück
2. Mai 2020
Paris – Die verbesserte Luftqualität in Europa aufgrund der Beschränkungen in der Coronakrise hat laut einer Untersuchung gesundheitliche Vorteile gebracht, die einer Vermeidung von 11.000 Todesfällen
Coronakrise: Maßnahmen sorgen für bessere Luft
3. März 2020
Mainz – Luftverschmutzung verkürzt die Lebenserwartung der Menschen im globalen Durchschnitt stärker als Infektionskrankheiten oder andere Herz-Kreislauf-Risikofaktoren wie Rauchen. Das berichten
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER