NewsÄrzteschaftMontgomery fordert Regelversorgung für alle Flüchtlinge
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Montgomery fordert Regelversorgung für alle Flüchtlinge

Donnerstag, 29. Oktober 2015

Berlin – Eine Gesundheitskarte und die Regelversorgung für alle Flüchtlinge hat der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, gefordert. „Wir können als Ärzte die Patienten nicht unterschiedlich behandeln, je nachdem, ob sie Bundesbürger oder Asylbewerber sind“, sagte Montgomery heute in einer Videobotschaft.

Der BÄK-Präsident kritisierte, das sogenannte Asyl­verfahrens­beschleunigungs­gesetz reiche nicht aus, um alle Probleme bei der gesundheitlichen Versorgung von Flüchtlingen zu lösen. Der öffentliche Gesundheitsdienst sei mit den anstehenden Aufgaben bei der Flüchtlingsversorgung bisher überfordert. „Dafür kann er nichts, er ist von den Kommunen in den vergangenen Jahren ausgeblutet worden“, sagte Montgomery.

Die Gesundheitskarte sollten Flüchtlinge schon bei der Erstregistrierung erhalten – und mit der Karte alle Leistungen, die auch Versicherte der gesetzlichen Krankenkassen erhalten. Dafür müsse die Politik die Einschränkungen des Asylbewerberleistungsgesetzes aufheben, so Montgomery. „Wir haben als Ärzte die Verpflichtung, alle Menschen gleich zu behandeln“, betonte der BÄK-Präsident.

Mit dem am 24. Oktober in Kraft getretenem Asyl­verfahrens­beschleunigungs­gesetz will die Bundesregierung die Zahl der ins Land kommenden Flüchtlinge vermindern und die in den vergangenen Wochen und Monaten aufgetretenen Verwaltungsprobleme bewältigen. Das Gesetz überlässt die Entscheidung über die Einführung einer Gesundheitskarte den Ländern. Sie können die gesetzlichen Krankenkassen verpflichten, gegen Kostenerstattung die Krankenbehandlungen bei den Asylbewerbern zu übernehmen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #612077
EEBO
am Samstag, 31. Oktober 2015, 14:19

Hier steht doch gar nichts

von KV-Töpfen (die "uns Monty" ja sowieso nicht verwaltet) - natürlich muß das Sozialamt zahlen (oder eine andere Behörde). Und ja, natürlich wird es Geld kosten. Und nein, mit Sicherheit werden die Leute NICHT aus der Fremde wegen einer Regelversorgung oder 100 und ein paar zerquetschten Euronen zu uns kommen.
Aber mal konkret: Meine Kirchengemeinde hat beschlossen, eine Flüchtlingsfamilie ins leerstehende Gemeindehaus einzuquartieren. Decken, Betten, Geschirr, Hygieneartikel - die Gemeindeglieder spendeten. Ein Problem aber blieb: Eine der Frauen ist schwanger. Eine medizinische Betreuung kann vielleicht finanziert werden, wenn die Kollekte verwendet wird. Aber das grundsätzliche Problem eines geregelten, unkomplizierten Zugangs zum "normalen" niedergelassenen Arzt bleibt. Und ich mag mir nicht ausmalen, wie teuer es uns (dem Sozialstaat) zu stehen kommt, wenn die Patientin notfallmäßig ins Krankenhaus eingewiesen werden muß, weil zuvor kein regulärer Arztbesuch möglich war. Von der Kleinigkeit einer fragwürdigen Ethik mal ganz zu schweigen...
Avatar #108046
Mathilda
am Freitag, 30. Oktober 2015, 15:47

Keine Frage der Ethik, sondern der Finanzierung

Sehr geehrter Herr Montgomery, Ihre Ansichten zur ärztlichen Ethik in allen Ehren!
„Wir haben als Ärzte die Verpflichtung, alle Menschen gleich zu behandeln“, betonte der BÄK-Präsident. - Sehr gut! Tun Sie das!

Allerdings: nicht auf Kosten der Krankenkassen! Was konkret Leistungsumfang der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung ist und für welchen Personenkreis diese zu leisten hat, ist im SGB V definiert.
Asylbewerber zahlen keine Beiträge in die gesetzliche Krankenkasse ein und haben damit auch keinen Anspruch auf Leistungen aus der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung.
Leistungen für Asylbewerber können maximal aus Steuermitteln finanziert werden - dafür bräuchte es aber keine KV-Karte, sondern eine Kostenübernahme des entsprechenden Amtes.

Es verdient sich immer gut aus Töpfen, die man nicht selbst füllt - nicht wahr, Herr Montgomery?
Avatar #625311
L.A.
am Freitag, 30. Oktober 2015, 11:50

Ein weiterer Anreiz für massenhafte Zuwanderung !

Neben Unterkunft und Verpflegung gibt es Bargeld (für die Flüchtlinge ist das viel Geld!). Und jetzt noch die medizinische Voll-Versorgung. Traumhaft! Für die Armen dieser Welt ist das ein weitere Anreiz, sich auf den Weg zu machen.
Nein, andersherum: wir müssen alle Anreize vermeiden bzw. beseitigen. Vor allem: Kein Bargeld !
LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Berlin – Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) befürchtet, dass die Coronapandemie die Integration von Migranten zurückwirft. „Die Beschäftigung der Zuwanderer war
OECD: Pandemie gefährdet Fortschritte in der Migration
16. Oktober 2020
Kassel/Gießen – Nach einer Masseninfektion mit 112 SARS-CoV-2-Fällen in einer Kasseler Flüchtlingseinrichtung werfen dort eingesetzte Ärzte dem Regierungspräsidium Gießen Versäumnisse vor. „Weil zu
Ärzte kritisieren Umgang mit SARS-CoV-2-Masseninfektion in Erstaufnahme
12. Oktober 2020
Mexiko-Stadt – In einem Lager für Einwanderer in den USA sind nach Erkenntnissen der mexikanischen Behörden mindestens zwei Frauen ohne ihre Zustimmung operiert worden. Eine der beiden Mexikanerinnen
Mexiko: Frauen in US-Auffangzentrum ohne Zustimmung operiert
12. Oktober 2020
Madrid – Innerhalb von 48 Stunden sind auf den Kanarischen Inseln mehr als 1.000 Flüchtlinge aus Afrika gelandet. So viele Ankünfte von Migranten seien seit mehr als einem Jahrzehnt nicht mehr
Mehr als 1.000 afrikanische Flüchtlinge auf den Kanaren gelandet
9. Oktober 2020
Berlin/Brüssel – Bundesinnenminister Horst Seehofer hat die Vorschläge der EU-Kommission für eine Reform der europäischen Migrations- und Asylpolitik gegen Kritik aus der eigenen Bundestagsfraktion
Seehofer: Asylpaket bringt keine „Sonderlasten“
8. Oktober 2020
Berlin – Auf die gesundheitlichen und humanitären Folgen der Abschiebepraxis von Geflüchteten haben die Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW)
IPPNW: Abschiebepraxis geflüchteter Menschen humanisieren
2. Oktober 2020
Samos – Ärzte ohne Grenzen hat vor der verheerenden Lage im Flüchtlingslager Vathy auf der Insel Samos gewarnt. Der Hilfsorganisation zufolge befinden sich in dem Camp 4.500 Menschen, die sich auf
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER