NewsMedizinOlaparib bei Prostatakarzinom mit defekter DNA-Reparatur wirksam
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Olaparib bei Prostatakarzinom mit defekter DNA-Reparatur wirksam

Donnerstag, 29. Oktober 2015

London – Der PARP-Inhibitor Olaparib, der zur Behandlung des Ovarialkarzinoms bei Vorliegen der „Brustkrebs“-Gene BRCA1 oder BRCA2 zugelassen ist, hat in einer klinischen Studie im New England Journal of Medicine (2015; 373: 1697-1708) bei Patienten mit hormonresistentem Prostatakarzinom gute Erfolge erzielt, wenn die Tumoren BRCA 1, BRCA2 oder andere Defekte in der DNA-Reparatur aufwiesen.

Die Wirkungsweise von Olaparib ist raffiniert. Die Hemmung des Enzyms Poly-ADP-Ribose-Polymerase (PARP) schaltet in der Zelle die Basenexzisionsreparatur aus, die eine Variante der DNA-Reparatur ist. Die Zellen überleben, solange ihnen andere Möglichkeiten der DNA-Reparatur zur Verfügung stehen. Dazu gehören die in den BRCA-Genen kodierten Genprodukte.

Tumore, die die BRCA1- oder BRCA2-Gene exprimieren, gemeint sind natürliche defekte Varianten dieser Gene, können auf diese Reserve nicht zurückgreifen und sterben ab. Olaparib ist seit kurzem zur Behandlung des Ovarialkarzinoms zugelassen, wenn in Blut oder Tumorgewebe eine Mutation an BRCA1 oder BRCA2 nachgewiesen wurde.

Anzeige

Seit einiger Zeit ist bekannt, dass auch die Zellen des Prostatakarzinoms gelegentlich BRCA1- oder BRCA2-Mutationen aufweisen. Die TOPARP-Studie hat deshalb unter­sucht, ob Olaparib  bei diesen Patienten eine Wirkung zeigt. An der Studie, die primär von einer Reihe privater Stiftungen gefördert wurde (der Hersteller stellte nur das kostspielige Medikament zur Verfügung), nahmen 50 „austherapierte“ Patienten teil. Bei allen war es nach chemischer oder operativer Kastration zur erneuten Progression des metastasierten Prostatakarzinoms gekommen, die auch durch eine oder zwei Chemotherapien nicht gestoppt werden konnte.

Bei allen Teilnehmern wurden Biopsien von Metastasen (aus Knochenmark oder durch gezielte Punktion innerer Organe) nach Hinweisen auf Defekte in DNA-Reparatur-Genen untersucht. Bei 16 Patienten wurden sie in BRCA1/2 oder anderen DNA-Reparatur-Genen wie ATM, Gen der Fanconi-Anämie oder CHEK2 gefunden. Wie das Team um Johann de Bono vom Institute of Cancer Research in London berichtet, kam es bei 14 der 16 Patienten unter der Behandlung mit Olaparib zu einer Tumor-Remission.

Darunter waren alle 7 Patienten mit einem BRCA2-Verlust sowie 4 von 5 Patienten mit ATM-Aberrationen. Bei 12 der 16 Patienten dauerten die Remissionen länger als 6 Monate, bei 4 Patienten sogar länger als ein Jahr. Die durchschnittliche Überlebenszeit betrug in dieser Gruppe 13,8 Monate. Die Patienten ohne defekte DNA-Reparatur lebten im Durchschnitt noch 7,5 Monate. Der Unterschied war signifikant. Ein Beweis für die lebensverlängernde Wirkung ist dies wegen der retrospektiven Auswertung nicht.

Das Team hat jedoch bereits mit einer Nachfolgestudie, TOPARP-B, begonnen. An dieser Studie sollen insgesamt 88 Patienten teilnehmen, deren Prostatakrebs nachweisbare DNA-Reparatur-Mutationen aufweist. Alle Patienten werden mit Olaparib in zwei unterschiedlichen Dosierungen (300 mg oder 400 mg zweimal täglich) behandelt. Ein Placebo-Arm ist nicht vorgesehen. Ob die Zulassungsbehörden die Ergebnisse der Studie, sofern sie günstig ausfallen, als Wirkungsbeleg akzeptieren, bleibt abzuwarten. Es wäre die erste zielgerichtete Therapie bei dieser häufigen Krebserkrankung. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Oktober 2020
Boston – Eine landesweite Studie des US-National Cancer Institute an fast 6.000 Patienten zeigt, wie die Krebstherapie der Zukunft aussehen könnte. Am Anfang stünde eine umfassende Genomanalyse der
Genomanalyse findet sehr häufig Ansätze für zielgerichtete Therapien
19. Oktober 2020
Berlin – Die Auswertung riesiger Datensätze – Big Data – verspricht innovative neue Erkenntnisse für die Therapie von Erkrankungen, auch in der Onkologie. Aber aktuell importiere Deutschland solche
Datenintensive Krebsforschung: Deutschland droht Anschluss zu verlieren
12. Oktober 2020
Köln – Circa 90 Prozent der neudiagnostizierten Mammakarzinome sind bei Diagnose in einem frühen Stadium, also ohne Fernmestastasen. Die Erkrankung ist mit einem multimodalen Therapiekonzept meist
„Wichtig ist, dass wir bei den Eskalations- und Deeskalationsstrategien leitliniengerecht vorgehen“
8. Oktober 2020
Erlangen/Nürnberg – Sporttherapie könnte auch bei schwer erkrankten Krebspatienten das Fortschreiten der Erkrankung direkt beeinflussen. Das berichten Wissenschaftler des Universitätsklinikums
Wie Sport gegen Krebs wirkt
7. Oktober 2020
Erlangen – Ein Muskeltraining mit Unterstützung einer Ganzkörper-Elektromyostimulation hat bei Patienten im fortgeschrittenen Stadium eines Kolon- oder Prostatakarzinoms zur vermehrten Ausschüttung
Ganzkörper-Elektromyostimulation ermöglicht Sporttherapie bei Krebspatienten
6. Oktober 2020
Berlin – Angesichts einer zunehmend personalisierten Medizin mit begrenzten Fallzahlen bei prospektiv randomisierten Studien sollte für eine Bewertung der Versorgungsqualität künftig auch auf
Registerdaten können für Transparenz der Versorgungsqualität sorgen
6. Oktober 2020
Berlin/Heidelberg – Wirkstoffe, die das Stoffwechselenzym Interleukin-4-induced-1 (IL4I1) hemmen, könnten künftig neue Chancen für die Krebstherapie eröffnen. Das berichten Wissenschaftler vom Berlin
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER