NewsMedizinBipolare Störungen: Hirnzellen zeigen Wirkung von Lithium im Labor an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Bipolare Störungen: Hirnzellen zeigen Wirkung von Lithium im Labor an

Freitag, 30. Oktober 2015

La Jolla – Die Gehirnzellen von Patienten mit bipolarer Störung, einer durch starke Stimmungsschwankungen gekennzeichneten Erkrankung, reagieren empfindlicher auf Reize als die Gehirnzellen anderer Menschen. Diese Hyperexzitabilität konnte in Stammzellexperimenten in Nature (2015; doi: 10.1038/nature15526) durch die Gabe von Lithium vermindert werden.

Himmelhoch jauchzend, zum Tode betrübt. Das geflügelte Wort aus Goethes Egmont beschreibt die Gefühlslage von Patienten mit bipolarer Störung, bei denen sich manische und depressive Phasen in fataler Weise abwechseln. Unbehandelt nehmen sich bis zu 15 Prozent der Patienten das Leben. Die Behandlung mit Lithium kann dies häufig verhindern, doch das Standardmedikament wirkt nicht bei allen Patienten. Die Gründe sind nicht bekannt, wie auch die Ursache der bipolaren Störung kaum erforscht ist. Sie konnte auch kaum an lebenden Zellen erforscht werden, da sich eine Hirnbiopsie aus ethischen Gründen verbietet. Die Entnahme einer Gewebeprobe aus der Haut ist dagegen unproblematisch.

Ein Team um Rusty Gage vom Salk Institute in La Jolla hat aus den Hautproben von sechs Patienten und vier gesunden Kontrollen die Fibroblasten isoliert und sie im Labor mit Hilfe von rekombinanten Viren in sogenannte „induzierte pluripotente Stammzellen“ (iPS) verwandelt. Diese Zellen wurden danach in Nervenzellen des Hippocampus differenziert. In dieser Hirnregion wird die Entstehung der bipolaren Störung vermutet, seit frühere Studien dort eine verminderte Zahl von Neuronen entdeckt haben. Die von Gage im Labor durchgeführten Experimente zeigen, dass die Hirnzellen aller sechs Patienten auf eine äußere Reizung hin eine vermehrte elektrische Aktivität zeigen. Weitere Untersuchungen deuten auf Störungen in den Mitochondrien als mögliche Ursache hin.

Anzeige

Bei drei der sechs Patienten mit bipolarer Störung wirkten Lithiumpräparate. Dies ließ sich auch im Laborexperiment reproduzieren. Die Hyperexzitabilität wurde vermindert, wenn die Forscher den Nährlösungen der Zellkulturen Lithium zugesetzt hatten. Bei den Nervenzellen der Lithium-resistenten Patienten wurde diese Wirkung nicht beobachtet. Warum die Zellen der Patienten unterschiedlich reagierten, konnten die Forscher bisher nicht ermitteln. Die aus den Stammzellen generierten Neurone dürften allerdings eine gute Plattform für die Erforschung der Lithiumwirkung sein. Sie könnten auch genutzt werden, um neue Wirkstoffe zu untersuchen.

Interessant ist auch die Frage, warum die Patienten so starke Stimmungsschwankungen zeigen. Gage vermutet, dass die Hyperexzitabilität nach einiger Zeit die Energie­ressourcen der Zellen aufbraucht. Die Zellen könnten dann für eine gewisse Zeit einen Ruhezustand versinken, der sich klinisch als depressive Episode äußert. Dies ist derzeit allerdings nur eine Vermutung, die durch weitere Experimente geprüft werden müsste. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
Hamburg – Im Zusammenhang mit der Coronapandemie berichten Kinder und Jugendliche in Deutschland vermehrt von psychischen und psychosomatischen Auffälligkeiten. Betroffen sind vor allem Kinder aus
Psychische Gesundheit von Kindern während Coronapandemie verschlechtert
7. Juli 2020
Vancouver – Eine Scheidung, Arbeitslosigkeit oder finanzielle Schwierigkeiten können das Leben verkürzen. In einer Beobachtungsstudie in den Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS 2020;
Studie: Psychosoziale Lebenskrisen können das Sterberisiko erhöhen
7. Juli 2020
Tokio – Der Kampf des medizinischen Personals in Japan gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 hinterlässt zunehmend Spuren. Laut einer heute vom japanischen Fernsehsender NHK veröffentlichten Umfrage des
Medizinisches Personal in Japan zunehmend depressiv
29. Juni 2020
Liverpool – Riech- und Geschmacksstörungen sind nicht die einzigen neurologischen Symptome von COVID-19. Eine Umfrage unter britischen Ärzten in Lancet Psychiatry (2020: DOI:
COVID-19: Beteiligung des Gehirns kann Schlaganfälle und Psychosen auslösen
26. Juni 2020
Hamburg – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hamburg warnt Psychotherapeuten vor der Teilnahme an der Online-Intervention „MindDoc by Schön Klinik“. Mit der Beschäftigung von niedergelassen
KV Hamburg warnt Psychotherapeuten vor Einbindung in Online-Intervention „MindDoc“
18. Juni 2020
Stockholm – Eine Minderheit von Patienten, die mit Antidepressiva aus der Gruppe der Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) behandelt wird, neigt möglicherweise zu kriminellen Handlungen. Dies kam in
SSRI-Antidepressiva könnten Gewalttätigkeit einiger Patienten erhöhen
9. Juni 2020
Hamburg – Innerhalb von zehn Jahren ist der Anteil von Männern mit Essstörungen deutlich gestiegen. Das berichtet die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) unter Berufung auf eine bundesweite Auswertung
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER