Medizin

Verheiratete überstehen Herzoperationen besser

Freitag, 30. Oktober 2015

Philadelphia – Die soziale Unterstützung durch einen Lebenspartner kann für ältere Erwachsene überlebenswichtig sein, wenn sie sich einer Herzoperation unterziehen müssen. Dies geht aus einer Kohortenstudie in JAMA Surgery (2015; doi: 10.1001/jamasurg.2015.3240) hervor.

Frühere Untersuchungen hatten bereits gezeigt, dass Patienten eine Bypass-Operation besser überstehen, wenn sie in einer harmonischen Partnerschaft leben. Mark Neuman und Rachel Werner von der Perelman School of Medicine in Philadelphia haben sich deshalb in ihrer Untersuchung auf die postoperative Phase konzentriert. Dazu werteten sie die Daten der Health and Retirement Study aus, die seit 1988 eine Gruppe von fast 30.000 US-Amerikanern im Alter über 50 Jahren begleitet. Darunter waren insgesamt 1.576 Mitglieder, die sich einer Herzoperation unterzogen haben.

Anzeige

Endpunkt der Studie war ein Todesfall oder eine Einschränkung in einer von sechs Aktivitäten des täglichen Lebens, die essenziell für die Selbständigkeit sind. Dies waren Anziehen, Bewegungsfähigkeit, Baden, Essen, Toilettenbenutzung und die Fähigkeit allein ins Bett zu steigen und wieder aufzustehen.

Von den verheirateten Teilnehmern der Studie waren 19 Prozent in den ersten zwei Jahren nach der Operation entweder gestorben oder in ihrer Alltagsaktivität einge­schränkt. Bei den Teilnehmern, die geschiedenen waren oder getrennt lebten, waren es 29 Prozent. Die verwitweten Personen hatten den Endpunkt sogar zu 34 Prozent erreicht. Bei Personen, die niemals geheiratet hatten, waren es 20 Prozent. Lebens­lange Singles kamen demnach mit den Schwierigkeiten nach einer Herzope­ration besser zurecht als Personen, die eine längere Partnerschaft hinter sich hatten. Für die Geschiedenen oder getrennt Lebenden ermitteln Neuman und Werner eine Odds Ratio von 1,55 (95-Prozent-Konfidenzintervall 1,06-2,28). Bei den Verwitweten waren es 1,60 (1,15-2,23).

Die Gründe für die schlechtere postoperative Erholung kann die Studie nicht klären. Eine Ursache könnte sei, dass Verheiratete einen höheren Lebenswillen haben, der sie kardiovaskuläre Risikofaktoren vermeiden lässt.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.02.17
Testosterongel fördert Knochendichte, Blutbildung und Koronarplaques bei älteren Männern
Philadelphia – Die regelmäßige Anwendung eines Testosterongels über ein Jahr hat in einer Serie von randomisierten klinischen Studien die Knochendichte bei älteren Männern erhöht und eine Anämie......
23.02.17
Berlin – Eine neue Auflage der Patientenleitlinie „Chronische Koronare Herzkrankheit“ (KHK) hat das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) vorgestellt. Die Patientenleitlinie überträgt......
16.02.17
Genstudie belegt: Abdominale Adipositas verursacht Diabetes und Herzinfarkte
Boston – Dieselben Genvarianten, die ein ungünstiges Taille-Hüft-Verhältnis begünstigen, sind auch für die kardiometabolischen Störungen verantwortlich, die zur Entwicklung eines Typ-2-Diabetes und......
09.02.17
Koronarkalk zeigt Herzinfarktrisiko bei jungen Menschen an
Nashville/Tennessee – Menschen, die bereits im Alter von 40 Jahren eine Verkalkung der Koronararterien aufweisen, hatten in einer prospektiven Kohortenstudie in JAMA Cardiology (2017; doi:......
03.02.17
Wie E-Zigaretten stressen: Kardiologen sehen potenzielle Langzeitrisiken in Studie
Los Angeles – Regelmäßige Raucher von E-Zigaretten wiesen in einer Studie in JAMA Cardiology (2017; doi: 10.1001/jamacardio.2016.5303) eine Störung der Herzfrequenzvariabilität sowie eine erhöhte......
25.01.17
Deutscher Herzbericht 2016: Nachholbedarf im internationalen Vergleich
Berlin – In der Summe hat die Sterblichkeit aufgrund von Herzerkrankungen in Deutschland abgenommen, lautet das positive Fazit des Deutschen Herzberichts, der heute in Berlin vorgestellt wurde.......
24.01.17
Rochester – Die Ablation von Herzrhythmusstörungen, die heute mit einem in die Herzkammer vorgeschobenen Katheter durchgeführt wird, könnte in Zukunft auch nicht-invasiv mit einem......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige