Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Verheiratete überstehen Herzoperationen besser

Freitag, 30. Oktober 2015

dpa

Philadelphia – Die soziale Unterstützung durch einen Lebenspartner kann für ältere Erwachsene überlebenswichtig sein, wenn sie sich einer Herzoperation unterziehen müssen. Dies geht aus einer Kohortenstudie in JAMA Surgery (2015; doi: 10.1001/jamasurg.2015.3240) hervor.

Frühere Untersuchungen hatten bereits gezeigt, dass Patienten eine Bypass-Operation besser überstehen, wenn sie in einer harmonischen Partnerschaft leben. Mark Neuman und Rachel Werner von der Perelman School of Medicine in Philadelphia haben sich deshalb in ihrer Untersuchung auf die postoperative Phase konzentriert. Dazu werteten sie die Daten der Health and Retirement Study aus, die seit 1988 eine Gruppe von fast 30.000 US-Amerikanern im Alter über 50 Jahren begleitet. Darunter waren insgesamt 1.576 Mitglieder, die sich einer Herzoperation unterzogen haben.

Endpunkt der Studie war ein Todesfall oder eine Einschränkung in einer von sechs Aktivitäten des täglichen Lebens, die essenziell für die Selbständigkeit sind. Dies waren Anziehen, Bewegungsfähigkeit, Baden, Essen, Toilettenbenutzung und die Fähigkeit allein ins Bett zu steigen und wieder aufzustehen.

Von den verheirateten Teilnehmern der Studie waren 19 Prozent in den ersten zwei Jahren nach der Operation entweder gestorben oder in ihrer Alltagsaktivität einge­schränkt. Bei den Teilnehmern, die geschiedenen waren oder getrennt lebten, waren es 29 Prozent. Die verwitweten Personen hatten den Endpunkt sogar zu 34 Prozent erreicht. Bei Personen, die niemals geheiratet hatten, waren es 20 Prozent. Lebens­lange Singles kamen demnach mit den Schwierigkeiten nach einer Herzope­ration besser zurecht als Personen, die eine längere Partnerschaft hinter sich hatten. Für die Geschiedenen oder getrennt Lebenden ermitteln Neuman und Werner eine Odds Ratio von 1,55 (95-Prozent-Konfidenzintervall 1,06-2,28). Bei den Verwitweten waren es 1,60 (1,15-2,23).

Die Gründe für die schlechtere postoperative Erholung kann die Studie nicht klären. Eine Ursache könnte sei, dass Verheiratete einen höheren Lebenswillen haben, der sie kardiovaskuläre Risikofaktoren vermeiden lässt.

© rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.10.17
Deutsche Herz-Kreis­lauf-Forschung international erfolgreich
Berlin – Die deutsche Herz-Kreislauf-Forschung wird international stärker wahrgenommen und anerkannt. Darauf hat die Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) hingewiesen. „Analysen zeigen, dass in......
29.09.17
Herz-Kreislauf-Erkran­kungen verursachen die höchsten Ausgaben
Berlin – Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen unter den verschiedenen Krankheiten die höchsten Ausgaben. Die dadurch entstandenen Krankheitskosten lagen 2015 in Deutschland bei 46,4 Milliarden......
26.09.17
Rehaeffekte bei Herzerkrankung verwischen oft nach rund einem Jahr
Berlin – Auf die Bedeutung einer langfristigen Begleitung von Menschen mit Herzerkrankungen haben Deutsche Herzstiftung und Deutsche Stiftung für Herzforschung hingewiesen. Rund 75.000 Menschen......
11.09.17
Chronikerprogramm zur koronaren Herzerkrankung kann erweitert werden
Köln – Das Disease-Management-Programm (DMP) zur koronaren Herzerkrankung (KHK) deckt die wichtigen Versorgungsaspekte weitgehend ab, könnte aber verbessert werden. Zu diesem Ergebnis kommt das......
06.09.17
Studie sieht genetische Verbindungen zwischen Typ-2-Diabetes und koronarer Herzkrankheit
Philadelphia – Die meisten Varianten im Erbgut, die das Risiko auf einen Typ-2-Diabetes erhöhen, waren in einer neuen genomweiten Assoziationsstudie auch mit einem erhöhten Risiko auf eine koronare......
05.09.17
Krankenhäuser behandeln jährlich 1,67 Millionen Herzpatienten
Berlin – Jährlich werden in Deutschland rund 1,67 Millionen Menschen wegen einer Herzkrankheit in eine Klinik eingeliefert, davon allein fast 220.000 wegen eines Herzinfarkts. Das geht aus dem neuen......
24.08.17
Rheumatische Herzkrankheit: Drei Viertel aller Todesfälle in nur fünf Ländern
Seattle – Bakteriell ausgelöste rheumatische Herzkrankheiten nehmen in den letzten 25 Jahren weltweit immer weiter ab. Jedoch profitieren nicht alle Länder gleichermaßen vom medizinischen Fortschritt.......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige