NewsPolitikForschung zu vernachlässigten Erkrankungen wird verstärkt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Forschung zu vernachlässigten Erkrankungen wird verstärkt

Freitag, 30. Oktober 2015

Berlin – Mehr Forschung zu vernachlässigten und armutsbegünstigten Krankheiten hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) angekündigt. „Wir brauchen dringend neue Medikamente, Impfstoffe und Diagnoseverfahren“, sagte Bundes­forschungs­­­ministerin Johanna Wanka (CDU) nach der Wissenschaftsministerkonferenz der G7-Staaten im Oktober. Das Ministerium habe daher sein strategisches Förder­konzept namens „Globale Gesundheit im Mittelpunkt der Forschung“ mit neuen Schwerpunkten versehen.

Ein Resultat daraus ist eine weitere Förderrunde für sogenannte Produktentwicklungs­partnerschaften. Das sind Forschungskooperationen von Akteuren aus Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft, die nicht profitorientiert sind. Sie erforschen und entwickeln neue Verfahren und Produkte, um Krankheiten zu behandeln, die besonders Menschen in ärmeren Regionen der Welt betreffen. Das BMBF verdoppelt seine Fördermittel dafür auf bis zu 50 Millionen Euro für fünf Jahre.

Anzeige

Wichtig sei außerdem, die betroffenen Länder auf Augenhöhe einzubeziehen. Ein wichtiger Baustein dazu ist laut dem BMBF die „European & Developing Countries Clinical Trials Partnership“ (EDCTP). Diese europäische Forschungspartnerschaft widmet sich der Bekämpfung armutsassoziierter, vernachlässigter Infektionskrankheiten mit besonderem Fokus auf AIDS/HIV, Malaria und Tuberkulose in Subsahara Afrika.   © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2019
Mainz – Nach Berichten über eine ungewöhnliche Häufung von Fehlbildungen an den Händen von Neugeborenen in Nordrhein-Westfalen hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) Aufklärung versprochen und
Spahn warnt bei Hand-Fehlbildungen vor Spekulationen
9. Juli 2019
München – Patienten mit der entzündlich-rheumatischen Erkrankung Sjögren-Syndrom sind häufiger erwerbstätig als vor zwei Jahrzehnten. Diesen Versorgungserfolg sieht die Deutsche Gesellschaft für
Menschen mit Sjögren-Syndrom häufiger erwerbstätig
8. Juli 2019
Rochester – US-Forscher haben eine neue Autoimmunerkrankung entdeckt, die bei Männern mit Seminomen eine paraneoplastische Enzephalitis auslösen kann. Die Antikörper sind laut der Studie im New
KLHL11-Enzephalitis: Nach Hodenkrebs folgt Autoimmunerkrankung
4. Juli 2019
Philadelphia – Eine Exom-Analyse hat einem 12-jährigen Jungen aus Pennsylvania vermutlich das Leben gerettet. Die Ärzte identifizierten die Ursache für seine Erkrankung, einer Anomalie der zentralen
Lymphgefäßanomalie: Mutation weist auf effektive Therapie hin
2. Juli 2019
Rochester – Der monoklonale Antikörper Eculizumab hat in einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine (2019; doi: 10.1056/NEJMoa1900866) die Schubfrequenz von Patienten mit
Eculizumab verhindert Schübe bei Neuromyelitis optica
16. April 2019
München/Bielefeld – Der 2013 verabschiedete Nationale Aktionsplan für Menschen mit seltenen Erkrankungen hat wichtige Erfolge erzielt, bei den Kernthemen „qualitätsgesicherte Versorgung“ und
Aktionsplan seltene Erkrankungen nur zum Teil erfolgreich
5. April 2019
Bonn – Eine zentrale Anlaufstelle für Kinder mit einer bisher nicht diagnostizierten Erkrankung und ihre Eltern hat das Universitätsklinikum Bonn eingerichtet. Das Zentrum für Seltene Erkrankungen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER