Politik

Rheinland-Pfalz richtet Impfprogramm für Flüchtlinge ein

Freitag, 30. Oktober 2015

Mainz – Ein Impfprogramm für Flüchtlinge, das sich in Trier bewährt hat, will die rheinland-pfälzische Landesregierung jetzt an allen Erstaufnahmeeinrichtungen einrichten.

Das sogenannte Medeus-Programm bietet die von der ständigen Impfkommission des Robert Koch-Instituts empfohlene Impfungen, darunter Polio, Diphterie, Masern-Mumps-Röteln, Windpocken, Keuchhusten, sowie die Grippeschutzimpfung für besonders schutzwürdige Gruppen wie Schwangere und chronisch Kranke.

Anzeige

Unterstützt wird das Angebot durch freiwillige Ärzte, die sich auf einen Aufruf der Landesärztekammer gemeldet haben. „Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass das Impfangebot sehr gut angenommen wird, vor allem wenn muttersprachliche Ärzte beziehungsweise Dolmetscher vor Ort sind“, hieß es aus dem rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerium. Impfstoffe seien an allen Standorten vorhanden.

Finanziert wird das Programm vom rheinland-pfälzischen Integrationsministerium. Es weist daraufhin, dass der Anspruch auf einen vollständigen Impfschutz auch nach Verlegung in die Kommunen fortbestehe, welche die Umsetzung selbstständig sicherstellen sollen. 

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.02.17
Schwerin – Weniger als die Hälfte der Schulanfänger in Mecklenburg-Vorpommern verfügt über alle empfohlenen Schutzimpfungen. Die Grundimmunisierung gegen Kinderlähmung (Polio), Diphtherie,......
20.02.17
Berlin – Fachleute befürchten eine steigende Zahl von Masernkranken. Es gebe ein „erhöhtes Risiko, sich dieses Jahr mit Masern anzustecken“, warnte die Expertin für Impfprävention beim......
17.02.17
Wetzlar – Nach zwei Masernfällen am Klinikum Wetzlar hat die Geschäftsführung dazu aufgerufen, Krankenbesuche wenn möglich einzuschränken. Zwei Mitarbeiter aus dem medizinischen Bereich hatten sich......
14.02.17
Frankfurt – Die Landesärztekammer Hessen warnt vor Bestrebungen der Politik, Flüchtlinge voreilig abzuschieben. Hintergrund ist der jüngst vorgestellte 16-Punkte-Plan der Bundesregierung zur......
13.02.17
Zeckengefahr: Aufruf zum Impfen gegen FSME
Freiburg/Stuttgart – Die Zahl der durch Zeckenbisse übertragenen Frühsommer-Meningoenzephalitis-(FSME-)Fälle ist gestiegen. Bundesweit gab es mit 342 Fällen im vergangenen Jahr deutlich mehr als 2015.......
13.02.17
Jena/Erfurt – Krank und ohne Ausweis in Deutschland: Mit 230.000 Euro fördert das Sozialministerium in Thüringen in diesem Jahr den Aufbau einer medizischen Versorgungs- und Vermittlungsstelle für......
13.02.17
München – Angesichts der heftigen Grippewelle in Deutschland haben Ärzte sich für neue Impfempfehlungen ausgesprochen. In Zukunft solle das Hauptaugenmerk Kindern gelten und nicht, wie bisher, Kranken......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige