NewsMedizinMeta-Analyse: Fettarme Diäten langfristig ohne Vorteile
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Meta-Analyse: Fettarme Diäten langfristig ohne Vorteile

Samstag, 31. Oktober 2015

dpa

Boston – Eine fettreduzierte Kost, lange Zeit als die effektivste Variante der Kalorien­restriktion gepriesen, zeigte in randomisierten Studien langfristig keine bessere Wirkung als andere Diäten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Meta-Analyse in Lancet Diabetes & Endocrinology (2015; doi: 10.1016/S2213-8587(15)00367-8).

Weil Fett pro Gewichtseinheit fast doppelt so viele Kalorien enthält wie Kohlenhydrate oder Proteine, erschien eine fettarme Kost als der leichteste Weg zur Gewichtsreduktion. Immerhin musste die Größe der Portionen weniger eingeschränkt werden als bei anderen Diäten. Das klingt plausibel, langfristig erzielen fettreduzierte Diäten jedoch eine vergleichsweise geringe Gewichtsabnahme, wie ein Team um Frank Hu von der T.H. Chan School of Public Health in Boston in einer Meta-Analyse aus 53 Studien mit 68.128 Teilnehmern zeigt, die ihre Diät über mindestens ein Jahr eingehalten hatten.

Anzeige

Die fettreduzierte Diät war dort zwar einer Normalkost überlegen. Der Unterschied betrug im Durchschnitt 5,41 kg. Unter einer kohlenhydratarmen Kost nahmen die Teilnehmer jedoch um 1,15 kg mehr ab als unter einer fettreduzierten Diät. In einem direkten Vergleich führten sogar Diäten mit einem höheren Fettanteil eher zu einer größeren Gewichtsabnahme. Auch in Studien, in denen nicht die Gewichtsabnahme, sondern der Fettstoffwechsel oder der Einfluss auf Krebserkrankungen das Ziel der Diät war, konnte Hu keinen Vorteil der fettreduzierten Kost erkennen.

Für den Forscher sollte nicht der relative Anteil von Fetten, Kohlenhydraten oder Proteinen die Wahl einer Diät beeinflussen. Hu rät, die Zusammensetzung der Kost auf das kulturelle Umfeld und die individuellen Präferenzen der Diätwilligen abzustimmen. Das Ziel müsse sein, die langfristige Einhaltung der Diät zu sichern und eine günstige Wirkung auf die kardiovaskuläre Gesundheit zu erzielen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
New York – Mindestens jedes dritte Kind unter fünf Jahren – 200 Millionen Mädchen und Jungen weltweit – leidet unter den Folgen unzureichender oder schlechter Ernährung. Das geht aus einem heute in
Millionen Kinder leiden unter Ernährungsproblemen
14. Oktober 2019
Hamburg/Göttingen – Die Pilzsaison führt zu einem Anstieg an Vergiftungsfällen. Das teilte das Giftinformationszentrum-Nord (GIZ) der Universitätsmedizin in Göttingen mit, das auch für Hamburg und
Viele Notrufe wegen Pilzvergiftungen
11. Oktober 2019
Sydney – Ein 13-minütiges Video zur Ernährung, ein Korb mit gesunden Nahrungsmitteln und ein Gutschein für den Lebensmittelhändler haben in einer randomisierten Studie Studenten bewogen, sich gesünder
Gesunde Ernährung könnte depressive Symptome bei Studierenden lindern
11. Oktober 2019
Bremen – Wegen der Gefahr von Durchfallerkrankungen nehmen das Deutsche Milchkontor (DMK) und das Unternehmen Fude und Serrahn eines ihrer Produkte vom Markt. Der am Freitagmorgen veröffentlichte
Rückruf in Supermärkten: Milchproduzent findet Ursache für Verunreinigung von Frischmilch
10. Oktober 2019
Bonn – Deutliche Verbesserungen bei der Ernährung in Krankenhäusern und Pflegeheimen fordert die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE). Der Grund: In deutschen Kliniken seien bis 30 Prozent der
Kritik an gravierender Fehl- und Mangelernährung in Kliniken und Pflegeheimen
10. Oktober 2019
Singapur – Als erstes Land der Welt verbietet Singapur die Werbung für extrem gezuckerte Getränke. Als „wenig gesund“ geltende Limonaden und andere Getränke müssen künftig Aufdrucke mit Angaben zum
Singapur verbietet Werbung für extrem gezuckerte Getränke
9. Oktober 2019
München – Mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einzelne Wildpilzarten in Bayern immer noch stark mit radioaktivem Cäsium belastet. Außergewöhnlich hoch belastete
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER