NewsMedizinWie ein Gen zur Adipositas führt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie ein Gen zur Adipositas führt

Freitag, 30. Oktober 2015

Memphis – US-Forscher haben erstmals herausgefunden, wie ein Gen Übergewicht und Adipositas begünstigt. In Cell Reports (2015; doi: 10.1016/j.celrep.2015.09.065) zeigen sie, dass die Genvariante „rs12291063“ im Appetitzentrum des Gehirns die Bildung des „brain-derived neurotropic factor“ (BDNF) vermindert, was eine Vorliebe für große Portionen auslösen könnte.

Varianten im BDNF-Gen wurden bereits in früheren Studien mit Übergewicht und Adipositas in Verbindung gebracht, doch die Pathogenese war bisher unklar. Ein Team um Joan Han vom University of Tennessee Health Science Center in Memphis konnte die Hirnpräparate von 84 Erwachsenen kurz nach deren Tod untersuchen. Sie konzentrierten sich dabei auf den ventromedialen Hypothalamus, der zum Appetitzentrums des Gehirns gehört.

Hier wird normalerweise BDNF gebildet, doch zwischen den einzelnen Hirnpräparaten bestanden deutliche Unterschiede. Die Forscher untersuchten die BDNF-Gene der Verstorbenen und fanden eine Assoziation mit der Genvariante „rs12291063“. Sie ist gekennzeichnet durch den Austausch der Base Thymin durch Cytosin. Wenn beide Allele vom C(ytosin)-Typ waren, wurde deutlich weniger BDNF produziert. 

Anzeige

Die Analyse der Daten aus mehreren größeren Kohorten ergab, dass der C-Typ (Genotypen CC oder CT) mit einer Adipositas assoziiert war. Dieser Typ ist bei Amerikanern europäischer Herkunft relativ selten (Anteil 2 Prozent). Bei Afro- und Lateinamerikanern betrug der Anteil jedoch ein Drittel, und viele Träger dieser Variante waren bereits im Kindesalter übergewichtig oder adipös. 

Die Forscher konnten auch klären, wie der Genotyp CC die Bildung von BDNF vermindert. Der Austausch der Basen verhindert die Bindung des Proteins „hnRNP D0B“, die für die Produktion von BDNF benötigt wird. BDNF greift in die Kontrolle des Appetits ein. Menschen mit einem angeborenen Mangel an BDNF erkranken an einem WAGR-Syndrom, zu dessen Kennzeichen eine schwere Fettleibigkeit im Kindesalter gehört. Die partielle Aufklärung der Pathogenese könnte zu neuen Behandlungs­ansätzen bei der Adipositas führen: Bei Personen mit den Genotypen CC oder CT könnte versucht werden, die Bildung von BDNF zu erhöhen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2020
München − Die Coronapandemie wirkt sich nach Angaben von Ernährungsmedizinern negativ auf das Gewicht von Kindern vor allem aus sozial benachteiligten Familien aus. „Das Risiko von Übergewicht
Corona begünstigt Gewichtszunahme sozial schwacher Kinder
27. August 2020
Berlin/Düsseldorf – Eine neue Patientenleitlinie „Chirurgie der Adipositas und metabolischer Erkrankungen“ soll Menschen unterstützen, die an einer Adipositas erkrankt sind und eine Operation erwägen.
Patientenleitlinie informiert über Adipositaschirurgie
21. August 2020
St. Louis/Missouri – Die günstigen Auswirkungen von bariatrischen Operationen auf den Glukosestoffwechsel sind einzig Folge der radikalen Gewichtsreduktion. Eine Diät erzielte in einer
Adipositas: Diät und Operation erzielen gleich gute Wirkung auf den Glukosestoffwechsel
17. August 2020
Pasadena/Kalifornien – Eine morbide Adipositas mit einem Body-Mass-Index (BMI) von über 40 kg/m2 erhöht auch bei ansonsten körperlich gesunden jüngeren Männern das Risiko, nach einer Infektion mit
COVID-19: Morbide Adipositas erhöht Sterberisiko bei „jüngeren“ Männern
5. August 2020
London/Berlin – Die britische Regierung hat ein umfassendes Werbeverbot für stark kalorienhaltige Lebensmittel beschlossen, um das wachsende Problem von Übergewicht und seinen Folgeerkrankungen in der
Junkfood: Grüne für Werbeverbot nach britischem Vorbild
29. Juli 2020
London – Eine Adipositas gehört möglicherweise zu den wichtigsten Risikofaktoren für einen schweren Verlauf einer Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2. Während der britische Premierminister
SARS-CoV-2: Britische Behörde betrachtet Adipositas als COVID-19-Risiko
27. Juli 2020
London – Mitten in der Coronakrise hat die britische Regierung eine breit angelegte Kampagne gegen Übergewicht und Fettleibigkeit in der Bevölkerung gestartet. Fettleibigkeit erhöhe das Risiko
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER