NewsMedizinWie ein Gen zur Adipositas führt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie ein Gen zur Adipositas führt

Freitag, 30. Oktober 2015

Memphis – US-Forscher haben erstmals herausgefunden, wie ein Gen Übergewicht und Adipositas begünstigt. In Cell Reports (2015; doi: 10.1016/j.celrep.2015.09.065) zeigen sie, dass die Genvariante „rs12291063“ im Appetitzentrum des Gehirns die Bildung des „brain-derived neurotropic factor“ (BDNF) vermindert, was eine Vorliebe für große Portionen auslösen könnte.

Varianten im BDNF-Gen wurden bereits in früheren Studien mit Übergewicht und Adipositas in Verbindung gebracht, doch die Pathogenese war bisher unklar. Ein Team um Joan Han vom University of Tennessee Health Science Center in Memphis konnte die Hirnpräparate von 84 Erwachsenen kurz nach deren Tod untersuchen. Sie konzentrierten sich dabei auf den ventromedialen Hypothalamus, der zum Appetitzentrums des Gehirns gehört.

Hier wird normalerweise BDNF gebildet, doch zwischen den einzelnen Hirnpräparaten bestanden deutliche Unterschiede. Die Forscher untersuchten die BDNF-Gene der Verstorbenen und fanden eine Assoziation mit der Genvariante „rs12291063“. Sie ist gekennzeichnet durch den Austausch der Base Thymin durch Cytosin. Wenn beide Allele vom C(ytosin)-Typ waren, wurde deutlich weniger BDNF produziert. 

Anzeige

Die Analyse der Daten aus mehreren größeren Kohorten ergab, dass der C-Typ (Genotypen CC oder CT) mit einer Adipositas assoziiert war. Dieser Typ ist bei Amerikanern europäischer Herkunft relativ selten (Anteil 2 Prozent). Bei Afro- und Lateinamerikanern betrug der Anteil jedoch ein Drittel, und viele Träger dieser Variante waren bereits im Kindesalter übergewichtig oder adipös. 

Die Forscher konnten auch klären, wie der Genotyp CC die Bildung von BDNF vermindert. Der Austausch der Basen verhindert die Bindung des Proteins „hnRNP D0B“, die für die Produktion von BDNF benötigt wird. BDNF greift in die Kontrolle des Appetits ein. Menschen mit einem angeborenen Mangel an BDNF erkranken an einem WAGR-Syndrom, zu dessen Kennzeichen eine schwere Fettleibigkeit im Kindesalter gehört. Die partielle Aufklärung der Pathogenese könnte zu neuen Behandlungs­ansätzen bei der Adipositas führen: Bei Personen mit den Genotypen CC oder CT könnte versucht werden, die Bildung von BDNF zu erhöhen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2019
Stockholm – Ein Roux-en-Y-Magenbypass bewirkt nicht nur eine rasche Gewichtsabnahme. Bei Frauen sinkt im Fall einer späteren Schwangerschaft auch das Fehlbildungsrisiko für das Kind. Zu diesem
Adipositas-Chirurgie senkt Fehlbildungsrisiko
15. Oktober 2019
New York – Mindestens jedes dritte Kind unter fünf Jahren – 200 Millionen Mädchen und Jungen weltweit – leidet unter den Folgen unzureichender oder schlechter Ernährung. Das geht aus einem heute in
Millionen Kinder leiden unter Ernährungsproblemen
10. Oktober 2019
Paris – Übergewicht wird in den nächsten drei Jahrzehnten in Industrie- und Schwellenländern mehr als 90 Millionen Menschen das Leben kosten. Es wird erwartet, dass auf Adipositas oder Übergewicht
OECD warnt vor Übergewicht – Lebenserwartung um drei Jahre geringer
7. Oktober 2019
Bad Orb – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat sich zur Vorbeugung von Übergewicht und Fettleibigkeit bei Heranwachsenden erneut für die Einführung einer Zuckersteuer
Kinderärzte für Zuckersteuer im Kampf gegen Übergewicht
1. Oktober 2019
Würzburg – Viele Menschen mit Adipositas haben eine fehlerhafte Wahrnehmung ihres Körpers, was die therapeutische Arbeit erschwert. Viele Betroffene verlieren zudem den Glauben daran, abnehmen zu
Forscher erproben Methoden der virtuellen Realität bei der Adipositastherapie
26. September 2019
Perth – Jeder 6. adipöse Patient, der sich in Westaustralien einer bariatrischen Operation unterzog, war wegen psychiatrischer Erkrankungen in Behandlung. Die psychischen Probleme haben sich einer
Psychische Erkrankungen und Suizide nach Adipositas-Chirurgie häufig
19. September 2019
Hannover – Der Anteil von Kindern und Jugendlichen mit Adipositas ist einer Mitteilung der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) zufolge innerhalb von zehn Jahren um ein Drittel gestiegen. Er habe sich
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER