Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie teilt Typ 2-Diabetes in drei Subgruppen ein

Sonntag, 1. November 2015

dpa

New York/Göteborg – Der Typ 2-Diabetes kann bei gleichem Blutzucker einen sehr unterschiedlichen Verlauf nehmen. Eine „topologische“ Studie in Science Translational Medicine (2015; 7: 311ra174) teilt die Erkrankung nach den Spätkomplikationen in drei Subtypen ein, die auch einen unterschiedlichem genetischen Hintergrund haben. Eine Untersuchung im New England Journal of Medicine (2015; 373: 1720-1732) zeigt, dass die Spätkomplikationen die Sterblichkeit mitbestimmen.

Der Typ 2-Diabetes, am dem nach einer Schätzung der Weltgesundheitsorganisation 8 Prozent der Bevölkerung im Verlauf des Lebens erkranken, kann zu unterschiedlichen Spätkomplikationen führen, die von Patient zu Patient unterschiedlich sind. Ein Team um Joel Dudley von der Icahn School of Medicine in New York unterscheidet nach einer „Netzwerk-Analyse“ von mehr als 11.000 elektronischen Krankenakten drei Subtypen.

Beim Subtyp 1 mit einem Anteil von etwa 30 Prozent aller Patienten stehen mikrovas­kuläre Komplikationen im Vordergrund, nämlich Nephropathie und Retinopathie. Diese Patienten haben den höchsten Body-Mass-Index und die schlechtesten HbA1c-Werte und kurioserweise auch eine gestörte Blutgerinnung. Es besteht häufig eine Assoziation mit Varianten im ACE-Gen, das die Information für das Angiotensin I Converting Enzym enthält.

Der Subtyp 2 umfasste 24 Prozent der Patienten. Sie fielen durch eine erhöhte Rate von Krebserkrankungen auf, wobei 60 Prozent der Patienten vor dem Diabetes und 40 Prozent danach erkrankten. Die Patienten mit dem Subtyp 2 haben den niedrigsten Body-Mass-Index, aber dennoch ein erhöhtes Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Der Subtyp 3 war mit einem Anteil von 43 Prozent zahlenmäßig die größte Gruppe. Die Patienten leiden neben Herz-Kreislauf-Erkrankungen häufig auch unter mentalen Störungen. In dieser Gruppe gab es auch eine Anzahl von HIV-Patienten. Der Typ 2-Diabetes ist hier möglicherweise Folge der antiretroviralen Therapie. Es besteht eine genetische Assoziation zum FHIT-Gen, das das „fragile histidine triad protein“ kodiert. Dieses Gen wurde in anderen Studie mit Allergien und neurologischen Erkrankungen in Verbindung gebracht. Die Patienten des Subtyps 3 haben, obwohl auch bei ihnen der Body Mass Index niedriger ist als im Subtyp 1, ein erhöhtes Risiko auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Die drei Subtypen unterscheiden sich auch hinsichtlich der Therapie. Während im Subtyp 1 die Senkung des Blutzuckers im Vordergrund steht, ist bei den Patienten der anderen Gruppen die Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen ein wichtiger Bestandteil der Therapie. Beim Subtyp 2 muss das Krebsrisiko beachtet werden, Patienten mit Subtyp 3 müssen auch häufiger wegen Angststörung oder Depressionen behandelt werden.

Eine Analyse der Schwedischen Diabetes-Registers, die Marcus Lind von der Universität Göteborg vorstellt, unterteilt die Patienten mit Typ 2-Diabetes zwar nicht in Unter­gruppen. Die Ergebnisse zeigen aber, dass neben der Kontrolle des Blutzuckers auch die Nierenfunktion einen wesentlichen Einfluss auf das Sterberisiko hat. Die Über­sterblichkeit der Typ 2-Diabetiker war mit 27 Prozent relativ gering, was Lind nicht nur auf die Behandlung des Blutzuckers, sondern auch auf die Versorgung mit Statinen und Blutdruckmedikamenten zurückführt. Interessanterweise war die Sterblichkeit nur bei jüngeren Typ 2-Diabetikern gegenüber Gleichaltrigen erhöht. In der Altersgruppe der über 75-Jährigen war dies nicht mehr nachweisbar. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.05.17
„Bisherige Initiativen gegen Diabetes Typ 2 haben ihr Ziel verfehlt“
Berlin – Initiativen, die versuchen, den Anstieg der Diabetes-Typ-2-Erkrankungen zu senken, gibt es viele. Bisher blieben sie jedoch alle ohne Erfolg, so die Einschätzung von Dietrich Garlichs,......
16.05.17
Kälte schützt vor Schwangerschafts­diabetes
Toronto – Frauen, die während der Schwangerschaft kälteren Außentemperaturen ausgesetzt waren, erkrankten in einer kanadischen Großstadt deutlich seltener an einem Schwangerschaftsdiabetes als in......
11.05.17
Miami – US-Diabetologen wollen das Omentum majus, die fettgewebsreiche Duplikatur des Bauchfells, die schürzenartig den Darm bedeckt, in ein endokrines Mini-Pankreas umfunktionieren. Die erste......
03.05.17
Diabetes Typ 2: Trotz vieler neuer Medikamente verbessern sich Blutzuckerwerte nicht
Nach Einführung des Insulins gab es lange nur zwei weitere Medikamente: Sulfonylharnstoffe und Biguanide. In den letzten Jahren stieg die Auswahl an Medikamentenklassen um ein Vielfaches. /frittipix,......
02.05.17
Göttingen – Die globalen Kosten der Diabetes-Epidemie belaufen sich auf rund 1,3 Billionen Dollar im Jahr beziehungsweise 1,8 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung. Das berichten Wissenschaftler......
28.04.17
Diabetes-Präventions­projekt erhält Millionenförderung
Bad Segeberg/Kiel – Das unter Federführung der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) stehende Kooperationsprojekt „Dimini – Diabetes mellitus? Ich nicht!“ erhält rund vier Millionen......
28.04.17
Diabetes Typ 2 und Übergewicht: Graue Hirnsubstanz dünner als bei Normalgewichtigen
Seoul – Die Struktur des Gehirns von übergewichtigen Menschen, die sich in einer frühen Phase des Diabetes Typ 2 befinden, unterscheidet sich von Normalgewichtigen ohne aber auch mit der......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige