Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Keine Teratogenität durch Makrolide laut Studie

Montag, 2. November 2015

Montreal – Der Einsatz von Makroliden und Penicillinen in der Schwangerschaft zeigte in einer groß angelegten Studie mit über 130.000 Schwangeren keinen Hinweis auf ein erhöhtes Risiko für Fehlbildungen. Das stellten Wissenschaftler an den Universitäten Oslo und Montreal fest. Die Arbeitsgruppe um Anick Berard veröffentlichte die Ergebnisse in Pharmacoepidemiology and Drug Safety (doi:10.1002/pds.3900).

Vier von zehn Schwangeren nehmen wenigstens einmal Antibiotika ein. Oft ist dies erforderlich, weil Harnwegsinfekte gehäuft während der Schwangerschaft auftreten. Anders als bei Nicht-Schwangeren müssen bei Schwangeren auch die asymptoma­tischen Bakteriurien antibiotisch behandelt werden. Das erhöhte Risiko für eine Pyelonephritis oder aufsteigende Ammnioninfektionen sind dafür ausschlaggebend. In diesen Fällen können beispielsweise Penicilline zum Einsatz kommen. Sie gelten als gut untersucht und sicher.

Bei Infektionen der Genitalorgane ist jedoch oft der Einsatz von Makroliden erforderlich. Diese sorgen bei Patienten und einigen Ärzten für Skepsis. Laut den Forschern ist unsicher, ob es bei Makrolideinsatz gehäuft zu Fehlbildungen, insbesondere des Herzens, kommt. Einzelne Studien würden hierzu Hinweise geben, jedoch sei oft nicht eindeutig, ob die Antibiotika oder die zu Grunde liegende Infektionen hierfür verant­wortlich sind, beispielsweise Chlamydien. Da Makrolide seltener als Penicilline zum Einsatz kommen, ist der Erfahrungsschatz geringer.

135.859 Schwangerschaften der sogenannten Quebec-Schwangeren-Kohorte waren Teil der Untersuchung. Die Wissenschaftler untersuchten, ob der Einsatz von Azithromycin, Erythromycin, Clarithromycin und Penicillinen im ersten Trimenon einen Einfluss auf die Fehlbildungsrate bei Neugeborenen hatte. Einen besonderen Schwerpunkt in der Analyse legten sie auf das Auftreten von Herzfehlern.

9.106 Probandinnen nahmen im ersten Trimenon Penicilline, 916 Azithromycin, 734 Erythromycin und 686 Clarithromycin ein. Unter Adjustierung von Risikofaktoren beobachteten die Forscher für keines der Antibiotika eine statistisch signifikant erhöhte Fehlbildungsrate. Auch für die Ausbildung von Herzfehlern bestand für Makrolide kein größeres Risiko, verglichen mit Schwangeren, die keine Antibiotika eingenommen hatten.

Die Ergebnisse sprechen nach Ansicht der Forscher dafür, dass der Einsatz von Makroliden bei korrekter Indikation sicher ist. Dennoch müsse dieser Zusammenhang weiterhin gut untersucht werden, um einen größeren Erfahrungsschatz mit Makroliden zu gewinnen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.09.17
Schwangerschaft: Behandlung von Begleiterkrankungen meist ohne Komplikation für Mutter und Kind
Rostock – Ärzte sind oft unsicher, wenn es darum geht, schwangere Frauen mit Asthma, Migräne oder anderen Begleiterkrankungen zu betreuen. Die Medikamentenauswahl ist begrenzt. Zwar bestehe häufig......
20.09.17
WHO sieht gefährlichen Mangel an wirksamen Antibiotika
Genf – Die internationale Gemeinschaft tut nach Ansicht der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) viel zu wenig, um neue wirksame Antibiotika zu entwickeln. Aktuell gebe es nur ganz wenige......
15.09.17
Berlin plant Kreißsaal-Ausbau wegen Geburtenrekords
Berlin – Berlins Babyboom dauert an und sorgt für volle Geburtsstationen und Kreißsäle. Im vergangenen Jahr wurden so viele Kinder in der Hauptstadt geboren, wie seit der Wiedervereinigung nicht –......
14.09.17
Weniger Antibiotika in der Tiermedizin eingesetzt
Berlin – Der Antibiotikaverbrauch in der Tiermedizin ist gesunken. Von 2011 bis 2016 ist die abgegebene Menge an Antibiotika für Tiere von 1.706 auf 742 Tonnen zurückgegangen, wie das Bundesamt für......
10.09.17
Antidepressiva: Einnahme in der Schwangerschaft könnte psychische Erkrankungen der Kinder fördern
Aarhus – Die Kinder von Frauen, die während der Schwangerschaft Antidepressiva einnahmen, erkranken möglicherweise häufiger als andere an psychiatrischen Erkrankungen. Dies kam in einer......
08.09.17
Gene beeinflussen Länge der Schwangerschaft und Frühgeburtrisiko
Cincinnati – Eine große genomweite Assoziationsstudie (GWAS) hat zur Entdeckung von Varianten in sechs Genen geführt, die die Länge der Schwangerschaft beeinflussen. Darunter waren laut der......
07.09.17
Science-O-Mat: Positionen der Parteien bei Antibiotika, Impfpflicht und Gentechnik
Berlin – Der Science-O-Mat bietet eine ergänzende Entscheidungshilfe zum Wahl-O-Mat. Im Nachgang des „March for Science“ haben einige Teilnehmer 15 Thesen mit Wissenschaftsbezug formuliert und diese......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige