Medizin

Keine Teratogenität durch Makrolide laut Studie

Montag, 2. November 2015

Montreal – Der Einsatz von Makroliden und Penicillinen in der Schwangerschaft zeigte in einer groß angelegten Studie mit über 130.000 Schwangeren keinen Hinweis auf ein erhöhtes Risiko für Fehlbildungen. Das stellten Wissenschaftler an den Universitäten Oslo und Montreal fest. Die Arbeitsgruppe um Anick Berard veröffentlichte die Ergebnisse in Pharmacoepidemiology and Drug Safety (doi:10.1002/pds.3900).

Vier von zehn Schwangeren nehmen wenigstens einmal Antibiotika ein. Oft ist dies erforderlich, weil Harnwegsinfekte gehäuft während der Schwangerschaft auftreten. Anders als bei Nicht-Schwangeren müssen bei Schwangeren auch die asymptoma­tischen Bakteriurien antibiotisch behandelt werden. Das erhöhte Risiko für eine Pyelonephritis oder aufsteigende Ammnioninfektionen sind dafür ausschlaggebend. In diesen Fällen können beispielsweise Penicilline zum Einsatz kommen. Sie gelten als gut untersucht und sicher.

Anzeige

Bei Infektionen der Genitalorgane ist jedoch oft der Einsatz von Makroliden erforderlich. Diese sorgen bei Patienten und einigen Ärzten für Skepsis. Laut den Forschern ist unsicher, ob es bei Makrolideinsatz gehäuft zu Fehlbildungen, insbesondere des Herzens, kommt. Einzelne Studien würden hierzu Hinweise geben, jedoch sei oft nicht eindeutig, ob die Antibiotika oder die zu Grunde liegende Infektionen hierfür verant­wortlich sind, beispielsweise Chlamydien. Da Makrolide seltener als Penicilline zum Einsatz kommen, ist der Erfahrungsschatz geringer.

135.859 Schwangerschaften der sogenannten Quebec-Schwangeren-Kohorte waren Teil der Untersuchung. Die Wissenschaftler untersuchten, ob der Einsatz von Azithromycin, Erythromycin, Clarithromycin und Penicillinen im ersten Trimenon einen Einfluss auf die Fehlbildungsrate bei Neugeborenen hatte. Einen besonderen Schwerpunkt in der Analyse legten sie auf das Auftreten von Herzfehlern.

9.106 Probandinnen nahmen im ersten Trimenon Penicilline, 916 Azithromycin, 734 Erythromycin und 686 Clarithromycin ein. Unter Adjustierung von Risikofaktoren beobachteten die Forscher für keines der Antibiotika eine statistisch signifikant erhöhte Fehlbildungsrate. Auch für die Ausbildung von Herzfehlern bestand für Makrolide kein größeres Risiko, verglichen mit Schwangeren, die keine Antibiotika eingenommen hatten.

Die Ergebnisse sprechen nach Ansicht der Forscher dafür, dass der Einsatz von Makroliden bei korrekter Indikation sicher ist. Dennoch müsse dieser Zusammenhang weiterhin gut untersucht werden, um einen größeren Erfahrungsschatz mit Makroliden zu gewinnen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

27.02.17
Genf – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat eine Liste von 12 Bakterien-Familien veröffentlicht, für die aufgrund zunehmender Resistenzen dringend neue Antibiotika benötigt werden. Dabei werden......
27.02.17
Graz – In Österreich hat ein Mann nach einer Geschlechtsumwandlung laut einem Zeitungsbericht ein Kind zur Welt gebracht. Die frühere Frau hatte beim Wechsel des Geschlechts ihre Gebärmutter behalten,......
24.02.17
Erfurt – Eine Thüringer Suchthilfe-Einrichtung entwickelt derzeit ein Präventionsangebot, mit dem verhindert werden soll, dass Schwangere Drogen nehmen. Das Projekt ziele nicht nur auf Frauen, die......
23.02.17
EU-Report dokumentiert Antibiotika­resistenzen in Viehhaltung und Medizin
Pisa/Stockholm – Der häufige Einsatz von Antibiotika in der Viehhaltung hat in Europa zu einem Anstieg von Resistenzen bei Salmonellen, Campylobacter, E. coli und Methicillin-resistenten St. aureus......
23.02.17
Filderstadt – Eine Frau hat in Filderstadt ohne Kaiserschnitt Drillinge zur Welt gebracht. „Sie kamen in der 35. Woche, das ist außergewöhnlich“, sagte Hauke Schütt, Chefarzt der Gynäkologie der......
23.02.17
Babyboom in Großstädten: Kreißsäle an der Kapazitätsgrenze
Dresden – Volle Kreißsäle, zu wenig Betten für Mutter und Kind: Der Babyboom stellt die Geburtskliniken mancherorts vor große Herausforderungen. Vor allem in den Großstädten kommen einige Stationen......
22.02.17
Depressionen: Merkel fordert Entstigmati­sie­rung
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht großen Handlungsbedarf für die Aufklärung über Depressionen – und für Gespräche mit Arbeitgebern darüber. Viele Menschen trauten sich nicht, über......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige