Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Weniger Antibiotika in der Landwirtschaft

Montag, 2. November 2015

dpa

Berlin – Die Zahl antibiotikaresistenter Keime in Lebensmitteln stagniert. „Der negative Trend der letzten Jahre hält nicht weiter an“, sagte der Präsident des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR), Andreas Hensel auf dem Symposium „Antibiotikaresistenz in der Lebensmittelkette“ heute in Berlin. Allerdings sei unklar, woran das liege – eine mögliche Ursache könnte sein, dass Landwirte weniger Antibiotika einsetzen.

Laut dem BfR ist die Menge an antimikrobiellen Tierarzneimitteln, die an Tierärzte abgegeben wurden, von 1.706 Tonnen im Jahr 2011, dem ersten Jahr der Erhebung, auf etwa 1.238 Tonnen im Jahr 2014 zurückgegangen. Diese Entwicklung decke sich mit ersten Ergebnissen aus dem BfR-Forschungsprojekt VetCAb-Sentinel (Veterinary Consumption of Antibiotics), das die Tierärztliche Hochschule Hannover durchführt. Danach sank die Anzahl der antibiotischen Behandlung bei Mastschweinen von etwa fünf Tagen pro Stallplatz und Halbjahr im Jahr 2011 auf etwa einen Tag pro Stallplatz und Halbjahr im Jahr 2014.

Seit einem Jahr müssen Tierhalter aufgrund des geänderten Arzneimittelgesetzes ab einer bestimmten Bestandsgröße Angaben zum Antibiotikaeinsatz in ihrem Bestand melden. Betriebe, die mehr Arzneimittel anwenden als Vergleichsbetriebe, müssen Maßnahmen ergreifen, um diesen Einsatz zu reduzieren.  

Hensel wies auf dem Symposium auf den aktuellen BfR-Verbrauchermonitor von 2015 hin, eine repräsentative Umfrage seines Instituts. Demnach sind sieben von zehn befragten Verbrauchern wegen Antibiotikaresistenzen in Lebensmitteln beunruhigt.hil © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Dr.Stephan Weinhold
am Dienstag, 3. November 2015, 12:10

"Weniger Antibiotika in der Landwirtschaft"

Liebe RedakteurInnen,
eine dringende Bitte an Sie alle: passen Sie doch etwas auf beim Gebrauch der deutschen Sprache !! ... auch im Deutschen gibt es sowas wie "dem" Dativ ! In der ersten Zeile Ihres Artikels hätte einmal Drüberlesen und die kleine Frage ausgereicht: "WO sind die antibiotikaresistenten Keime ?" um zur Antwort "in den Lebensmitteln" ( mit "n" am Ende ) zu finden.
Mit freundlichem Gruß, Ihr Dr. med. Stephan Weinhold, Dipl.-Ing. aus Herzberg am Harz

Nachrichten zum Thema

24.05.17
Umweltstandards müssen Teil der Zulassung von Arzneimitteln werden
Freiburg – Umweltstandards müssen weltweit Teil der Zulassung pharmazeutischer Produkte werden. Dies muss insbesondere für Antibiotika und Chemotherapeutika gelten, wie aus einem Antrag des Deutschen......
21.05.17
Antibi­otika-Resistenzen: EMA will Indikationen für Vancomycin einschränken
London - Die europäische Arzneimittel-Agentur EMA möchte den Einsatz des Reserveantibiotikums Vancomycin einschränken. Um die Gefahr einer Resistenzentwicklung zu vermindern, soll die orale Behandlung......
18.05.17
Greenpeace findet multiresistente Keime und Antibiotika in Gülle
Hamburg – Gülle aus Schweineställen trägt nach Angaben der Umweltschutzorganisation Greenpeace großflächig multiresistente Keime und Antibiotika in die Umwelt. Wie die Organisation heute unter......
15.05.17
Ärzte in Mecklenburg-Vor­pommern verschreiben Kindern weniger Antibiotika
Potsdam/Schwerin – Die Ärzte im Nordosten verschreiben Kindern weniger häufig Antibiotika zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten. Eine aktuelle Analyse der AOK Nordost ergab einen Rückgang um 31......
05.05.17
AOK-Institut kritisiert Verordnungsraten von Fluorchinolonen
Berlin – Antibiotika aus der Gruppe der Fluorchinolone wurden im Jahr 2015 in Deutschland bezogen auf alle Antibiotikaverordnungen mit knapp 5,9 Millionen verordneten Arzneimittelpackungen am......
03.05.17
Antibiotika könnten Fehlgeburt auslösen
Montreal – Eine Antibiotika-Behandlung in der Frühschwangerschaft erhöht möglicherweise das Risiko auf eine Fehlgeburt. Betroffen waren in einer Fall-Kontroll-Studie im Canadian Medical Association......
28.04.17
Berlin – Eine weltweite Koalition von Gesundheitsorganisationen fordert die 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer auf, sich stärker in der Bekämpfung von Pandemien, Arzneimittelresistenz und......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige