NewsPolitikCharité-Ärzte behandeln Flüchtlinge in Berlin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Charité-Ärzte behandeln Flüchtlinge in Berlin

Montag, 2. November 2015

Berlin – Flüchtlinge am Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) werden seit Montag von Ärzten der Charité versorgt. Lageso-Sprecherin Silvia Kostner sprach von einer „riesigen Verbesserung“ im Vergleich zur bisherigen Situation. Die Kosten trage das Land Berlin. Die Ärzte sollen von ehrenamtlichen Medizinern unterstützt werden, die bislang die Betreuung übernommen hatten. „Wir sind zuversichtlich, dass wir jetzt die medizinische Situation der Flüchtlinge mit vereinten Kräften nachhaltig verbessern können“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Charité, Karl Max Einhäupl.

Am Lageso arbeiten jetzt laut Kostner jeweils zwei bis drei hauptamtliche Ärzte - sowohl Allgemeinmediziner als auch Kinderärzte. Die Versorgung am Lageso stand vielfach in der Kritik. Helfer und die Ärztekammer Berlin hatten eine mangelnde medizinische Betreuung der Flüchtlinge vor dem Lageso beklagt.

Positiv sei, dass nun die Räume einer ehemaligen Klinik genutzt werden können, sagte Kostner. Erst am Freitag sei die Klinik ausgezogen. „Am Wochenende wurde geputzt und am Montag konnten bereits die ersten Patienten behandelt werden.“ Laut Kostner gibt es auch eine Vereinbarung mit dem Bundeswehr-Krankenhaus, das bei Bedarf ebenfalls Ärzte stellen könne.

Anzeige

Die Charité betreut nach Angaben eines Sprechers auch Flüchtlinge in einer Erstaufnahmeeinrichtung in Westend (Glockenturmstraße) und im Registrierungs- und Bearbeitungszentrum in der Bundesallee 171. Darüber hinaus bieten Charité-Experten psychologisch-psychiatrische Sprechstunden für traumatisierte Flüchtlinge an. Die Versorgung von Flüchtlingen in der Erstaufnahmeeinrichtung in der Spandauer Schmidt-Knobelsdorf-Straße 31 hat die Charité an den ebenfalls kommunalen Klinikkonzern Vivantes übergeben. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #594506
lupus1955
am Montag, 2. November 2015, 20:42

Charité-Ärzte behandeln Flüchtlinge in Berlin

Ich gehe davon aus, dass dies überall in Deutschland nicht nur Kollegen der Charité machen, was also soll die explizite Erwähnung der Charité?
Richtiger wäre wohl im Kontext dieses Artikels zu berichten, dass das so genannte Lageso nun die Situation, sprich Versorgung verbessern kann
LNS

Nachrichten zum Thema

6. Juli 2020
Rom – Das private Rettungsschiff „Ocean Viking“ ist mit 180 Migranten an Bord vor dem Hafen von Porto Empedocle auf Sizilien eingetroffen. Dort sollen die aus Seenot geretteten Menschen nach
„Ocean Viking“ erreicht Hafen vor Sizilien
3. Juli 2020
Berlin – Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) nimmt die EU-Staaten bei der Seenotrettung in die Pflicht. „Vor dem Hintergrund des zu erwartenden Anstiegs der Abfahrten über den Sommer brauchen wir
Seehofer dringt auf mehr Beteiligung der EU-Staaten bei Seenotrettung
1. Juli 2020
New York – Angesichts der fortschreitenden Klimakrise macht Deutschland einen Vorstoß für ein entsprechendes Frühwarnsystem bei den Vereinten Nationen (UN). Die UN müsse in die Lage versetzt werden,
Deutschland will UN-Frühwarnsystem für Kampf gegen Klimakonflikte
25. Juni 2020
Berlin – Tausende Migranten klagen gegen eine deutsche Abschiebesonderregelung in der Coronakrise. Das geht aus einer Auskunft des Bundesinnenministeriums an die Bundestagsfraktion der Grünen hervor.
Coronakrise: Migranten klagen gegen Sonderregelung bei Abschiebung
25. Juni 2020
Luxemburg – Fehlende Kapazitäten in Aufnahmezentren dürfen nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) nicht dazu führen, dass schutzsuchende Migranten in Haftanstalten untergebracht
EuGH: Schutzsuchende Migranten dürfen nicht aus Platzmangel in Haft
19. Juni 2020
Berlin – Die Bundesregierung gedenkt anlässlich des morgigen Weltflüchtlingstages an der Opfer von Flucht und Vertreibung weltweit. „Die Erfahrungen aus unserer eigenen Geschichte sind uns Mahnung für
Bundesregierung gedenkt der Opfer von Flucht und Vertreibung
19. Juni 2020
Kassel – Nach 20 SARS-CoV-2-Fällen in einer Geflüchtetenunterkunft sind in Kassel 60 Menschen in Quarantäne. Es handele sich um den bisher größten Ausbruch in der Stadt, sagte Gesundheitsdezernentin
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER