Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bremer Ärzte engagieren sich in Impfteams für Flüchtlinge

Mittwoch, 4. November 2015

Bremen – Rund 200 Ärzte, Medizinische Fachangestellte, Pflegekräfte sowie Verwal­tungs­mitarbeiter aus Bremen und Bremerhaven haben sich bereit erklärt, sich ehrenamtlich in Impfteams zu engagieren. Damit folgten sie einem entsprechenden Aufruf von Landesärztekammer und Gesundheitsamt. Die Teams sollen dazu beitragen, schnellstmöglich einen ausreichenden Impfschutz aller Flüchtlinge zu gewährleisten.

„Wir freuen uns, dass unser Aufruf so viel Resonanz bekommen hat“, lobte Heidrun Gitter, Präsidentin der Ärztekammer Bremen. Nun sei es wichtig die Arbeit schnellst­möglich aufzunehmen. Vor allem Flüchtlingen, die in Zelten und großen Hallen untergebracht sind, soll eine Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln sowie gegen saisonale Grippe angeboten werden.

Die Impfungen finden vor Ort statt und sind freiwillig, werden nach Erfahrungen des Gesundheitsamtes aber gern angenommen. Das Gesundheitsamt stellt den Impfstoff und das notwendige Aufklärungs- sowie Dokumentationsmaterial wie Impfpässe bereit.

„Berufsübergreifend zeigt sich eine große Solidarität, die uns bei der Bewältigung dieser Mammutaufgabe noch mehr Auftrieb gibt“, sagte Monika Lelgemann, kommissarische Leiterin des  Gesundheitsamtes. Momentan bereiten Ärztekammer und Gesundheitsamt die Einsätze vor.

Ein Impfteam besteht aus zwei Ärzten, zwei MFA oder Krankenschwestern sowie möglichst einer weiteren Person, die den organisatorischen Ablauf unterstützt. Da sie im Auftrag des Gesundheitsamtes tätig werden, sind sie im Wege der Staatshaftung abgesichert. Die Teams sollen noch im November mit der Arbeit starten. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.05.17
Berlin – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) nach vier Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit im Mai 2017 als „WHO-Kooperationszentrum für die Standardisierung und......
22.05.17
Scheidende WHO-Chefin greift Impfverweigerer an
Genf – Die scheidende Chefin der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Impfverweigerer in Europa und den USA scharf kritisiert. „Die jüngsten Masernausbrüche hätten nie passieren dürfen“, sagte......
21.05.17
Italien führt Pflichtimpfungen für Kinder ein
Rom - Die italienische Regierung hat ein Gesetz über Pflichtimpfungen für Kinder erlassen. Wie Ministerpräsident Paolo Gentiloni gestern erklärte, gilt die Impfpflicht für insgesamt zwölf Krankheiten,......
18.05.17
Zahl unbegleiteter minderjährige Flüchtlinge stark gestiegen
Berlin – Die Zahl der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge hat sich nach Angaben von Unicef seit dem Jahr 2010 nahezu verfünffacht. Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen veröffentlichte......
17.05.17
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die mangelnde Bereitschaft vieler Staaten kritisiert, sich am internationalen Kampf gegen Hunger und Not zu beteiligen. Merkel zeigte sich heute in......
17.05.17
Berlin – Zur Verhinderung von Epidemien wie dem Ebola-Ausbruch in Westafrika im Jahr 2015 stehen derzeit rund 540 Millionen Euro für ein Koordinierungsprojekt zur Erforschung von Impfstoffen zur......
17.05.17
Rettungseinsätze im Mittelmeer: Senat in Rom entlastet NGO
Rom – Der Verteidigungsausschuss des italienischen Senats hat Nichtsregierungsorganisationen (NGO) von Vorwürfen freigesprochen, bei der Rettung von Migranten mit Schleppern zusammenzuarbeiten. Es......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige