Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Edoxaban als Schlaganfall­prophylaxe für Patienten mit Vorhoff­limmern empfohlen

Dienstag, 3. November 2015

Köln – Edoxaban (Handelsname Lixiana) ist als Prophylaxe gegen Schlaganfall und systemische Embolien besser geeignet als die Behandlung mit Vitamin-K-Antagonisten. Das ist das Fazit einer entsprechenden Dossierbewertung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG).

Demnach traten Schlaganfälle, Blutungen und schwere Nebenwirkungen unter Edoxaban seltener auf als bei der zweckmäßigen Vergleichstherapie. Allerdings zeigten sich einige Vorteile des neuen Wirkstoffes nur bei Frauen: Sie hatten weniger hämorrhagische Schlaganfälle, weniger behandlungsbedürftige Blutungen und weniger schwere Nebenwirkungen als die Vergleichsgruppe. Bei Patienten mit hohem Schlaganfallrisiko (CHADS2-Score >3) traten unter Edoxaban zudem seltener Schlaganfälle auf, die zu Behinderungen führten. „In der Gesamtschau zeigen sich ausschließlich positive Effekte von Edoxaban als Prophylaxe gegen Schlaganfall und systemische Embolien“, so das IQWiG.

Edoxaban ist seit Juni 2015 für zwei Anwendungsgebiete zugelassen: zum einen als Prophylaxe gegen Schlaganfall und systemische Embolien bei Erwachsenen mit Vorhofflimmern (NVAF) und weiteren Risikofaktoren, zum anderen zur Behandlung und Prophylaxe von tiefen Venenthrombosen und Lungenembolien. Während das Institut den Zusatznutzen des Wirkstoffes zur Schlaganfallprophylaxe deshalb als „beträchtlich“ einstufte, konnte der Nutzen im zweiten Anwendungsbereich aufgrund der unzureichenden Datenlage im Hersteller-Dossier nicht bewertet werden. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.05.17
Brustkrebs: G-BA sieht bislang keinen Zusatznutzen von Palbociclib
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat auf der Grundlage der bisherigen Studienergebnisse für den Wirkstoff Palbociclib zur Behandlung von Frauen mit hormonsensiblem, metastasiertem......
16.05.17
Köln – Bestimmte Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasierendem nicht kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) können auch in der Erstlinientherapie von dem monoklonalen Antikörper......
16.05.17
Schlaganfall-Report: Europäische Länder vernachlässigen Langzeitversorgung
Brüssel/Gütersloh – Der Forschungsreport „The Burden of Stroke in Europe“ zeigt sehr große Ungleichheiten zwischen, aber auch innerhalb der europäischen Länder. Dies gilt für die gesamte......
11.05.17
Aktive Bewegungsschienen nach Kreuzbandriss: Nutzen und Schaden unklar
Köln – Welchen Nutzen oder Schaden aktive Bewegungsschienen in der Nachbehandlung bei einem Riss des vorderen Kreuzbands haben, bleibt unklar. Das gilt insbesondere für den Einsatz zu Hause. Zu diesem......
10.05.17
Schlaganfall-Risiko­faktor Hypertonie kann hormonell bedingt sein
Mainz – Ein zu hoher Aldosteronspiegel könnte bei rund sechs Prozent der Patienten mit Bluthochdruck ein Auslöser der Erkrankung sein. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE).......
26.04.17
Anxiolytikum möglicherweise hilfreich bei zerebralen Blutungen
Tianjin – Die Hemmung einer spezifischen Entzündungsreaktion durch das Anxiolytikum Etifoxine könnte den neuronalen Schaden einer Hirnblutung wesentlich senken. Davon gehen Forscher um Qiang Liu an......
26.04.17
Regressrisiko bei Verordnung neuer Arzneimittel: KBV fordert gesetzliche Klarstellung
Berlin – Die Erstattungspreise, die der GKV-Spitzenverband und Pharmaunternehmen im Rahmen des Nutzenbewertungsverfahrens für neue Arzneimittel vereinbaren, sollen über das gesamte zugelassene......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige