Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ärztegewerkschaft fordert weniger Bürokratie bei medizinischer Flüchtlings­versorgung

Dienstag, 3. November 2015

Berlin – Der Marburger Bund (MB) hat eine bessere medizinische Versorgung der Flüchtlinge angemahnt. Gleichzeitig plädierten MB-Landesvorsitzender Peter Bobbert sowie MB-Hauptgeschäftsführer Armin Ehl heute für eine Entbürokratisierung der Prozesse. Neben einer gesicherten hauptamtlichen medizinischen Erst- und Basisversorgung hält die Ärztegewerkschaft deshalb eine sofortigen Einführung der Kran­ken­ver­siche­rungskarte für Flüchtlinge sowie die nachhaltige Stärkung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) für zwingend erforderlich.

Ohne freiwilige Helfer geht es nicht
„Die ärztliche Versorgung der neu ankommenden Asylsuchenden in Berlin ist immer noch prekär und unhaltbar“, so Bobbert. Nach wie vor könnten die staatlichen Institutionen ihrer Aufgabe nicht ausreichend nachkommen und seien auf freiwillige Unterstützer aus der Berliner Ärzteschaft angewiesen. Bislang haben sich laut MB rund 800 Mediziner bereiterklärt, in den Notunterkünften ehrenamtlich zu helfen. Allerdings wüssten viele  nicht, wo in welchen Einrichtungen ihre Unterstützung benötigt werde. „Das Problem ist die Koordinierung und Organisation, weil wir selber gar nicht die Informationen haben, wo Hilfe gebraucht wird“, kritisierte Bobbert.

Seiner Ansicht nach könnte vor allem die für das vierte Quartal 2015 angekündigte Chipkarte zur Entbürokratisierung der medizinischen Flüchtlingsversorgung beitragen. Bislang müssen sich registrierte Flüchtlinge einmal im Quartal eine sogenannte grüne Gesundheitskarte beim Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) holen, um Ärzte aufsuchen zu können. Eine digitale Chipkarte ersetze diesen Schritt und könne auch das Lageso entlasten, sagte Bobbert. Viele registrierte Flüchtlinge wüssten zudem gar nicht, wie sie das Gesundheitssystem nutzen können. Hier müsse die Informa­tionspolitik verbessert werden.

Charité und Vivanteskliniken unterstützen Flüchtlingsversorgung in Berlin
Die landeseigene Charité Universitätsmedizin und der ebenfalls kommunale Vivantes-Konzern sind inzwischen mit hauptamtlichen Ärzten in der Versorgung tätig. Seit Montag behandeln beispielsweise Charité-Ärzte sowohl registrierte als auch nichtregistrierte Flüchtlinge auf dem Lageso-Gelände. Laut Sprecherin Silvia Kostner ist vertraglich geregelt, dass das Lageso den Einsatz von täglich zwei bis drei Ärzten bezahlt.

Brandenburg lehnt Aufnahme Berliner Flüchtlinge ab
Ein Appell von Berlins Sozialsenator Mario Czaja (CDU), das Nachbarland Brandenburg solle Flüchtlinge aus der Hauptstadt aufnehmen, wurde im Brandenburger Landtag abgelehnt. Der SPD-Fraktionschef Klaus Ness sagte, Czaja wolle mit seiner Forderung von seiner eigenen Verantwortung für die Zustände am Berliner Landesamt für Gesund­heit und Soziales (Lageso) ablenken. Zudem sei auch Brandenburg bereits dazu gezwungen, Notunterkünfte zu nutzen. CDU und Linke lehnten den Hinweis aus Berlin ebenso ab wie am Montag bereits Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD).

Berlins Vize-Senatssprecher Bernhard Schodrowski wies daraufhin, der Senat habe über eine mögliche Unterbringung von Flüchtlingen in den Messehallen im brandenburgischen Selchow diskutiert. Das Gelände gehört Berlin, liegt aber auf Brandenburger Gebiet. „Darüber sind Berlin, Brandenburg und der Bund im Austausch.”

Klar sei aber, die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) werde im Juni 2016 dort stattfinden. Insofern sei der Standort Selchow eher eine mittelfristige Unter­bringungsmöglichkeit. Angesichts des anhaltenden Flüchtlingsandrangs sei der Senat immer auf der Suche nach großen Notunterkünften.

Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Berliner Zeitung vom Dienstag denkt die Hälfte der Berliner Befragten, die eine Million Flüchtlinge, die in diesem Jahr erwartet werden, sei zu viel. Das sind sechs Prozentpunkte mehr als noch vor einem Monat. Nur noch 47 Prozent der Berliner meinen, die Bundesrepublik könne die Aufnahme und Versorgung der Geflüchteten schaffen. Im September glaubte dies noch eine Mehrheit von 54 Prozent.

Besonders groß sind die Unterschiede, wenn das Bildungsniveau berücksichtigt wird. So glauben 78 Prozent der Berliner mit Hauptschulabschluss an eine Überforderung Deutschlands. Unter Hauptstädtern mit Abitur oder Studium sind es lediglich 38 Prozent, nicht einmal halb so viele. © hil/dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

07.09.17
Ärzte ohne Grenzen prangert Lage in libyschen Flüchtlingslagern an
Rom/Brüssel – Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat den EU-Staats- und Regierungschefs eine Mitschuld am Schicksal unzähliger Flüchtlinge in Gefangenenlagern in Libyen vorgeworfen. „Die Lager......
04.09.17
Hilfsorganisation Moas beendet Einsatz im Mittelmeer
Rom – Die Hilfsorganisation Moas beendet ihren Einsatz im Mittelmeer zur Rettung von Migranten. Die maltesische Organisation kündigte heute an, stattdessen der verfolgten muslimischen Minderheit......
01.09.17
Wie die Pflegeberatung Familien mit Migrations­hintergrund erreichen kann
Frankfurt am Main – Zugewanderte Menschen in Deutschland nutzen die Angebote der Pflegeberatung nur wenig. Diese bieten Familien, in denen ein Pflegebedarf auftritt, eine kostenlose, neutrale,......
30.08.17
Derzeit keine Todesopfer auf Mittelmeer-Route
Genf – Auf der Route von Migranten über das Mittelmeer sind fast drei Wochen ohne Meldung von Todesopfern vergangen. Das berichtete die Organisation für Migration (IOM) gestern in Genf. In diesem Jahr......
29.08.17
Suchdienst des Deutschen Roten Kreuzes sehr gefragt
Berlin – Nach dem Zweiten Weltkrieg war der Suchdienst des Deutsche Roten Kreuzes (DRK) ein Rettungsanker, um Familienangehörige wiederzufinden. Noch immer ist der Dienst gefragt. Heute hilft er......
25.08.17
Netzwerk für traumatisierte Flüchtlinge sieht weiter viel Bedarf
Hannover – Das Netzwerk für traumatisierte Flüchtlinge in Niedersachsen sieht weiter einen erheblichen Bedarf für die Versorgung Betroffener. Das hat Vorstandsmitglied Birgit Behrensen heute bei einer......
14.08.17
Hilfsorganisationen setzen Rettungen im Mittelmeer aus
Berlin – Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen wirft der libyschen Regierung eine Bedrohung ihrer Seenotretter im Mittelmeer vor. „Nicht wir handeln illegal, sondern die libysche Regierung, wenn......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige