NewsPolitikStationäre Krankenhauskosten steigen auf mehr als 81 Milliarden Euro
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Stationäre Krankenhauskosten steigen auf mehr als 81 Milliarden Euro

Dienstag, 3. November 2015

Wiesbaden – Gut sieben Tage haben Krankenhaus­patienten im vergangenen Jahr im Schnitt in der Klinik verbracht. Ihre Behandlung kostete durchschnittlich 4.239 Euro, 2,1 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag berichtete, wurden für die stationäre Versorgung von Patienten 2014 insgesamt rund 81,2 Milliarden Euro aufgewendet, 4,1 Prozent mehr als im Vorjahr. Diese Kosten verteilten sich auf rund 19,1 Millionen stationär behandelte Patienten in den deutschen Krankenhäusern.

Die Kosten je Fall fielen in den Ländern unterschiedlich aus: In Sachsen-Anhalt waren sie mit 3.808 Euro am niedrigsten, in Hamburg mit 4.893 Euro am höchsten. Als Ursachen für die regionalen Unterschiede nannten die Statistiker das Versorgungsangebot und die Art und Schwere der behandelten Erkrankungen. Den stärksten Anstieg habe es in Mecklenburg-Vorpommern mit plus 4,5 Prozent gegeben, in Hamburg seien die Kosten pro Fall nur um 0,8 Prozent gestiegen.

Anzeige

Die Gesamtkosten der Kliniken beliefen sich im Jahr 2014 auf 93,7 Milliarden Euro - nach 90 Milliarden Euro im Jahr davor. Sie setzten sich im Wesentlichen aus Personalkosten von 56,2 Milliarden Euro (plus 4,3 Prozent) und Sachkosten von 35 Milliarden Euro (plus 3,7 Prozent) zusammen. In den Gesamtkosten enthalten sind auch nichtstationäre Leistungen der Krankenhäuser, etwa ambulante Behandlungen sowie Forschung und Lehre. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. April 2019
Düsseldorf – Die Pro-Kopf-Ausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sind seit der Wiedervereinigung deutlich stärker gestiegen als die Einkommen der Beitragszahler. Das geht aus einer noch
Ausgaben der Krankenkassen überproportional gestiegen
27. März 2019
Berlin – Die Krankenkassen müssen in den kommenden Jahren durch die Gesetze von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zusätzliche Milliardenausgaben schultern. Im kommenden Jahr kämen auf sie
Krankenkassen müssen mit zusätzlichen Milliardenausgaben rechnen
25. März 2019
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will den Finanzierungsausgleich der Krankenkassen und die Struktur der Kassenfamilien deutlich verändern. Mit dem heute vorgelegten Entwurf eines
Spahn will Finanzen und Strukturen der Kassen neu ordnen
7. März 2019
Berlin – Die Krankenkassen haben im vergangenen Jahr einen etwas kleineren Überschuss erzielt, aber weiterhin enorme Finanzpolster. Unter dem Strich stand 2018 ein Plus von zwei Milliarden Euro, wie
Krankenkassen erzielten Überschuss von zwei Milliarden Euro
22. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat seine Pläne untermauert, per Ministerbescheid des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) Leistungen in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung
Eingriffe per Ministerbescheid in die Selbstverwaltung sollen Ausnahmefälle sein
7. Dezember 2018
Berlin – Mit Empörung haben die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen und auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) auf die weiter gestiegenen Finanzpolster der gesetzlichen
Finanzpolster der Krankenkassen lösen Empörung aus
6. Dezember 2018
Berlin – Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat kritisch auf die Forderung von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) reagiert, angesichts wachsender Finanzpolster der Krankenkassen die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER