Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Akupunktur und Alexander-Technik lindern Nackenschmerzen in Vergleichsstudie

Dienstag, 3. November 2015

dpa

York – Akupunktur und Alexander-Technik, zwei komplementärmedizinische Ansätze mit einer von der „Schulmedizin“ häufig bezweifelten Wirkung, waren in einer rando­misierten klinischen Studie in den Annals of Internal Medicine (2015; 163: 653-662) einer konventionellen hausärztlichen Behandlung überlegen.

Chronische Nackenschmerzen haben häufig funktionelle Ursachen. Muskuläre Verspannungen durch monotone, unphysiologische Körperhaltungen, beispielsweise am Bildschirmarbeitsplatz oder in der Fließbandfertigung, können „hartnäckige“ Schmerzen auslösen, die sich häufig einer konventionellen Therapie mit Schmerzmitteln und einer Physiotherapie widersetzen.

Viele Patienten greifen zu komplementären Therapien wie Akupunktur oder Alexander-Technik. Die Akupunktur versucht, den Schmerz durch den Einstich von Nadeln in Meridiane zu lindern. Die Alexander-Technik setzt auf eine Schulung, die den Patienten erklärt, wie sie unnötige Muskelspannungen im Laufe des Tages vermeiden, die Körperhaltung verbessern und Stress abbauen können. Beide Ansätze gelten derzeit nicht als evidenzbasiert. Dies könnte sich jedoch ändern, denn die Studie, die Hugh MacPherson von der Universität York in England und Mitarbeiter durchführten, folgt den Regeln der evidenzbasierten Medizin.

An der Studie nahmen 517 Personen teil, die seit mindestens drei Monaten unter Nackenschmerzen litten, dessen Schweregrad im Northwick Park Questionnaire (NPQ) mit mindestens 28 Prozent angegeben wurde (wobei eine höhere Prozentzahl stärkeren Beschwerden entspricht). Patienten mit ernsthaften Schäden der Halswirbelsäule oder solche, die bereits operiert worden waren, waren von der Teilnahme ausgeschlossen. Weitere Ausschlusskriterien waren eine rheumatoide Arthritis, Morbus Bechterew, Osteoporose sowie Krebs und andere schwere Erkrankungen.

MacPherson und Mitarbeiter randomisierten die Teilnehmer auf drei Gruppen. In der ersten erhielten die Patienten zwölf 50-minütige Akupunktursitzungen (von denen im Durchschnitt zehn besucht wurden). Die zweite Gruppe wurde zu zwanzig 30-minütigen Eins-zu-Eins-Fortbildungen in der Alexander-Technik eingeladen (die Patienten nahmen im Durchschnitt an 16 Sitzungen teil). In der dritten Gruppe wurden die Patienten vom Hausarzt behandelt, der ihnen Schmerzmittel oder eine Physiotherapie verschreiben konnte. Akupunktur und Alexander-Technik erfolgten durch ausgebildete Mitglieder der britischen Fachgesellschaften dieser Therapien.

Primärer Endpunkt waren die Veränderungen im NPQ nach 12 Monaten. Zu den sekundären Endpunkten gehörte die Einschätzung der Patienten zur Wirksamkeit in einer „Self-Efficacy“-Skala, einem Fragebogen zur Selbstwirksamkeitserwartung. In beiden Parametern waren die komplementär-medizinischen Therapien der konven­tionellen Behandlung überlegen.

Der NPQ-Score wurde durch die Akupunktur um 3,92 Prozentpunkte stärker gesenkt als durch die konventionelle Therapie. Ein Unterschied war mit einem 95-Prozent-Konfidenz­intervall von 0,97 bis 6,87 Prozentpunkte signifikant. Bei der Alexander-Technik betrug der absolute „Vorsprung“ gegenüber der konventionellen Therapie 3,79 Prozentpunkte. Bei einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,91 bis 6,66 Prozent­punkte wurde das Signifikanzniveau hier verfehlt. Der relative Unterschied im NPQ-Score zum Zustand vor der Therapie betrug bei der Akupunktur 32 Prozent und bei der Alexander-Technik 31 Prozent.

Auch in der „Self-Efficacy“ waren Akupunktur und Alexander-Technik der konventi­onellen Behandlung überlegen. Die Unterschiede betrugen bei der Akupunktur 3,34 Prozentpunkte (2,31-4,38) und bei der Alexander-Technik 3,33 Prozentpunkte (2,22-4,44). Die Vorteile der beiden Therapien waren damit statistisch signifikant. Schwere Nebenwirkungen traten unter keiner der drei Behandlungen auf.

Da die Behandlungen nach vier oder fünf Monaten abgeschlossen, die Wirkung aber noch nach einem Jahr nachweisbar war, hält MacPherson einen Placebo-Effekt für unwahrscheinlich. Möglich bleibt aber, dass die im Vergleich zu den gelegentlichen Hausarztbesuchen ingesamt intensivere Betreuung an der Wirksamkeit der beiden komplementären Therapien beteiligt war, was aber den Wert der Therapie für die Patienten nicht schmälern dürfte. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

j.g.
am Dienstag, 3. November 2015, 23:13

Aku ..was?

Akupunktur hat in der Hand des Arztes nichts zu suchen, das sollten wir getrost den selbsternannten Gesundbetern, Osteopathen, Pendlern, Rutengängern und anderen Wunderheilern neidlos überlassen. Während meines Med.-Studiums einschl. Fachausbildung wurde mir weder in der Anatomie, noch in der Pathologie oder in der Physiologie bzw. Elektrophysiologie ein Meridian, ein Lebenspunkt und wie die anderen geheimnisvollen Punkte auch heißen mögen, demonstriert. Moxibustion ist eines der Sahnehäubchen in diesem Scharlataneriezirkus. Das ist Animismus und keine Medizin!
Practicus
am Dienstag, 3. November 2015, 20:15

Bad Science

Da die Behandlung weder für die Patienten noch die Behandler verblindet war, sind die Ergebnise der "Studie" für die Tonne. Sie zeigt nur, dass Zuwendung und die Überzeugung des Behandlers, eine wirksame Methode anzubieten, ein besseres Ergebnis bringen als eine 2-Minuten-Behandlung beim frustrierten Hausarzt.
Auf diese Weise läßt sich für jede beliebige Behandlungsmethode eine Wirksamkeit finden. "Bad Science" nennt das Ben Goldacre!

Nachrichten zum Thema

16.08.17
Rückenschmerzen: Keine Evidenz für Gabapentin und Pregabalin
Hamilton – Bei chronischen Schmerzen im unteren Rücken sollen Gabapentinoide nur eingeschränkt helfen. Zumindest lassen vorliegende Studien zum Thema keine signifikante Schmerzlinderung erkennen.......
15.08.17
Diskurs zur aktualisierte Patientenleitlinie „Kreuzschmerz“ gestartet
Köln – Nach der Aktualisierung der Nationalen VersorgungsLeitlinie (NVL) Nicht-spezifischer Kreuzschmerz ist jetzt auch die dazugehörige Patientenleitlinie überarbeitet worden. Sie steht noch bis zum......
04.07.17
Rückenschmerzen: Radio­frequenz-Neurotomie in Studie ohne Vorteile
Amsterdam - Die Radiofrequenz-Neurotomie, eine auch in Deutschland zunehmend populäre Behandlung von Kreuzschmerzen, hat sich in drei pragmatischen Studien in den Niederlanden als nicht oder kaum......
03.07.17
Uniklinikum Ulm schafft zentrale Anlaufstelle für Wirbelsäulen­patienten
Ulm – Mit einem interdisziplinären Wirbelsäulenzentrum eröffnet das Universitätsklinikum Ulm eine zentrale Anlauf- und Versorgungsstelle für Patienten mit Erkrankungen der Wirbelsäule. Experten der......
28.06.17
Elektroakupunktur lindert Stressinkontinenz, hilft aber nicht beim Kinderwunsch
Peking/Harbin – Eine Elektroakupunktur hat in einer randomisierten kontrollierten Studie aus China bei Frauen mit Stressinkontinenz die Zahl der Episoden mit unwillkürlichem Urinabgang gesenkt und die......
22.06.17
Rückenschmerz­patienten zu häufig stationär versorgt
Berlin – Rückenschmerz gehört zu den Leiden, die bevorzugt ambulant betreut werden sollten. Darauf weist das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) hin. Laut einer vom Zi geförderten......
20.06.17
Rückenschmerzen: Yoga und Physiotherapie reduzieren Medikamentenkonsum gleichermaßen
Boston – Physiotherapie ist genauso effektiv wie ein rückenspezifischer Yogakurs. Beide Interventionen können bei Patienten mit Schmerzen im Lendenwirbelbereich die Medikamenteneinnahme gleichermaßen......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige