Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Keuchhusten erhöht Epilepsie-Risiken bei Kindern

Mittwoch, 4. November 2015

Aarhus – Keuchhusten kann nicht nur während der Attacken einen Krampfanfall auslösen. Einer bevölkerungsbasierten Kohortenstuie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2015; 314: 1844-1849) zufolge erkrankten die Kinder später auch an einer echten Epilepsie. Das absolute Risiko ist allerdings gering.

In Dänemark kam es in den Geburtsjahrgängen 1978 bis 2011 zu circa 4.700 Keuch­husten-Erkrankungen, die so heftig waren, dass die Kinder hospitalisiert werden mussten. Bei 90 dieser Kinder wurde später eine Epilepsie diagnostiziert. Morten Olsen von der Universitätsklinik Aarhus errechnet eine Inzidenzrate von 1,56 pro 1.000 Personenjahre. In einer zufällig ausgewählten Vergleichskohorte betrug die Inzidenzrate 0,88 pro 1.000 Personenjahre.

Dies ergibt eine Hazard Ratio von 1,7 Prozent, die mit einem 95-Prozent-Konfidenz­intervall von 1,4 bis 2,1 Prozent signifikant war. Dies bedeutet, dass Kinder nach einer schweren Keuchhustenerkrankung zu 70 Prozent häufiger eine Epilepsie entwickeln.

Die Studie kann nicht beweisen, dass die Keuchhusten-Attacken für die Erkrankung verantwortlich sind oder ob es vielleicht andere Gründe gibt, die die Kinder gleichzeitig anfällig für eine Infektion mit Bordetella pertussis und eine Epilepsie machen. Dies ist jedoch unwahrscheinlich, da die Erkrankungen unterschiedliche Organsysteme betreffen.

Wahrscheinlich erscheint Olsen, dass die heftigen Hustenattacken zu einer latenten Hirnschädigung führen. Mögliche Pathomechanismen sind ein Sauerstoffmangel während der Hustenanfälle oder kleinere Hirnblutungen infolge des erhöhten intrathorakalen und intraabdominellen Drucks. Immunologische oder inflammatorische Prozesse seien ebenfalls denkbar. Hinweise auf eine schädliche Wirkung des Pertussis-Toxins auf das Nervensystem gibt nicht. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

05.05.17
Cincinnati – Genetische Untersuchungen könnten in Zukunft dazu dienen, eine optimale und individualisierte Behandlung für Kinder mit Absence-Epilepsie zu finden. Laut einer Studie unter der Leitung......
05.05.17
Epilepsietherapie: Gen verrät, ob Medikamente wirken
Berlin – Säuglinge, bei denen eine bestimmte Epilepsie in den ersten drei Lebensmonaten ausbricht, profitieren von anderen Medikamenten als Kinder, die später erkranken. Diesen Unterschied hat ein......
25.04.17
Mainz – Das Epilepsiezentrum der Universitätsmedizin Mainz hat das Qualitätssiegel der Deutschen Gesellschaft für Epileptologie (DGfE) erhalten. Es konnte die Einhaltung der Qualitätsstandards der......
24.04.17
Frankreich: Hohe Zahl von Fehlbildungen durch Valproinsäure
Paris – In Frankreich sind seit Ende der 1960er Jahre zwischen 2.150 und 4.100 Kinder mit Fehlbildungen geboren worden, weil ihre Mütter während der Schwangerschaft das Antikonvulsivum Valproinsäure......
21.04.17
Paris – Bis zu 4.100 Kinder sind in Frankreich wegen des Antiepileptikums Valproat mit schweren Missbildungen auf die Welt gekommen. Zu diesem Ergebnis kommt die französische Arzneimittelaufsicht ANSM......
20.04.17
Medizinalcannabis: Epileptische Anfälle bei Lennox-Gastaut-Syn­drom halbiert
Boston – Flüssiges Cannabidiol (CBD) konnte in einer doppelblinden Studie epileptische Anfälle bei Kindern mit dem Lennox-Gastaut-Syndrom halbieren. Zuvor hatten die Probanden durchschnittlich 85......
18.04.17
Boulder – Wer bereits in jungen Jahren an einer Epilepsie leidet, hat häufiger schulische Probleme, seltener einen Führerschein und ist weniger produktiv. In der Fachzeitschrift Epilepsia berichten......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige