Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Warum Töchter von PCOS-Patientinnen zu Depressionen neigen

Mittwoch, 4. November 2015

Stockholm – Töchter von Patientinnen mit polyzystischem Ovar-Syndrom (PCOS) leiden wie ihre Mütter häufiger unter Depressionen. Tierexperimentelle Studien in den Proceedings of the National Academy of Sciences (2015; doi: 10.1073/pnas.1507514112) machen dafür eine erhöhte Androgenkonzentration im Blut der Mutter während der Schwangerschaft verantwortlich.

Die genaue Ursache des PCOS ist nicht bekannt. Erhöhte Androgenspiegel sind jedoch eine häufige Begleiterscheinung. Im Fall einer Schwangerschaft, die Frauen mit PCOS oft nur mit Schwierigkeiten erreichen, sind auch die Nachfahren den männlichen Geschlechts­hormonen ausgesetzt. Da Testosterone im Körper zu Östrogenen abgebaut werden, ist auch die Exposition mit den weiblichen Geschlechtshormonen erhöht.

Ein Team um Elisabet Stener-Victorin vom Karolinska Institut in Stockholm hat an Ratten untersucht, welche langfristigen Folgen dies für die nächste Generation hat. Dazu wurden die trächtigen Muttertiere mit Testosteron oder Placebo behandelt. Zwei weitere Gruppen erhielten das männliche Geschlechtshormon zusammen mit Flutamin, einem Testosteron-Antagonisten, oder mit Tamoxifen, das die Wirkung von Östrogenen aufhebt. Die intrauterine Testosteron-Exposition hatte zur Spätfolge, dass die Tiere sich im ausgewachsenen Alter ängstlicher verhielten. Dieser Effekt war sowohl bei weiblichen als auch bei männlichen Nachfahren nachweisbar, bei den weiblichen waren die Auswirkungen jedoch deutlich stärker.

Stener-Victorin bringt diese vermehrte Ängstlichkeit mit einer veränderten Bildung der Neurotransmitter Serotonin und GABA in der Amygdala, dem „Angstzentrum“ des Gehirns, in Verbindung, die sie bei den Tieren nachweisen konnte. Ähnliche Auswirkungen wie die intra-uterine Testosteron-Exposition hatten Mikro-Injektionen des Hormons in die Amygdala der ausgewachsenen Tiere. Auch beim Menschen gibt es laut Stener-Victorin Hinweise auf eine angstauslösende Wirkung von Androgenen.

Sie könnte beispielsweise erklären, warum Patientinnen mit PCOS häufig unter Depressionen leiden. Suizide sind unter Patientinnen mit PCOS sieben Mal häufiger als bei gesunden Kontrollen. Dass auch die Kinder, Töchter mehr als die Söhne, die Anfälligkeit von der Mutter übernehmen, könnte durchaus mit der intrauterinen Hormonexposition zusammenhängen, schreibt die Forscherin. Die epidemiologischen Belege für vermehrte mentale Erkrankungen bei den Töchtern von PCOS-Patientinnen sind allerdings begrenzt.

© rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10.10.17
Krankenhaus will mit Plakaten für psychische Erkrankungen sensibilisieren
Ansbach – Depression, Burnout, Sucht, Essstörung. Mit einer eher ungewöhnlichen Plakat-Kampagne machen die Bezirkskliniken Mittelfranken auf psychische Erkrankungen aufmerksam. Krankheiten der Psyche......
04.10.17
Studie zu Altersdepressionen erhält Millionenförderung
Köln/Tübingen – Mit rund 1,9 Millionen Euro unterstützt das Bun­des­for­schungs­minis­terium eine Studie zur Psychotherapie bei Altersdepressionen. Das hat Frank Jessen, Direktor der Klinik für Psychiatrie......
22.09.17
Onlineprogramme sollten bei psychischen Erkrankungen stärker genutzt werden
Leipzig – Forscher wollen den Einsatz von Onlineprogrammen bei psychischen Erkrankungen beschleunigen. Während Depressionen und andere psychische Erkrankungen inzwischen häufiger als früher erkannt......
06.09.17
Depressionspatienten sollten bei Lebensveränderungen vorsorglich Hilfe suchen
München – Patienten, die in ihrem Leben bereits eine oder mehrere depressive Episoden erlebt haben, sollten bei Lebensveränderungen wie einer Arbeitsplatzkündigung vorsorglich mit ihrem Arzt oder......
08.08.17
Fotos auf Instagram verraten, ob User depressiv sind
Cambridge – Ein Allgemeinarzt liegt Studien zufolge bei der Diagnose Depression in etwa 42 Prozent der Fälle richtig. Eine bessere Trefferquote soll ein Computerprogramm haben, dass Fotos von......
31.07.17
Depressionen wirken sich bei Jungen und Mädchen unterschiedlich aus
Cambridge – Über die unterschiedliche Ausprägung von Depressionen bei Jungen und Mädchen berichtet eine Arbeitsgruppe der University of Cambridge unter der Leitung von Jie-Yu Chuang. Die......
28.07.17
Frühgeborene: Erhöhtes Risiko für Angststörungen und Depressionen widerlegt
Bochum – Kinder, die sehr früh oder mit einem niedrigen Geburtsgewicht geboren werden, leiden nicht grundsätzlich häufiger an Angst- und affektiven Störungen als reif geborene Kinder. Zu diesem......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige