NewsMedizinDNA-Bluttests verfolgen Entwicklung der Metastasen „in Echtzeit“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

DNA-Bluttests verfolgen Entwicklung der Metastasen „in Echtzeit“

Mittwoch, 4. November 2015

dpa

London – Die serielle Untersuchung von Blutproben auf zellfreie Tumor-DNA hat bei einer Brustkrebspatientin gezeigt, wie sich die Metastasen im Verlauf der Behandlung genetisch verändern. Die in Nature Communications (2015; 6: 8760) vorgestellten Tests könnten in Zukunft Therapieentscheidungen beeinflussen.

Bei der 42-jährigen Frau hatte der Brustkrebs zum Zeitpunkt der Diagnose bereits in Knochen, Pleura und Lungen gestreut. Sie erhielt nach der Operation, bei der zwei Biopsien aus Brust und Achsellymphknoten archiviert wurden, eine Chemotherapie und danach eine Anschlussbehandlung mit Trastuzumab und Tamoxifen. Neunzehn Monate später kam es zu Krampfanfällen, die durch eine große Metastase im Frontalhirn ausgelöst wurden.

Anzeige

Die Metastase wurde entfernt und eine dritte Gewebeprobe archiviert. Die Behandlung mit Trastuzumab und Tamoxifen wurde zunächst fortgesetzt, bis nach weiteren vier Monaten ein Befall von Leber und Ovar entdeckt wurde. Die Onkologen wechselten auf eine Behandlung mit Lapatinib und Capecitabin, unter der das Fortschreiten des Tumors zunächst gestoppt werden konnte. Vier Monate vor dem Tod kam es zu einer erneuten Progression, woraufhin die Behandlung beendet wurde. Bei der Autopsie wurden Gewebeproben aus der primären Tumorregion sowie aus Brustwand, Leber, Ovar und einem Wirbel entnommen.

Die genetische Untersuchung der Gewebeproben zeigte, wie sich das Erbgut des Mammakarzinoms im Verlauf der Zeit verändert hatte. Das Team um Carlos Caldas vom Cambridge Institute der Stiftung Cancer Research UK konnte sogar einen Stammbaum des Tumors aufstellen. Der Primärtumor hatte einige Stammmutationen auf die Metastasen vererbt, dort war es jedoch zu weiteren Mutationen gekommen. Einige Metastasen wiesen auch „private“ Mutationen auf, die in den anderen Gewebeproben nicht vorhanden waren.

Während der dreijährigen Krankengeschichte waren insgesamt neun Blutproben entnommen worden. Die Forscher suchten und fanden in diesen Blutproben die Stammmutationen, die gemeinsamen Mutationen der Metastasen und auch die privaten Mutationen einzelner Tochtergeschwulste. Mehr noch: Die Forscher konnten im Blut zeigen, wie sich in den einzelnen Metastasen Lapatinib-Resistenzen herausbildeten, die am Ende zur finalen Tumorprogression führten. Es wurden sogar einige Mutationen entdeckt, die nach dem Beginn der Lapatinib-Behandlung verschwanden und deshalb eine Reaktion des Tumors auf die Behandlung anzeigen.  

Wie die neuen Erkenntnisse für die klinische Behandlung von Mammakarzinom und anderen Krebserkrankungen genutzt werden könnten, ist noch unklar. Da die Kosten für die Sequenzierung des Erbguts jedoch sinken, könnte die serielle Untersuchung schon auf absehbare Zeit zu einer Option für die Verlaufsbeobachtung von Krebserkrankungen werden. Die Hoffnung ist, dass genetische Veränderungen zeitnah erkannt und in einer Änderung der Therapie umgesetzt werden können. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Berlin – Die Auswertung riesiger Datensätze – Big Data – verspricht innovative neue Erkenntnisse für die Therapie von Erkrankungen, auch in der Onkologie. Aber aktuell importiere Deutschland solche
Datenintensive Krebsforschung: Deutschland droht Anschluss zu verlieren
12. Oktober 2020
Köln – Circa 90 Prozent der neudiagnostizierten Mammakarzinome sind bei Diagnose in einem frühen Stadium, also ohne Fernmestastasen. Die Erkrankung ist mit einem multimodalen Therapiekonzept meist
„Wichtig ist, dass wir bei den Eskalations- und Deeskalationsstrategien leitliniengerecht vorgehen“
8. Oktober 2020
Erlangen/Nürnberg – Sporttherapie könnte auch bei schwer erkrankten Krebspatienten das Fortschreiten der Erkrankung direkt beeinflussen. Das berichten Wissenschaftler des Universitätsklinikums
Wie Sport gegen Krebs wirkt
7. Oktober 2020
Erlangen – Ein Muskeltraining mit Unterstützung einer Ganzkörper-Elektromyostimulation hat bei Patienten im fortgeschrittenen Stadium eines Kolon- oder Prostatakarzinoms zur vermehrten Ausschüttung
Ganzkörper-Elektromyostimulation ermöglicht Sporttherapie bei Krebspatienten
6. Oktober 2020
Berlin – Angesichts einer zunehmend personalisierten Medizin mit begrenzten Fallzahlen bei prospektiv randomisierten Studien sollte für eine Bewertung der Versorgungsqualität künftig auch auf
Registerdaten können für Transparenz der Versorgungsqualität sorgen
6. Oktober 2020
Berlin/Heidelberg – Wirkstoffe, die das Stoffwechselenzym Interleukin-4-induced-1 (IL4I1) hemmen, könnten künftig neue Chancen für die Krebstherapie eröffnen. Das berichten Wissenschaftler vom Berlin
Ein Interleukin könnte Ansatz für Immuntherapien bei Krebs eröffnen
30. September 2020
Paris – Das Antiandrogen Darolutamid kann bei Patienten mit einem nicht-metastasiertem Prostatakarzinom, bei denen es unter einer Hormontherapie (Androgendeprivation) zu einem erneuten Anstieg des
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER