NewsMedizinPulmonale Hypertonie: US Leitlinie gibt Empfehlungen bei Kindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Pulmonale Hypertonie: US Leitlinie gibt Empfehlungen bei Kindern

Donnerstag, 5. November 2015

Dallas/New York – Etwa zwei von tausend Kindern entwickeln nach der Geburt eine pulmonale Hypertonie, deren rechtzeitige Diagnose und effektive Therapie die Kinder vor lebenslangen Behinderungen oder dem Tod bewahren kann. Die American Heart Association publiziert zusammen mit der American Thoracic Society in Circulation (2015; doi: 10.1161/CIR.0000000000000329) erstmals eine Leitlinie für pädiatrische Patienten. 

Die pulmonale Hypertonie ist gekennzeichnet durch einen zunehmenden Anstieg des Gefäßwiderstandes im Lungenkreislauf. Die Folge ist eine zunehmende Belastung des rechten Herzens, dem es immer schwerer fällt, das Blut durch die Lungen zu pumpen. Gleichzeitig ist die Sauerstoffaufnahme des Blutes vermindert. Die Patienten werden kurzatmig, zyanotisch und sind körperlich zunehmend geschwächt. Häufige Ursachen sind ein angeborener Herzfehler, eine bronchopulmonale Dysplasie oder eine angeborene Zwerchfellhernie. Unbehandelt führt die Erkrankung zum Rechtsherzversagen und zum Tod. 

Anzeige

Diagnose und Therapie der pulmonalen Hypertonie waren bereits Gegenstand von Leitlinien (auch in Deutschland). Diese befassen sich jedoch in erster Linie mit der pulmonalen Hypertonie bei Erwachsenen. Da bei Kindern andere Ursachen im Vordergrund stehen, lassen sich die Empfehlungen nur schwer auf Kinder übertragen, schreibt das Team um Stephen Archer von der Queens University in Kingston/Ontario, das für die Leitlinien mehr als 600 Studien ausgewertet hat.

Herausgekommen ist ein 63-seitiges Dokument, das für die einzelnen Formen detaillierte Therapie-Empfehlungen gibt. Viele Probleme seien zwar noch nicht gelöst, so die Autoren, doch wenn die Erkrankung rechtzeitig erkannt und an einem spezialisierten Zentrum behandelt werde, sei die Prognose für viele Kinder ausgezeichnet.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Farmington – Eine intensive Blutdrucksenkung hat bei über 75-jährigen Hypertonikern mit Zerebralsklerose die Bildung weiterer Hyperintensitäten in der Magnetresonanztomografie (MRT) vermindert. Ein
Intensive Blutdruckkontrolle verhindert MRT-Läsionen im Gehirn
27. September 2019
London – Eine schlechte Mundhygiene könnte eine bisher übersehene Ursache für die arterielle Hypertonie sein. Laut einer Meta-Analyse in Cardiovascular Research (2019; doi: 10.1093/cvr/cvz201) haben
Parodontitis als Hypertonierisiko
4. September 2019
Kopenhagen – Eine Grippeimpfung kann bei Patienten mit einer arteriellen Hypertonie das Sterberisiko während der Grippesaison senken. Zu diesem Ergebnis kommt eine bevölkerungsbasierte Kohortenstudie,
Studie: Grippeimpfung senkt Sterblichkeit von Hypertonikern
21. August 2019
London – Ein erhöhter Blutdruck ist eine wichtige vermeidbare Ursache von Demenzen im Alter. Eine Langzeitstudie in Lancet Neurology (2019; doi: 10.1016/S1474-4422(19)30228-5) zeigt jetzt, dass sich
Hypertonie: Blutdruck ab dem Alter von 36 Jahren beeinflusst späteres Demenzrisiko
20. August 2019
Heidelberg – Die Deutsche Hochdruckliga (DHL) hat vor den Gefahren von Bluthochdruck im Kindesalter gewarnt. Demnach sind nicht nur Erwachsene betroffen, auch immer mehr Kinder leiden darunter. So hat
Experten warnen vor hohem Blutdruck bei Kindern
14. August 2019
Baltimore/Austin – Eine intensive Blutdrucksenkung, die bei älteren Hypertonikern Blutdruckwerte von jungen gesunden Menschen anstrebt, verändert bereits nach wenigen Jahren das Gehirn. Eine Analyse
SPRINT MIND: Intensive Blutdrucksenkung hinterlässt Spuren im Gehirn
22. Juli 2019
London/Heidelberg – Obwohl es effektive und gut verträgliche Medikamente gibt, haben noch immer zu viele Menschen einen zu hohen Blutdruck. Die Situation hat sich laut einer Studie im Lancet (2019;
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER