NewsPolitikPalliativ-Stiftung für Sterbehilfe-Entwurf von Brand/Griese
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Palliativ-Stiftung für Sterbehilfe-Entwurf von Brand/Griese

Donnerstag, 5. November 2015

Fulda – Die Deutsche Palliativ-Stiftung favorisiert bei der Neuregelung der Sterbehilfe den Gesetzentwurf der Bundestagsabgeordneten Michael Brand (CDU) und Kerstin Griese (SPD). Er stellt eine geschäftsmäßige Förderung der Selbsttötung unter Strafe. Zudem schütze er die Selbstbestimmung und das Grundrecht auf Leben in besonders schwierigen Phasen, sagte der Stiftungsvorsitzende Thomas Sitte in Fulda.

Er verwies auf Statistiken, denen zufolge nach seinen Angaben in Ländern mit entsprechend freier Gesetzgebung Suizide kontinuierlich zunehmen. In der Schweiz und im US-Staat Oregon etwa verdoppelten sich diese Todesfälle alle fünf bis sechs Jahre, sagte Sitte. „Dabei ist eine wahrscheinliche Dunkelziffer noch gar nicht eingerechnet.” Er warnte davor, „auch in Deutschland diesen sensiblen Bereich des Lebensendes dem Markt der Dienstleistungen offen zu halten”.

Anzeige

Dem Parlament liegen zur Abstimmung am Freitag vier Gesetzentwürfe vor. Im Grunde genommen geht es allen um ein Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe. Umstritten ist allerdings, wie dabei das Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient geschützt werden kann. Der Entwurf von Brand/Griese wird auch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unterstützt.  © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER