Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Experten warnen: UV-Strahlung in vielen Berufen zu hoch

Freitag, 6. November 2015

dpa

Berlin – Außenarbeiter haben ein erheblich höheres Risiko, an Hautkrebs zu erkranken, als der Durchschnittsdeutsche. Darauf haben Experten im Vorfeld der bundesweiten Aktionswoche Haut&Job hingewiesen, die von Hautärzten, der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) und der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege gemeinsam getragen wird. Sie fordern deshalb bessere UV-Schutzmaßnahmen am Arbeitsplatz.

Dass der UV-Schutz am Arbeitsplatz dringend einen höheren Stellenwert erfahren muss, unterstreichen erste Auswertungen von Messungen, die die DGUV seit 2014 bei Außenarbeitern durchführt. „Ein Blick auf die Daten, die etwa 28.000 einzelne Messtage in über 100 Berufen umfassen, zeigt, dass es in vielen Berufen zu hohen Bestrahlungen kommt“, vedeutlichte Marc Wittlich, Leiter des Referats Strahlung am Institut für Arbeitsschutz der DGUV. Dabei seien nicht nur die viel zitierten Bauberufe und Berufe in der Landwirtschaft von dieser Gefährdung betroffen. „Grundsätzlich müssen alle Berufe mit regelmäßigen Anteilen im Freien sorgfältig analysiert werden“, so Wittlich.

Deshalb sollte der Schutz vor solarer UV-Strahlung im Beruf weiter in den Fokus rücken. Denn sie gilt als Hauptrisikofaktor für die Entstehung von hellem Hautkrebs und seiner Vorstufen. „Zuerst sind technische Maßnahmen zu ergreifen wie Überdachungen, Sonnensegel oder auch Unterstellmöglichkeiten in den Arbeitspausen“, erklärte Gerhard Citrich von der IG Bauen-Agrar-Umwelt.

Dazu zählen auch organisatorische Aspekte, wie die Hauptarbeitszeit in die weniger UV-belasteten Tageszeiten zu verlegen, für Unterbrechungen durch längere Pausen zu sorgen und das Arbeiten zu den Sonnen-Spitzenzeiten am Mittag zu vermeiden. „Es müssen auch persönliche Schutzmaßnahmen ergriffen werden“, forderte Andrea Bauer von der Universitätshautklinik Dresden. Neben dem Schutz der Augen rät sie zur 4-H-Regel: Hemd, Hose, Hut und hoher Sonnenschutz. „Der Standard-Schutzhelm bietet keinen Schutz des Gesichts, des Nackens und der Ohren vor solarer UV-Exposition“, machte die Dresdener Dermatologin deutlich.

Besser seien Helme mit breitem, umlaufendem Blendring. Wer keinen Helm tragen muss, sollte auf jeden Fall eine Kopfbedeckung mit breiter Krempe oder einem Schutztuch für den Ohren-, Hals- und Nackenbereich haben. „Intensive Anstrengungen müssen unternommen werden, um eine Kultur der Prävention in Außenberufen einzuführen und die zukünftige Entwicklung von Hautkrebs bei Außenarbeitern zu vermeiden“, so ihr Fazit. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11.09.17
Melanom: Adjuvante Therapie mit Nivolumab beziehungsweise Dabra­fenib/Trametinib in zwei Studien erfolgreich
Sydney/New York – Eine adjuvante Therapie hat sich beim fortgeschrittenen Melanom bisher international nicht durchgesetzt. Zwei neue Studien, deren Ergebnisse jetzt auf der Jahrestagung der European......
19.07.17
Forscher vermuten Verbindung zwischen Melanomen und Parkinson
Rochester – Patienten, die an Parkinson leiden, erkranken häufiger an einem Melanom. Umgekehrt scheinen auch Melanom-Patienten häufiger von Parkinson betroffen zu sein. Dies könnte bedeuten, dass......
07.07.17
Melanom: Personalisierte Impfstoffe erzielen langfristige Remissionen
Boston/Mainz – Zwei personalisierte Impfstoffe, die gegen Neoantigene/Neoepitope auf der Oberfläche von Tumorzellen gerichtet sind, haben in ersten klinischen Studien bei Patienten mit......
27.06.17
Mehr Hautkrebspatienten werden im Krankenhaus behandelt
Wiesbaden – In den deutschen Kliniken werden immer mehr Patienten mit Hautkrebs behandelt. 2015 kamen 100.400 Patienten mit dieser Diagnose stationär ins Krankenhaus. Das war ein Anstieg um 17,1......
08.06.17
Melanom: Lymphknoten­dissektion in Studie erneut ohne Einfluss auf Überleben
Los Angeles – Eine komplettierende Lymphknotendissektion, die heute vielen Patienten mit malignem Melanom bei Befall der Wächterlymphknoten angeboten wird, hat (erneut) in einer großen randomisierten......
11.10.16
Melanom: Adjuvantes Ipilimumab erhöht Überlebenschancen
Paris – Der monoklonale Antikörper Ipilimumab, der 2011 als erster „Checkpoint-Inhibitor“ zur Behandlung des fortgeschrittenen malignen Melanoms zugelassen wurde, kann bei Patienten mit resezierbaren......
19.08.16
Kinderärzte beraten Eltern zum UV-Schutz
Bonn – Ab sofort werden Eltern im Rahmen der U5-Vorsorgeuntersuchung vom Kinder- und Jugendarzt über UV-Strahlung und -Schutz informiert. Dies sieht die überarbeitete Neufassung der Kinder-Richtlinie......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige