NewsÄrzteschaftExperten fordern frühere Diagnostik und Therapie bei Alzheimer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Experten fordern frühere Diagnostik und Therapie bei Alzheimer

Freitag, 6. November 2015

Düsseldorf – Viele Therapien zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit setzen zu spät an. Darauf haben Experten im Vorfeld der Medica Education Confrerence Mitte November in Düsseldorf hingewiesen. Sie fordern deshalb eine frühere Diagnostik und Therapie.

Den Experten zufolge leiden in Deutschland leiden rund 1,5 Millionen Menschen an einer Demenzerkrankung. Unter diesen ist die Alzheimer-Krankheit die häufigste. Bereits viele Jahre vor dem Auftreten von klinischen Symptomen komme es bei den Betroffenen zu Veränderungen des Gehirns in deren Folge Nervenzellen absterben. „Für den Rückgang von Hirngewebe ist die Ablagerung von fehlerhaft gebildeten Eiweißen verantwortlich, den sogenannten Beta-Amyloiden“, erläuterte Judith Alferink, Oberärztin der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Münster.

„Zusätzlich lagern sich unlösliche Fasern, die sogenannten Tau-Fibrillen, innerhalb der Nervenzellen ab“, Alferink. Zudem komme es zu einer Entzündungsreaktion im Gehirn. Treten erste Symptome auf, können laut Alferink bereits zahlreiche Nervenzellen an bestimmten Stellen des Gehirns abgestorben sein und die in der Folge angewendeten Therapien setzen zu spät an.

Anzeige

„Die Erkrankung sollte in einem frühen Stadium erkannt werden, idealer Weise noch vor dem Auftreten der ersten Symptome“, so die Medizinerin. Zu den Verfahren der Frühdiagnostik zählen ihr zufolge zum einen neuropsychologische Tests, um die für die Alzheimer Krankheit typischen Gedächtnisstörungen zu erfassen. Der Nachweis von Nervenzelluntergang in charakteristischen Gehirnregionen könne mittels Bildgebung des Gehirns, beispielsweise Kernspintomographie (MRT), erfolgen.

Eine verminderte Stoffwechselaktivität in betroffenen Hirnarealen sei mittels funktioneller Bildgebung wie der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) nachweisbar. Zusätzlich können laut Alferink die beschriebenen fehlerhaft gefalteten Eiweiße im Nervenwasser nachgewiesen werden.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #114602
Brech
am Samstag, 7. November 2015, 10:44

Experten fordern frühere Diagnostik und Therapie bei Alzheimer

Wo kann man die Interessenkonflikts-Liste der Kollegin einsehen?
LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2020
Seoul – Eine Katheterablation, die ein Vorhofflimmern häufig dauerhaft beseitigt, könnte die Patienten möglicherweise eher vor einer Demenz schützen als eine langfristige orale Antikoagulation. Dies
Vorhofflimmern: Katheterablation senkt Demenzrisiko
19. Oktober 2020
Bonn/Bochum – Bei einer genetischen Veranlagung für die altersbedingte Form der Alzheimer-Erkrankung sind bereits im jungen Erwachsenenalter bestimmte Anzeichen der Erkrankung nachweisbar. Das
Alzheimer-Risikogen beeinflusst Gedächtnisfunktionen junger Erwachsener
14. Oktober 2020
Tübingen – Ablagerungen eines Proteins namens „Medin“ verringern die Elastizität von Blutgefäßen und sind daher ein Risikofaktor für vaskuläre Demenz. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen
Proteinablagerungen im Gehirn möglicherweise Risikofaktor für vaskuläre Demenz
8. Oktober 2020
Hannover – Die Signalübertragung durch Serotoninrezeptoren spielt offenbar eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung sogenannter Tauopathien, also von neurodegenerativen Erkrankungen, in deren
Signalübertragung durch Serotoninrezeptoren möglicher Ansatzpunkt für eine Demenztherapie
25. September 2020
Oxford – Wissenschaftler der Cochrane Dementia and Cognitive Improvement Group haben untersucht, ob eine Aromatherapie als alternatives Behandlungsverfahren bei der Linderung von Demenzsymptomen
Cochrane-Wissenschaftler finden keine überzeugenden Belege für den Nutzen einer Aromatherapie bei Demenz
23. September 2020
Berlin – In Berlin haben heute Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) und Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) sowie 57 Verbände die
Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
21. September 2020
Berlin – Leichte kognitive Störungen (Mild Cognitive Impairment, MCI) werden in Deutschland wahrscheinlich zu selten erkannt. Das legt eine neue Auswertung des Zentralinstituts für die kassenärztliche
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER