NewsHochschulenUniklinik Freiburg ergreift umfangreiche Maßnahmen gegen Serratia-Ausbreitung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Uniklinik Freiburg ergreift umfangreiche Maßnahmen gegen Serratia-Ausbreitung

Montag, 9. November 2015

Freiburg – Das Universitätsklinikum Freiburg hat eine zweite Neugeborenen-Intensiv­station eröffnet. Anlass ist eine Infektion mit Serratien bei einem Frühgeborenen auf der Neugeborenen-Intensivstation Anfang November.

Anfang Oktober war es auf der Neugeborenen-Intensivstation bei einem Frühgeborenen schon einmal zu einer Infektion mit dem Bakterium Serratia marcescens gekommen. Der klinische Verlauf war unter Antibiotikatherapie unkompliziert. Das wöchentlich durchgeführte Screening auf der Intensivstation ergab jedoch, dass insgesamt sechs Frühgeborene auf der Körperoberfläche mit Serratien besiedelt waren, ohne aber daran erkrankt zu sein.

Daraufhin hat die Uniklinik umfangreiche Hygienemaßnahmen eingeleitet, die über die ohnehin hohen Hygienestandards auf der Neugeborenen-Intensivstation hinausgingen. Insbesondere wurden besiedelte Kinder und nicht-betroffene Kinder von getrennten Pflegeteams betreut, die intensiv geschult wurden. Weiterhin wurden umfangreiche Umgebungsuntersuchungen durchgeführt.

Anzeige

Nach dem neuen Serratien-Nachweis bei einem Frühgeborenen Anfang November hat das Universitätsklinikum entschieden, Neuaufnahmen auf einer neu eröffneten Station unterzubringen. „Wir sind zuversichtlich, dass durch unser konsequentes Handeln die Ausbreitung beherrscht werden kann“, erklärte Rüdiger Siewert, leitender ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Freiburg.

Die jetzt eingeleiteten Maßnahmen bedeuten auch, dass das Universitätsklinikum Freiburg nach wie vor frühgeborene Kinder behandeln kann. Es besteht kein Aufnahmestopp.

Die Uniklinik weist außerdem darauf hin, dass die Entbindungsstation von den Maßnahmen nicht betroffen ist: „Die Bereiche sind räumlich und personell vollständig voneinander getrennt. Das heißt, Frauen können nach wie vor ihr Kind ohne Risiko in der Universitäts-Frauenklinik zur Welt bringen“, hieß es aus Freiburg.

Serratien sind Bakterien, die bei vielen Menschen zur Darmflora gehören und in der Regel kein Risiko darstellen. Bei Patienten mit eingeschränkter Immunabwehr, zum Beispiel bei extrem unreifen Frühgeborenen oder schwerstkranken Neugeborenen, können diese Bakterien allerdings lebensbedrohliche Infektionen verursachen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Oktober 2020
Berlin – Deutschland steht bei der Bekämpfung der Coronapandemie nach Aussage von Bundeskanzlerin Angela Merkel vor einer schwierigen Phase. „Es stehen uns sehr, sehr schwere Monate bevor“, sagte die
Merkel: Deutschland stehen schwere Monate bevor
26. Oktober 2020
Berlin – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat Forderungen aus der Union zurückgewiesen, das geplante Arbeitsschutzkontrollgesetz zu verwässern. „Wir müssen den Sumpf in Teilen der
Heil weist Unionsforderungen nach Abschwächung von Arbeitsschutzgesetz zurück
26. Oktober 2020
Berlin – Jeden Tag infizieren sich derzeit mehr als 100 Beschäftigte in deutschen Gesundheitseinrichtungen mit SARS-CoV-2. Dazu zählen Ärztinnen und Ärzte sowie Pflegekräfte und anderes Personal in
Jeden Tag 100 SARS-CoV-2-Neuinfizierte in Gesundheitseinrichtungen
23. Oktober 2020
Düsseldorf – Der Vorsitzende des Weltärztebunds, Frank Ulrich Montgomery, hält in Deutschland einen Lockdown für nötig, wenn die Schwelle von 20.000 SARS-CoV-2-Neuinfektionen am Tag überschritten
Montgomery: Lockdown ab 20.000 SARS-CoV-2-Neuinfektionen am Tag
23. Oktober 2020
Das neue Coronavirus SARS-CoV-2 traf die Welt Anfang 2020 unvorbereitet. Lange ist es her, dass sich ein völlig neuartiges Virus derart rasch pandemisch ausgebreitet hat. Fieberhafte
„SARS-CoV-2 ist ein gutes Beispiel dafür, dass nichts unsicherer ist als die Erkenntnis von gestern“
23. Oktober 2020
Frankfurt/Main – Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat ein nationales Hygienerahmenkonzept für sichere Sportveranstaltungen in Zeiten anhaltender SARS-CoV-2-Pandemie vorgelegt. „Die Gesundheit
Sicheres Sporttreiben: DOSB legt Hygienekonzept für Wettkämpfe vor
23. Oktober 2020
Lissabon – In Portugal hat es erstmals seit Ausbruch der Coronapandemie mehr als 3.000 Neuinfektionen gegeben. Binnen 24 Stunden seien 3.270 neue Ansteckungen mit dem Virus SARS-CoV-2 gemeldet worden,
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER