NewsÄrzteschaftZahl der HIV-Neuinfektionen in Deutschland stagniert bei 3.200
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Zahl der HIV-Neuinfektionen in Deutschland stagniert bei 3.200

Montag, 9. November 2015

dpa

Berlin – 3.200 haben sich im Jahr 2014 in Deutschland mit dem HI-Virus infiziert. Die Zahl der Neuinfektionen ist damit gegenüber 2013 unverändert geblieben. 480 HIV-Infizierte sind im vergangenen Jahr gestorben. Insgesamt leben etwa 83.400 Menschen mit HIV oder Aids in Deutschland. Diese neuen Schätzungen hat das Robert Koch-Institut im Epidemiologischen Bulletin 45/2015 veröffentlicht.

Bezogen auf das inländische Infektionsgeschehen sind Männer, die Sex mit Männern haben (MSM) mit geschätzten 53.800 derzeit lebenden Infizierten nach wie vor die Hauptbetroffenengruppe.

Anzeige

Laut dem RKI leben in Deutschland etwa 10.500 auf heterosexuellem Wege in Deutsch­land mit HIV infizierte Menschen. HIV bei ihnen häufiger als in anderen Gruppen erst spät diagnostiziert. „Ärzte sollten daher bei Auftreten von sogenannten HIV-Indikatorerkrankungen auch bei als heterosexuell eingeordneten Patienten vermehrt an die Möglichkeit einer HIV-Infektion denken und einen Test empfehlen“, hieß es aus dem RKI.

„Die Zahl der Neuinfektionen in Deutschland ist im europäischen Vergleich niedrig, könnte aber noch sinken“, sagte Ulf Hentschke-Kristal aus dem Vorstand der Deutschen AIDS-Hilfe. Wichtig sei, dass Menschen, die ein HIV-Risiko hatten, einen Test machten. „Vor allem Angst vor Diskriminierung und der Glaube, mit HIV sei ein erfülltes Leben nicht mehr möglich, halten Menschen vom HIV-Test ab“, erläuterte Hentschke-Kristal. Der Stigmatisierung entgegenzutreten und realistische Bilder vom Leben mit HIV zu vermitteln sei daher der wichtigste Schlüssel zu weiteren Erfolgen in der HIV-Prävention, so Hentschke-Kristal.

Die Deutsche Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung (dagnä) verwies auf die guten Versorgungsstrukturen in Deutschland. „Das ist ein großer Erfolg. Sorgen machen aber die Neuinfektionen und die nicht-diagnostizierten Infizierten. Hier müssen wir noch besser werden. Das RKI hat recht: Neue Wege der Prävention - wie die PrEP - können eine sinnvolle Ergänzung sein“, kommentierte dagnä-Vorstand Axel Baumgarten. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Stockholm – In 10 von 14 Ländern der EU können Männer, die Sex mit Männern (MSM) haben, sich Medikamente zur HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) verschreiben lassen. Doch noch immer sind laut
PrEP-Lücke: Hunderttausende MSM in der EU ohne schützende Medikamente
14. Oktober 2019
Boston – Tägliche subkutane Injektionen mit Tesamorelin, einer synthetischen Variante des Releasing-Hormons für Wachstumshormone haben in einer randomisierten Studie die Folgen einer entzündlichen
Tesamorelin vermindert nichtalkoholische Steatohepatitis bei HIV-Patienten
10. Oktober 2019
Lyon – Die USA, Deutschland und andere internationale Geldgeber haben im Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria 14 Milliarden US-Dollar (rund 12,7 Milliarden Euro) für die kommenden drei Jahre
Geberkonferenz sichert 14 Milliarden Dollar für Anti-Aids-Kampf zu
8. Oktober 2019
Kapstadt – Die Nieren von HIV-Spendern können offenbar gefahrlos an HIV-infizierte Empfänger transplantiert werden. Eine Kohortenstudie im New England Journal of Medicine (2019; 381: 1387-1389) kommt
Nierentransplantation unter HIV-Infizierten langfristig erfolgreich
7. Oktober 2019
Berlin – Sinkende finanzielle Unterstützung seitens internationaler Geber bedroht der Hilfsorgansiation Ärzte ohne Grenzen zufolge die Erfolge im Kampf gegen HIV und Tuberkulose (TB). Laut einem neuen
HIV und TB: Ärzte ohne Grenzen warnt vor nachlassender finanzieller Unterstützung
23. September 2019
Berlin/Bochum – Seit einem Jahr sind HIV-Selbsttests in Drogerien und Apotheken frei erhältlich. Die Deutsche Aidshilfe schätzt, dass in diesem Zeitraum etwa 30.000 Selbsttests gemacht worden sind.
Aidshilfe schätzt Zahl der frei verkäuflichen HIV-Selbsttests auf 30.000
12. September 2019
Peking – Die Zerstörung des Gens CCR5 mit der Genschere CRISPR-Cas9 hat sich bei einem Patienten aus China als sicher erwiesen, dem die modifizierten Zellen im Rahmen einer Stammzelltherapie
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER