NewsMedizinDie meisten Herzinfarkte bleiben unentdeckt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Die meisten Herzinfarkte bleiben unentdeckt

Dienstag, 10. November 2015

iStock

Bethesda/Maryland – Die kardiale Magnetresonanztomographie, die auch kleinere Narben im Herzmuskel darstellen kann, zeigt, dass deutlich mehr Menschen als bisher angenommen im Verlauf ihres Lebens einen Herzinfarkt erleiden. Die meisten ischä­mischen Ereignisse verlaufen nach den im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2015; doi: 10.1001/jama.2015.14849) veröffentlichten Ergebnissen einer bevölkerungs­basierten Kohortenstudie unbemerkt.

Die Multi-Ethnic Study of Atherosclerosis (MESA) begleitet eine Gruppe von mehr als 6000 Erwachsenen. Die Teilnehmer werden alle zwei Jahre gründlich medizinisch untersucht. In der fünften Testreihe zwischen 2010 bis 2012 wurde erstmals eine kardiale Magnetresonanztomographie durchgeführt. Diese Untersuchung liefert hoch auflösende Bilder des Herzmuskels und mit Hilfe des Kontrastmittels Gadolinium lassen sich jene Abschnitte darstellen, die nicht mehr durchblutet werden, weil sie nach einem Herzinfarkt abgestorben sind.

Anzeige

Von den 1.840 Personen, die im Durchschnittsalter von 68 Jahren an der Untersuchung teilnahmen, hatten nicht weniger als 146 oder 7,9 Prozent eine Perfusionsstörung im Herzmuskel. Nur bei 32 Teilnehmern (1,7 Prozent) war ein Herzinfarkt in der Vorge­schichte dokumentiert. Die anderen 114 Teilnehmer (6,2 Prozent) konnten sich an kein ischämisches Ereignis erinnern und auch im EKG fanden sich keine Hinweise darauf.

Dies bedeutet, dass nicht weniger als 78 Prozent (114 von 146) aller Herzinfarkte klinisch stumm verliefen. Männer hatten mit einer Prävalenz von 12,9 versus 2,5 Prozent deutlich häufiger einen Herzinfarkt erlitten als Frauen. Das Team um David Bluemke vom National Institute of Biomedical Imaging and Bioengineering in Bethesda/Maryland errechnet eine Odds Ratio (OR) von 5,76. Weitere Risikofaktoren waren Adipositas (OR 1,32 pro 4,8 Standardabweichungen des Body-Mass-Index), arterielle Hypertonie (OR 1,61) und Rauchen (OR 2,00). Teilnehmer mit einer Infarktnarbe hatten häufiger einen erhöhten Kalzium-Score, der das Ausmaß der Gefäßverkalkung in den Koronararterien angibt.

Welche Auswirkungen die stummen Infarkte auf die Gesundheit haben, ist noch nicht bekannt. Prinzipiell kommt es aber nach jedem Herzinfarkt zum Ersatz von Herz­muskelgewebe durch ein Bindegewebe, das keine kontraktive Funktion hat und die Herzleistung auf Dauer herabsetzt. Zu den Spätfolgen gehört eine Kardiomyopathie und eine Herzinsuffizienz. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2019
Freiburg – Neuere Forschungen deuten darauf hin, dass chronische Entzündungsvorgänge und das Immunsystem eine wichtige Rolle bei Herzinfarkt und Schlaganfall spielen könnten. Der Europäische
EU fördert Freiburger Forschung zu Entzündungen bei Herzinfarkt und Schlaganfall
9. Oktober 2019
Uppsala – Ein Hund, der den Halter zu körperlicher Aktivität zwingt und soziale Kontakte fördert, könnte bei Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen eine sekundärpräventive Wirkung haben. In einer
Studie: Haushund senkt Sterberisiko nach Herzinfarkt und Schlaganfall
18. September 2019
Uppsala – Der Besuch einer Herzschule im Rahmen einer kostenlosen Reha senkt bei schwedischen Herzinfarkt-Patienten die kardiovaskuläre Sterberate und die Gesamtsterblichkeit in den ersten beiden
Herzschule in Schweden verringert Sterblichkeit von Herzinfarktpatienten
2. September 2019
Hamilton – Eine perkutane koronare Intervention (PCI), die zur Behandlung eines akuten Myokardinfarkts durchgeführt wird, bietet bei Patienten mit Mehrgefäßerkrankung die Möglichkeit, Stenosen in
STEMI: PCI in unbeteiligten Koronarien kann weiteren Herzinfarkten vorbeugen
23. August 2019
München – Ob ein Herzinfarkt in der Nacht oder am Tag auftritt, hat keinen Einfluss auf den Schweregrad der Folgen. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für
Ausmaß eines Herzinfarkts unabhängig von der Tageszeit
12. August 2019
Hennigsdorf – Berlin und Brandenburg wollen sich dafür einsetzen, dass das Projekt „QS-Notfall“ zur Qualitätssicherung in der Notfallversorgung von Patienten mit Herzinfarkt in die Regelversorgung
Herzinfarkt: QS-Notfall könnte Modell für Regelversorgung sein
23. Juli 2019
San Diego – Der Verlust eines einzigen Gens vor etwa zwei bis drei Millionen Jahren könnte dafür verantwortlich sein, dass Menschen grundsätzlich ein höheres Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER