NewsMedizinDiastolische Herzinsuffizienz: Nitrate vermindert Tagesaktivität der Patienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Diastolische Herzinsuffizienz: Nitrate vermindert Tagesaktivität der Patienten

Montag, 9. November 2015

dpa

Rochester – Nitrate, die bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz gelegentlich zur Symptomkontrolle eingesetzt werden, haben in einer randomisierten klinischen Studie bei Patienten mit erhaltener systolischer Funktion die Tagesaktivität eingeschränkt. Nach den Studienergebnissen, die auf der Jahrestagung der American Heart Association in Orlando/Florida vorgestellt und im New England Journal of Medicine (2015; doi: 10.1056/NEJMoa1510774) publiziert wurden, blieb auch die erhoffte günstige Wirkung auf die Lebensqualität aus, weshalb die Autoren den Nutzen der Therapie infrage stellen.

An der NEAT-Studie (Nitrate's Effect on Activity Tolerance in Heart Failure With Preserved Ejection Fraction), die von den National Institutes of Health gesponsert wurde, hatten 110 Patienten teilgenommen. Alle litten an einer chronischen Herzinsuffizienz ohne Abfall der Ejektionsfraktion. Diese Variante, die auch als diastolische Herzinsuffizienz bezeichnet wird, wird zunehmend häufiger bei Patienten mit langjähriger Hypertonie, Typ 2-Diabetes oder koronarer Herzkrankheit beobachtet.

Anzeige

Alle Studienteilnehmer erfüllten wenigstens ein objektives Kriterium der Erkrankung, etwa eine diastolische Dysfunktion im Herzecho oder ein Anstieg von NT-proBNP oder BNP. Alle hatten in einem Fragebogen angegeben, dass Dyspnoe, Erschöpfung oder Brustschmerzen sie in ihrer Tagesaktivität behindern. Die NEAT-Studie sollte klären, ob eine Behandlung mit Isosorbidmononitrat, dessen Dosis langsam von 30 auf 120 mg/die gesteigert wurde, die Tagesaktivität der Patienten steigern kann.

In einem „Cross over“-Design wurden alle Patienten entweder mit Isosorbidmononitrat oder Placebo behandelt. Alle Patienten wurden mit einem Beschleunigungssensor (Akzelerometer) ausgestattet, der ihre Bewegungen registrierte. Endpunkt war ein Vergleich der Tagesaktivität während der höchsten Isosorbidmononitrat-Dosis mit der Placebo-Phase.

Zu ihrer Überraschung mussten Margaret Redfield von der Mayo Clinic in Rochester und Mitarbeiter feststellen, dass die Isosorbidmononitrat-Behandlung die Tagesaktivität nicht verbesserte. Die Akzelerometer zeigten nach der Behandlung im Durchschnitt 381 Einheiten weniger an als während der Placebo-Phase. Der Unterschied war zwar aufgrund eines weiten 95-Prozent-Konfidenzintervalls von minus 780 bis plus 17 statistisch nicht signifikant.

Es gab jedoch eine klare Dosis-Wirkungsbeziehung, und die Patienten gaben in einem sekundären Endpunkt eine signifikant verminderte Tagesaktivität an. Da die Nitrat-Therapie außerdem nicht in der Lage war, die 6-Minuten-Gehstrecke der Patienten zu verlängern, den Labormarker NT-proBNP zu senken oder die Lebensqualität zu verbessern, stellt Redfield die Berechtigung der Nitrat-Therapie infrage. Ihre umfangreiche Subgruppenanalyse habe auch keine Hinweise ergeben, dass bestimmte Patienten von der Behandlung profitieren könnten.

Der Unterschied in der Tagesaktivität zwischen den beiden Gruppen war zwar gering. Die mit Isosorbidmononitrat behandelten Patienten waren lediglich 18 Minuten am Tag weniger aktiv. Frühere Studien haben laut Redfield jedoch gezeigt, dass bereits eine 10-minütige Reduktion der Tagesaktivität sich ungünstig auf den weiteren Verlauf der Erkrankung auswirken könne. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. November 2020
San Francisco – Der Myosinaktivator Omecamtiv Mecarbil, der die Kontraktilität des Herzmuskels verbessern soll, hat in einer Phase-3-Studie die Not- oder Todesfälle bei Patienten mit systolischer
Neuartiger Myosinaktivator erzielt mäßige Wirkung bei Herzinsuffizienz
12. November 2020
Berlin – Wenn Herzpatienpatienten während der COVID-19-Pandemie aus Angst vor einer Infektion mit SARS-CoV-2 Herzbeschwerden bagatellisieren, kann das zu einer höheren Sterblichkeit an
Herzbericht zeigt gute herzmedizinische Versorgung – auch während der Pandemie
2. November 2020
Shimotsuke/Japan – Ein nächtlicher Anstieg des systolischen Blutdrucks, der ohne eine 24-Stunden-Messung übersehen wird, war in einer prospektiven Beobachtungsstudie aus Japan mit einer Zunahme von
Hoher Blutdruck in der Nacht erhöht auch Risiko auf Herzinsuffizienz
13. Oktober 2020
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat eine aktualisierte Patientenleitlinie zum Thema „Herzschwäche“ vorgestellt. Grundlage dieser Patientenleitlinie ist die dritte
Patientenleitlinie „Herzschwäche“ aktualisiert
13. August 2020
Berlin – Eine ischämische Herzerkrankung ist in Deutschland bei Männern sehr viel häufiger als bei Frauen. Das zeigt eine neue Versorgungsatlas-Studie des Zentralinstituts für die kassenärztliche
Ischämische Herzerkrankung bei Männern doppelt so häufig
1. Juli 2020
Greifswald – Auch drei Jahrzehnte nach der Wiedervereinigung erkranken in Ostdeutschland mehr Menschen an einer chronischen Herzinsuffizienz als in Westdeutschland. Die Unterschiede haben sich nach
Herzinsuffizienz: Krankheitslast steigt in Ostdeutschland stärker als im Westen
3. Mai 2020
Boston/Mailand/New York – Patienten, die mit ACE-Hemmern oder Sartanen behandelt werden, haben bei einer SARS-CoV-2-Infektion vermutlich kein erhöhtes Risiko auf einen schweren Verlauf einer
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER