Ärzteschaft

Fachgesellschaft schlägt Stufenmodell in der Notfallmedizin vor

Mittwoch, 11. November 2015

Leipzig – Eine Neuorganisation der Notfallversorgung fordert die Deutsche Interdiszi­plinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI). Im Augenblick sei diese chronisch unterfinanziert, sagte der Sprecher der Sektion Interdisziplinäre Notaufnahme der DIVI, Andreas Seekamp. Für die Kliniken sei die Notfallversorgung im Augenblick ein Minusgeschäft. Ein Krankenhaus erhalte pro Notfall im Durchschnitt 32 Euro, die Kosten lägen aber bei 126 Euro. „So entwickeln sich die Notfallstationen zu einer Bad Bank für die Krankenhäuser und das darf natürlich nicht sein“, sagte der Direktor der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Kiel.

Eine Möglichkeit sei, regionale Notfallzentren einzurichten, anstatt in Flächenstaaten mit wenig Bevölkerung wie Schleswig Holstein, Brandenburg oder Mecklenburg-Vor­pommern unrentable Kliniken zu betreiben“, so Seekamp. Vorbild sei hier das Trauma­netzwerk der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie.

Anzeige

Kleine Häuser behandeln darin leichte Verletzungen, schwere und schwerste Verletzungen kommen in größere Kliniken. „Die Transportwege sind dabei heute kein Problem mehr“, sagte der DIVI-Sektionssprecher. „Medizin muss auch wirtschaftlich sein und nicht jedes Krankenhaus braucht eine Notaufnahme“, so sein Fazit. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.02.17
Ärzte und Rettungskräfte wollen auf Anschläge besser vorbereitet sein
Homburg/Koblenz – Terrorismus stellt Rettungskräfte, Notärzte und Kliniken vor neue Aufgaben. Für den Fall der Fälle muss in bestimmten Bereichen noch nachgebessert werden, erklären Experten. Und über......
20.02.17
Kassenärzte fordern klare Regelung bei medizinischen Notfällen
Berlin – Die Notfallversorgung von Patienten muss zwischen den Bereitschaftsdiensten niedergelassener Ärzte und den Notfallambulanzen von Kliniken nach Ansicht der Kassenärzte besser abgestimmt......
13.02.17
Erneut Klagen über Augen- und Atemwegsreizungen am Hamburger Flughafen
Hamburg – Einen Tag nach einer möglichen Pfeffersprayattacke am Hamburger Flughafen haben dort heute erneut mehrere Menschen über Augen- und Atemwegsreizungen geklagt. Im Laufe des Einsatzes im......
09.02.17
Härtere Strafen für Angriffe auf Rettungskräfte
Berlin – Angriffe auf Rettungskräfte, Feuerwehr und Polizei sollen künftig mit härteren Strafen geahndet werden. Das Bundeskabinett beschloss gestern in Berlin einen entsprechenden Gesetzentwurf aus......
06.02.17
Oldenburg – Der Streit um die Regelversorgung in der Sana-Klinik in Oldenburg im Kreis Ostholstein ist beigelegt. Die Klinikgeschäftsführung habe dem Gesundheitsministerium mitgeteilt, dass noch in......
03.02.17
Kiel – In Schleswig-Holstein streiten Gesundheitsministerium und Sana Kliniken Ostholstein über die Sicherstellung der Notfallversorgung. Das Gesundheitsministerium forderte heute die Sana Kliniken......
23.01.17
Sozialversicherungs­pflicht: Reformpläne für Notärzte
Berlin – Ärzte, die in einer Nebentätigkeit als Notärzte tätig sind, sind nach Plänen der Großen Koalition künftig für diese Arbeit unter bestimmten Bedingungen nicht mehr......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige