NewsHochschulenVorschlag für mehr Praxiszeiten von Allgemeinmedizinern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Vorschlag für mehr Praxiszeiten von Allgemeinmedizinern

Mittwoch, 11. November 2015

Mainz – Die Ärztekammer Rheinland-Pfalz stellt einen Vorschlag zur Diskussion, der die Praxiszeiten von Allgemeinmedizinern verlängern und den Hausärztemangel lindern soll. Nach dem sogenannten „Guntersblumer Modell“ könnten werdende Hausärzte die komplette Weiterbildungszeit bei einem Allgemeinmediziner im ambulanten Bereich durchlaufen.

„Diese Möglichkeit eröffnet neue Wege“, sagte der Lan­des­ärz­te­kam­mer-Präsident Frieder Hessenauer. Ein approbierter Arzt beginne im Schnitt mit 28 Jahren seine Weiterbildung und diese dauere durchschnittlich fünf Jahre. Mit 33 Jahren beginne er also, als Facharzt zu arbeiten. Mit etwa 63 Jahren gehe er in Rente. Er arbeite also rund 30 Jahre als Facharzt, rechnete Hessenauer vor.

Könnte ein Landarzt in spe jedoch seine allgemeinmedizinische Weiterbildungszeit von Beginn bis zum Ende in einer Hausarztpraxis absolvieren, wäre er fünf Jahre länger als Landarzt aktiv – und damit ein Sechstel seiner bisherigen durchschnittlichen Lebens­arbeitszeit in der Praxis.

Anzeige

Hessenauer wies daraufhin, dass diese Landarzt-Regelung für Regionen gelten könnte, in denen bereits ein Mangel an Ärzten herrsche oder drohe. „Eine entsprechende Vergütung für den Landarzt in Weiterbildung muss gewährleistet sein; Leistungen, die er erbringt, müssen in der Praxis auch voll abrechenbar sein“, forderte die Kammer.

„Wir sind bereit, neue Wege auszuprobieren, um eine gute Versorgung auch in Zukunft bieten zu können. Stimmen die Rahmenbedingungen, dann gehen Ärzte auch aufs Land“, sagte Hessenauer. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Juni 2019
Dresden – Sachsens Regierung hat ein 20-Punkte-Programm zur medizinischen Versorgung beschlossen. Es sieht unter anderem die Einführung der Landarztquote, 100 zusätzliche Medizinstudienplätze und eine
Kabinett in Sachsen beschließt Programm gegen Ärztemangel
21. Juni 2019
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, tritt für eine finanzielle Selbstbeteiligung von Patienten gegen übermäßig häufige Arztbesuche ein. „Bei mehrfachen und völlig
Reinhardt für finanzielle Selbstbeteiligung von Patienten bei zu vielen Arztbesuchen
21. Juni 2019
Berlin – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) hat in ihrer Bedeutung für die niedergelassenen Ärzte weiter zugenommen. Das zeigen neue Zahlen des Zi-Praxis-Panels zur wirtschaftlichen Lage der
Verbesserte Einkommensentwicklung bei steigenden Betriebskosten
20. Juni 2019
Schwerin – Der Landtag in Mecklenburg-Vorpommern hat sich im Kampf gegen den Ärztemangel mehrheitlich gegen weitere finanzielle Anreize ausgesprochen. Der Antrag der oppositionellen AfD,
Landtag in Mecklenburg-Vorpommern gegen Rückkehrprämie für Ärzte
18. Juni 2019
Potsdam – Auf der Suche nach jungen Landärzten bietet die Landesregierung in Brandenburg Medizinstudierenden künftig ein Stipendium von 1.000 Euro an, wenn sie sich für fünf Jahre zu einer Tätigkeit
Brandenburg bietet im Kampf um Ärztemangel Stipendien für angehende Landärzte
14. Juni 2019
Düsseldorf – Das von Ge­sund­heits­mi­nis­terium, Ärztekammern, Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) und Krankenkassen in Nordrhein-Westfalen im vergangenen Jahr vereinbarte Programm zur Förderung des
Quereinstieg in die Allgemeinmedizin kommt in Nordrhein-Westfalen gut an
13. Juni 2019
Dresden/Stockholm – Die schwarz-rote Koalition in Sachsen ist uneins über die Finanzierung zusätzlicher Studienplätze in der Medizin. Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) sieht derzeit keine
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER