NewsHochschulenVorschlag für mehr Praxiszeiten von Allgemeinmedizinern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Vorschlag für mehr Praxiszeiten von Allgemeinmedizinern

Mittwoch, 11. November 2015

Mainz – Die Ärztekammer Rheinland-Pfalz stellt einen Vorschlag zur Diskussion, der die Praxiszeiten von Allgemeinmedizinern verlängern und den Hausärztemangel lindern soll. Nach dem sogenannten „Guntersblumer Modell“ könnten werdende Hausärzte die komplette Weiterbildungszeit bei einem Allgemeinmediziner im ambulanten Bereich durchlaufen.

„Diese Möglichkeit eröffnet neue Wege“, sagte der Lan­des­ärz­te­kam­mer-Präsident Frieder Hessenauer. Ein approbierter Arzt beginne im Schnitt mit 28 Jahren seine Weiterbildung und diese dauere durchschnittlich fünf Jahre. Mit 33 Jahren beginne er also, als Facharzt zu arbeiten. Mit etwa 63 Jahren gehe er in Rente. Er arbeite also rund 30 Jahre als Facharzt, rechnete Hessenauer vor.

Könnte ein Landarzt in spe jedoch seine allgemeinmedizinische Weiterbildungszeit von Beginn bis zum Ende in einer Hausarztpraxis absolvieren, wäre er fünf Jahre länger als Landarzt aktiv – und damit ein Sechstel seiner bisherigen durchschnittlichen Lebens­arbeitszeit in der Praxis.

Anzeige

Hessenauer wies daraufhin, dass diese Landarzt-Regelung für Regionen gelten könnte, in denen bereits ein Mangel an Ärzten herrsche oder drohe. „Eine entsprechende Vergütung für den Landarzt in Weiterbildung muss gewährleistet sein; Leistungen, die er erbringt, müssen in der Praxis auch voll abrechenbar sein“, forderte die Kammer.

„Wir sind bereit, neue Wege auszuprobieren, um eine gute Versorgung auch in Zukunft bieten zu können. Stimmen die Rahmenbedingungen, dann gehen Ärzte auch aufs Land“, sagte Hessenauer. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Februar 2019
Bremen – Im Kampf gegen Ärztemangel will der rot-grüne Senat von Bremen Medizinstudierende im fortgeschrittenen Teil ihrer Ausbildung in die Hansestadt holen. Den Aufbau eines teuren kompletten
Medizinstudiengang: Bremen steuert kleine Lösung an
6. Februar 2019
Hannover – An der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) sollen die Voraussetzungen für 50 weitere Medizinstudienplätze geschaffen werden. „Wir gehen derzeit davon aus, dass die zusätzlichen
Niedersachsen will weitere Studienplätze für Humanmedizin schaffen
6. Februar 2019
Bad Homburg – Das Saarland erhält ein „Kompetenzzentrum Weiterbildung Allgemeinmedizin“. Darauf hat die Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes hingewiesen. Das Kompetenzzentrum soll die
Neues Kompetenzzentrum Weiterbildung Allgemeinmedizin im Saarland
31. Januar 2019
Dresden – Angesichts des wachsenden Ärztemangels in Sachsen hat Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara Klepsch (CDU) für mehr Offenheit beim Zugang zum Medizinstudium plädiert. „Es muss eine andere Gewichtung
Klepsch will mehr Medizinstudienplätze in Sachsen
30. Januar 2019
Magdeburg – Die Zahl der berufstätigen Mediziner ist in Sachsen-Anhalt weiter gestiegen. Zum Ende vergangenen Jahres praktizierten landesweit 9.436 Frauen und Männer, wie die Ärztekammer
Weiter Mangel trotz Ärztezuwachs in Sachsen-Anhalt
28. Januar 2019
Köln – Hilfsorganisationen warnen vor einem Fachkräftemangel im Rettungsdienst. „Auf ausgeschriebene Stellen melden sich kaum Bewerber“, sagte eine Sprecherin des Deutschen Roten Kreuz (DRK)
Rettungsdienst in Nordrhein-Westfalen klagt über Fachkräftemangel
25. Januar 2019
München – Die Zahl der Ärzte in Bayern ist im vergangenen Jahr auf einen Rekordwert gestiegen. Nach Daten der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer (BLÄK) arbeiteten zuletzt 64.516 Ärzte im Freistaat, das
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER