NewsMedizinNierenspende: Risikorechner auf Nierenversagen vorgestellt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Nierenspende: Risikorechner auf Nierenversagen vorgestellt

Mittwoch, 11. November 2015

dpa

Boston – Lebendspender einer Niere haben ein geringes, aber signifikant erhöhtes Risiko auf ein späteres Nierenversagen. Eine US-Arbeitsgruppe hat im Internet einen Risikorechner für potenzielle Spender veröffentlicht. Im New England Journal of Medicine (2015; doi: 10.1056/NEJMoa1510491) wagen sie eine Vorhersage der absoluten Risiken.

Das Chronic Kidney Disease Prognosis Consortium hat die Daten von 4,9 Millionen US-Amerikanern ausgewertet, die an sieben Kohortenstudien teilnahmen und dort über einen Zeitraum von 4 bis 16 Jahren beobachtet wurden. Das Risiko auf ein chronisches Nierenversagen war dabei nicht nur von den Parametern der  Nierenfunktion wie der geschätzten glomerulären Filtrationsrate (eGFR) oder einer Albuminurie abhängig.

Anzeige

Auch Bluthochdruck, aktuelles oder ehemaliges Rauchen, Diabetes und Übergewicht erwiesen sich als Risikofaktoren. Der Kalkulator, den die Forscher im Internet veröffentlicht haben, berücksichtigt auch Alter, Geschlecht und ethnische Herkunft. Letztere ist in den USA ein wichtiger Faktor, da Afroamerikaner in den USA deutlich häufiger an einem dialyseplichtigen Nierenversagen erkranken als Weiße: Ein 20-jähriger männlicher Afroamerikaner erleidet zu 0,08 Prozent in den nächsten 15 Jahren ein dialysepflichtiges Nierenversagen, bei einem weißhäutigen Mann sind es nur 0,02 Prozent.

Für Frauen betragen die Risiken 0,05 gegenüber 0,01 Prozent. Die 15-Jahres-Risiken steigen mit dem Alter an, doch in der Regel hat ein gesunder 60-jähriger Amerikaner ein geringes Risiko, in den nächsten 15 Jahren dialysepflichtig zu werden. Bei 99 Prozent der Studienteilnehmer lag das Risiko unter 3 Prozent, bei 94 Prozent sogar unter 1 Prozent. 

Mit diesem Ausgangsrisiko müssen die relativen Risiken multipliziert werden, die sich durch die Abgabe einer Niere ergeben und die das Consortium mit dem Faktor 3,5 bis 5,3 angibt. Dies dürfte bei einem Ausgangsrisiko von 3 Prozent ein Grund sein, Personen von einer Lebendspende abzuraten. Betroffen wären nach der Studie vor allem Afroamerikaner im Alter von 53 bis 68 Jahren. Auch für jüngere Afroamerikaner kann das Risiko deutlich ansteigen, wenn zusätzliche Risikofaktoren auftreten, wobei ein hoher Albumin/Kreatinin-Quotient den größten Einfluss hatte: Ein Afroamerikaner mit einer eGFR von 115 ml/min/1,73m2 hat ein projiziertes Lebenszeitrisiko von 13,3 Prozent, wenn der systolische Blutdruck 140 mm HG beträgt, er aktiver Raucher ist und der Albumin/Kreatinin-Quotient 30 beträgt. Bei der gleichen Konstellation und einem Albumin/Kreatinin-Quotient von 4 betrug das Lebenszeitrisiko „nur“ 5,4 Prozent.

Streng genommen gelten die Projektionen nur für die USA. Die Methodik ließe sich jedoch leicht auf andere Länder übertragen, schreiben die Autoren. Der Editorialist Robert Steiner von der San Diego School of Medicine in La Jolla weist jedoch darauf hin, dass diese Projektionen nicht berücksichtigen, dass einige Spender, die zum Zeitpunkt der Spende noch nierengesund sind, im späteren Leben an einem Diabetes erkranken oder eine unvorhersehbare Nierenerkrankung entwickeln, ohne dass sich diese mit einem Risikokalkulator vorhersagen lasse. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2020
Berlin – Die im Herbst in Kraft getretene Richtlinie „Spendererkennung“ der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) wird von der Deutschen Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI)
Organspende: Intensivmediziner unterstützen neue Richtlinie der BÄK zur Spendererkennung
12. Oktober 2020
Berlin – Die Zahl der Menschen in Deutschland, die auf ein Spenderorgan warten, ist in den vergangenen zwei Jahren leicht zurückgegangen. Darauf hat die Techniker Krankenkasse (TK) unter Berufung auf
Weniger Menschen warten auf ein Spenderorgan
6. Oktober 2020
Braunschweig – Der im Göttinger Organspendeskandal freigesprochene Arzt darf weiter auf eine Entschädigung in Millionenhöhe hoffen. Das Oberlandesgericht Braunschweig halte die Berufung Niedersachsens
Arzt darf auf Entschädigung nach Organspendeskandal hoffen
29. September 2020
Frankfurt am Main – Ärzte aus 46 Transplantationszentren in Deutschland haben im vergangenen Jahr insgesamt 3.767 Organe übertragen. Mehr als 9.000 Patienten warteten auf eine Transplantation. Das
Tätigkeitsberichte der Transplantationszentren erschienen: 3.767 Organe übertragen
16. September 2020
Köln – Die Bereitschaft zur Organ- und Gewebespende steigt: Mit 62 Prozent haben sich im Frühjahr 2020 deutlich mehr Menschen für eine Entscheidung zur Organ- und Gewebespende ausgesprochen. Dies ist
Mehr Menschen treffen eine Entscheidung zur Organspende
4. September 2020
Frankfurt am Main – Angesichts des anhaltenden Organspendemangels setzen Chirurgen bei Herztransplantationen immer häufiger auf künstliche Herzen. Jährlich erhalten hierzulande nahezu 1.000 schwer
Kunstherzen: Von der Übergangs- zur Dauerlösung
10. August 2020
Frankfurt am Main – In Hessen ist derzeit nicht geplant, das Thema Organspende auf den Lehrplan zu setzen, wie es ab dem kommenden Schuljahr in Bayern geschehen soll. Das teilte das Kultusministerium
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER