Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Krebs: Darmbakterien könnten Wirkung von Checkpoint-Inhi­bitoren unterstützen

Mittwoch, 11. November 2015

dpa

Paris/Chicago – Ob Checkpoint-Inhibitoren, die das Immunsystem auf die Tumorzellen lenken, in der Krebsbehandlung erfolgreich sind, könnte davon abhängen, welche Bakterien die Patienten im Darm haben. Darauf deuten zwei tierexperimentelle Studien in Science (2015; doi: 10.1126/science.aad1329 und aac4255) hin, die erneut den großen Einfluss der Darmflora auf das Immunsystem belegen.

Das Team um Laurence Zitvogel vom Institut de Cancérologie Gustave Roussy in Paris war eigentlich der Frage nachgegangen, warum es beim Einsatz des Checkpoint-Inhibitors Ipilimumab häufig zu einer schweren Kolitis kommt. Die Forscher vermuteten eine Interaktion des Wirkstoffs mit den Darmbakterien und untersuchten deshalb Tiere, bei denen sie durch Antibiotika die Darmbakterien abgetötet hatten. Zur Überraschung stellte der Forscher fest, dass dadurch nicht nur die Nebenwirkung Kolitis, sondern auch die Anti-Tumorwirkung von Ipilimumab deutlich abgeschwächt wurde.

Weitere Analysen ergaben, dass bestimmte Bakterien aus der Gattung Bacteroides dafür verantwortlich waren. So konnte die Wirkung des Mittels, das bei T-Zellen eine immunologische Bremse löst, wiederhergestellt werden, wenn die Tiere mit B. thetaiotaomicron oder B. fragilis gefüttert wurden. Den gleichen Effekt erzielte eine Stuhltransplantation von Patienten, die mit Ipilimumab behandelt wurden. Offenbar waren die Darmbakterien in der Lage, T-Zellen für den Angriff auf den Tumor zu mobilisieren.

Zu einem ähnlichen Ergebnis kam ein Team um Thomas Gajewski von der Universität Chicago. Es experimentierte mit PD-1-Rezeptor-Blockern, einer anderen Gruppe von Checkpoint-Inhibitoren, zu der Nivolumab und Pembrolizumab gehören. Die Forscher bezogen ihre Versuchstiere von zwei verschiedenen Zulieferern.

Schon vor der Behandlung zeigten Tiere, die sie vom Jackson Laboratory erworben hatten, eine stärkere spontane Immunantwort auf die menschlichen Melanome, die die Forscher den Tieren unter die Haut transplantiert hatten, als wenn sie Versuchstiere von Taconic Biosciences verwendet hatten.

Wenn die Tiere beider Zulieferer vor der Transplantation längere Zeit im selben Käfig gehalten wurden, verschwanden die Unterschiede. Der Austausch der Darmflora über Stuhltransplantationen hatte die gleiche Wirkung. Der Transfer der Darmbakterien war bei den Mäusen genauso effektiv wie die Behandlung mit einem PD-1-Rezeptor-Blocker. Die Kombinationen beider Behandlungen erzielte die beste Antitumorwirkung.

Auf der Suche nach dem verantwortlichen Bakterium stieß das US-Team auf die Gattung Bifidobacterium (also auf andere Bakterien als die französische Arbeitsgruppe). Die Fütterung mit Bifidobacterium erzielte die gleiche Wirkung wie eine Stuhltrans­plantation und die Wirkung blieb nach dem Ende der Fütterung noch mehrere Wochen erhalten.

Weitere Untersuchungen ergaben, dass Bifidobacterium sich im Darm ansiedelte. Die neuen Bewohner wurden von dendritischen Zellen der Schleimhaut erkannt. Diese Zellen sind ein Vorposten des Immunsystems, welches die Informationen unter anderem an die T-Zellen weiterreicht, die für die Tumorantwort verantwortlich sind. Die Signale der dendritischen Zellen verstärkten die Fähigkeit der T-Zellen, Melanomzellen anzugreifen.

Die Ergebnisse könnten für die klinische Medizin in zwei Bereichen von Bedeutung sein. Zum einen bietet sich die Entwicklung von Stuhltests an, die die Wirksamkeit einer Behandlung mit Checkpoint-Inhibitoren vorhersagen könnten. Noch spannender dürfte aber die Frage sein, ob eine Änderung der Darmflora, etwa durch Probiotika, die Wirkung der Krebsmedikamente verstärken kann. Klären können dies nur klinische Studien, zu denen es aufgrund der Ergebnisse demnächst kommen dürfte. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26.05.17
Rochester – Immunmodulatoren, die durch Lichtexposition aktiviert werden, könnten T-Helferzellen dabei unterstützen, Melanomzellen zu finden und anschließen zu zerstören. Über diesen Ansatz der......
25.05.17
Gentest bestimmt Indikation: FDA erlaubt Pembrolizumab bei allen soliden Tumoren
Silver Spring – US-Onkologen dürften den Checkpoint-Inhibitor Pembrolizumab künftig als Therapie der letzten Wahl bei allen metastasierten soliden Krebsarten einsetzen, deren Zellen eine ausgeprägte......
24.05.17
Diskussion um potenzielle Anti-Tumor-Wirkung von Methadon
Berlin – Erste klinische Daten liegen nun zur Verträglichkeit von Methadon bei Krebspatienten vor. Im März 2017 publizierten Forscher der Berliner Charité eine retrospektive, nicht kontrollierte......
15.05.17
Chemotherapeutikum könnte Anfälligkeit für Depression erhöhen
London – Ein Chemotherapeutikum, das zur Behandlung von Hirntumoren eingesetzt wird, könnte die Anfälligkeit für eine Depression erhöhen. Das meinen Forscher des King’s College London unter der......
13.04.17
Berlin – Molekulare Tumorboards, in denen sich Spezialisten mit molekular-genetischer Erfahrung austauschen, werden für die Diagnostik und die Therapie von Krebserkrankungen immer wichtiger. Darauf......
03.04.17
San Diego – Die „explosionsartige“ Vergrößerung von Tumoren, zu denen es manchmal unter der Behandlung mit Checkpoint-Inhibitoren kommt, könnte durch Mutationen in bestimmten Genen ausgelöst werden,......
30.03.17
Berlin – Gegen eine systematische Benachteiligung bestimmter Patientengruppen wehrt sich die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO). Der Fachgesellschaft geht es dabei......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige