Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Typ 1-Diabetes: Probiotika könnten Bildung von Insel­zell-Antikörpern verhindern

Mittwoch, 11. November 2015

Tampa – Kinder mit einem genetisch erhöhten Risiko auf die Entwicklung eines Typ 1-Diabetes entwickelten in einer prospektiven Beobachtungsstudie in den ersten Lebensjahren seltener Inselzell-Antikörper, wenn sie in den ersten 27 Lebenstagen mit Probiotika behandelt wurden. Dies zeigen die jetzt in JAMA Pediatrics (2015; doi: 10.1001/jamapediatrics.2015.2757) veröffentlichten Ergebnisse.

Die TEDDY-Studie (The Environmental Determinants of Diabetes in the Young) beobachtet seit 2004 eine Gruppe von mehr als 8.000 Kindern aus sechs Zentren (darunter der TU München), bei denen eine positive Familienanamnese oder der Nachweis von bestimmten HLA-Genen ein erhöhtes Risiko auf einen Typ 1-Diabetes anzeigen. Die Teilnehmer wurden in den ersten vier Lebensjahren alle drei Monate und danach alle sechs Monate untersucht. Dabei wurden Blutproben entnommen, um nach Inselzell-Antikörpern zu suchen, die auf eine drohende Diabeteserkrankung hinweisen.

Dem Team um Ulla Uusitalo von der Universität von Südflorida in Tampa ist dabei aufgefallen, dass Kinder, die in den ersten 27 Lebenstagen mit Probiotika behandelt wurden, zu einem Drittel seltener Inselzell-Antikörper entwickelten. Die Hazard Ratio betrug 0,66 und war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,46 bis 0,94 signifikant. Die „protektive Assoziation“ war weitgehend auf Kinder mit dem DR3/4-Genotyp verbunden. Hier kam es zu 60 Prozent seltener zu Inselzell-Antikörpern (Hazard Ratio 0,40; 0,21-0,74). Bei anderen Genotypen wurde keine Assoziation gefunden.

Die Ergebnisse passen zu neueren Befunden, nach denen die Darmflora im ersten Lebensjahr einen Einfluss auf die Entwicklung des Immunsystems hat und Störungen die Entwicklung von Autoimmunerkrankungen begünstigen, zu denen auch der Typ 1-Diabetes gehört. Eine protektive Wirkung lässt sich aus den Ergebnissen jedoch nicht ableiten.

Die Probiotika wurden nicht aus der Absicht heraus, einen Typ 1-Diabetes zu vermeiden, eingesetzt. Der Anlass war häufig ein Wiederaufbau der Darmflora nach einer Antibiotikabehandlung. Dies bedingt Verzerrungen, die gegen weiterreichende therapeutische Schlüsse oder gar eine therapeutische Empfehlung sprechen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.05.17
PET-CT könnte gezielte Therapie bei diffusen Ponsgliomen ermöglichen
Amsterdam – Ob eine Therapie mit VEGF-Inhibitoren bei Kindern mit einem diffusen intrinsischen Ponsgliom effektiv ist, könnte durch ein PET-CT vorausgesagt werden. Im Journal of Nuclear Medicine......
18.05.17
Schulunterricht: Plädoyer für Fach „Gesundheit“
Hannover – „Gesundheit“ sollte zu einem Unterrichtsfach an Schulen, als Inhalt in den Lehrplan aufgenommen und Teil der Lehrer- und Erzieherausbildung werden. Dafür hat sich die Präsidentin der......
16.05.17
Dresden – Eltern, die bei ihrem Kind eine anormale Entwicklung vermuten, können das Kind in der Familiensprechstunde der Ambulanz der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie am Universitätsklinikum......
16.05.17
Kinderärzte warnen vor koffeinhaltigen Energydrinks
Berlin – Ein 16-Jähriger ist im US-Bundesstaat South Carolina an den Folgen einer Überdosis Koffein gestorben. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BFJK) warnt nun davor, Kindern......
15.05.17
Ärzte in Mecklenburg-Vor­pommern verschreiben Kindern weniger Antibiotika
Potsdam/Schwerin – Die Ärzte im Nordosten verschreiben Kindern weniger häufig Antibiotika zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten. Eine aktuelle Analyse der AOK Nordost ergab einen Rückgang um 31......
15.05.17
Stuttgart – Bis zu 200 Babys jährlich erleiden in Deutschland nach Expertenschätzungen Hirnschäden durch ein Schütteltrauma. Das Gesundheitsministerium in Baden-Württemberg, das Klinikum Stuttgart und......
12.05.17
Kopforthese keine Kassenleistung
Kassel – Krankenkassen müssen die Kosten für die Versorgung von Säuglingen mit einer Kopforthese zur Behandlung einer Schädelasymmetrie beziehungsweise -deformation nicht erstatten. Das hat das......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige