NewsÄrzteschaftÄrzte gegenüber eHealth „differenziert aufgeschlossen“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte gegenüber eHealth „differenziert aufgeschlossen“

Donnerstag, 12. November 2015

Hamburg – Die niedergelassenen Ärzte nutzen heute mehrheitlich die etablierten IT-Instrumentarien für die Praxis. „Zudem ist zu beobachten, dass die ursprünglich sehr kritische und pauschal ablehnende Haltung der Ärzte gegenüber der zunehmenden Digitalisierung mittlerweile einer differenzierten Aufgeschlossenheit gewichen ist“, berichtet die Stiftung Gesundheit nach einer Umfrage zum Thema. Danach haben die Ärzte offenbar ihre Berührungsängste mit den neuen Medien und Möglichkeiten abgelegt.

Akzeptanz der Ärzte gegenüber Apps steigt
Dies werde vor allem am Beispiel von therapieunterstützenden Applikationen für Smartphones und Tablet-Computer (Apps) deutlich: Noch im vergangenen Jahr konnte sich laut der Stiftung jeder zweite Arzt nicht vorstellen, dass Apps in Zukunft in der Lage wären, den Gesundheitszustand ihrer Patienten zu überwachen. In der aktuellen Umfrage gehen dagegen 43,8 Prozent der Ärzte davon aus, dass therapie­unter­stützende Apps innerhalb der nächsten zehn Jahre in die Leitlinien aufgenommen werden – nur 28,5 Prozent stimmten dieser These nicht zu.

Anzeige

Für 85 Prozent der Befragten bedeutet computerbasiertes Arbeiten eine Erleichterung
Bei der Frage, wie die Ärzte den Nutzen von Computern für den Arbeitsablauf in der Praxis einschätzen, zeigt sich eine weitgehend positive Einschätzung: 85 Prozent sehen eine erhebliche Arbeitserleichterung, die sie nicht mehr missen möchten, und fast 60 Prozent sind der Ansicht, dass IT nicht sicherer oder unsicherer ist als papierbasiertes Arbeiten. Doch es gibt auch kritische Stimmen: Fast die Hälfte der Ärzte ist der Ansicht, dass Datenschutzprobleme überhaupt erst durch die Computerisierung entstanden sind und 17,5 Prozent sind der Ansicht, dass Computer die Beziehung zwischen Arzt und Patient negativ beeinflussen.

Videokonferenzen mit Patienten sind laut der Umfrage für die meisten Ärzte noch Zukunftsmusik: Lediglich 3,5 Prozent der Ärzte nutzen dies bereits. Allerdings ist jeder dritte Arzt dieser Option gegenüber aufgeschlossen oder plant diese. Knapp zwei Drittel der Ärzte lehnen Videokonferenzen mit Patienten aber ab.

Die Stiftung Gesundheit hat für die Studie 13.937 niedergelassene Ärzte, Zahnärzte und psychologische Psychotherapeuten online angeschrieben und um Beantwortung eines Fragebogens gebeten. Unter der Annahme eines dreiprozentigen Rücklaufs erwartete die Stiftung rund 418 Antworten. Tatsächlich geantwortet haben 489 Ärzte, Zahnärzte und psychologische Psychotherapeuten, was einer Antwortquote von 3,51 Prozent entspricht.

Die Altersstruktur der Studienteilnehmer entspricht weitgehend den Anteilen in der Gesamtärzteschaft: Lediglich in den Altersgruppen zwischen 41 und 50 Jahren liegt die Rücklaufquote unter dem jeweiligen Anteil an der Gesamtärzteschaft. Über dem Durchschnitt liegen dagegen nicht nur die jüngeren Ärzte, sondern auch sämtliche Altersgruppen ab 51 Jahren. „Dies zeigt, dass das Thema eHealth bei weitem nicht nur von jüngeren Ärzten wahrgenommen wird“, hieß es aus der Stiftung. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Berlin – Vor allem die digitalen Gesundheitsanwendungen und deren Implementierung in die Routineversorgung, aber auch die geplanten Regelungen zur Datentransparenz und damit verbundene Fragen zum
Digitale-Versorgung-Gesetz: Experten sehen noch Nachbesserungsbedarf
17. Oktober 2019
Berlin – In der vom Bun­des­for­schungs­minis­terium (BMBF) initiierten Medizininformatik-Initiative (MII) arbeiten die in vier großen Konsortien zusammengeschlossenen Standorte der Universitätsmedizin
„Wir brauchen Standardisierung und Datenqualität“
17. Oktober 2019
Berlin – Die Digitalisierung habe perspektivisch das Potenzial, Prozesse und auch grundlegende Prinzipien der gesundheitlichen Versorgung zu verändern und infrage zu stellen. Das hat Klaus Reinhardt,
Digitale Medizin: Vertrauen in neue Strukturen und Abläufe schaffen
17. Oktober 2019
Frankfurt – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen kann dabei helfen, die Gesundheit der Menschen zu stärken, die Krankenversorgung zu verbessern und das medizinische Fachpersonal zu entlasten. Das
LÄK Hessen: Digitalisierung kein Ersatz für fehlende Ärzte
17. Oktober 2019
Spiegelberg – Weil seit langem kein Hausarzt für Spiegelberg im Rems-Murr-Kreis gefunden werden konnte, wird dort nun ein neues Modell erprobt: In der „Ohne-Arzt-Praxis“ sollen sich Patienten künftig
„Ohne-Arzt-Praxis“ im Rems-Murr-Kreis geplant
17. Oktober 2019
Berlin – Der Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die finanzielle Förderung von 31 weiteren innovativen Projekten zu neuen Versorgungsformen beschlossen. Das teilte das
Innovationsfonds fördert weitere 31 Projekte zu Versorgungsformen
15. Oktober 2019
Berlin – Erneut ist eine Gesundheits-App unter Verdacht geraten, sensible Daten ohne Wissen des Nutzers an Facebook und Analysefirmen in den USA übermittelt zu haben. Nach Recherchen der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER