NewsMedizinBrustkrebs: Bluttest zeigt Resistenz auf Hormontherapie an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Brustkrebs: Bluttest zeigt Resistenz auf Hormontherapie an

Freitag, 13. November 2015

dpa

London – Mutationen in Brustkrebszellen, die eine Resistenz auf die Hormontherapie verursachen, lassen sich mit einem neuen Gentest im Blut der Patientinnen nachweisen. Der Test, den britische Forscher in Science Translational Medicine (2015; doi: 313ra182) vorstellen, könnte vor Therapiebeginn anzeigen, ob eine Hormontherapie erfolgversprechend ist und unter der Therapie ihr Versagen frühzeitig erkennen.

Bei drei Viertel aller Brustkrebserkrankungen bilden die Krebszellen Rezeptoren für Östrogene. Das Hormon beschleunigt dann das Wachstum der Tumore. Eine Behandlung mit Aromatase-Inhibitoren, die die Synthese von Östrogenen blockieren, kann dies verhindern. Aromatase-Inhibitoren werden im Rahmen der adjuvanten Behandlung im Frühstadium und auch bei metastasierten Tumoren im Spätstadium der Brustkrebserkrankung eingesetzt.

Anzeige

Ein Team um Nicholas Turner vom Institute of Cancer Research in London hat einen Gentest entwickelt, der die häufigsten Mutationen im Östrogenrezeptor erkennt. Da beim Absterben von Krebszellen deren DNA ins Blut gelangt, sind diese Mutationen auch im Blut nachweisbar. Dies könnte den Patientinnen eine Biopsie ersparen. Wegen der leichten Verfügbarkeit des Blutes sind serielle therapiebegleitende Tests möglich.

Die britischen Forscher konnten zeigen, dass die Ergebnisse der Blutuntersuchung in 97 Prozent mit den Ergebnissen einer histologischen Untersuchung der Biopsien überein­stimmte. Ein positiver Bluttest ging mit einem dreifach erhöhten Risiko auf eine Tumorprogression einher.

Wie erwartet bilden sich die Mutationen im Verlauf der Therapie heraus (oder die Therapie führte zu einer Selektion von Tumorzellen mit einer Mutation): Von den Patienten, die Aromatase-Inhibitoren im Rahmen einer adjuvanten Hormontherapie erhielten, hatten nur 6 Prozent der Patienten einen positiven Bluttest. Bei der Therapie des metastasierten Mammakarzinoms betrug der Anteil bereits 36 Prozent. Bei einer Patientin konnten die Forscher beobachten, wie es während einer Therapie mit Aromatase-Inhibitoren zur Entwicklung einer Mutation kam.

Die Untersuchung ist ein Beispiel für die Entwicklung von „flüssigen“ Biopsien, die in Zukunft die Individualisierung der Krebsbehandlung fördern könnten. Erst vor wenigen Tagen haben zwei andere Forscherteams vergleichbare Ergebnisse zur Behandlung des kastrationsresistenten Prostatakarzinoms vorgestellt. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Ann Arbor/Michigan – 2 unterschiedliche Varianten der Selbst-Akupressur haben in einer randomisierten klinischen Studie in JNCI Cancer Spectrum (2018; 2: pky0642019) Frauen, die nach einer
Selbst-Akupressur hilft Brustkrebsüberlebenden
4. Januar 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat seinen ersten Bericht im Rahmen des sogenannten „ThemenCheck Medizin“ veröffentlicht. Diese
IQWiG-Bürgeranfragen: Musiktherapie erhöht kurzfristig Lebensqualität bei Krebserkrankungen
12. Dezember 2018
Chapel Hill/North Carolina – Schwangerschaften schützen vor Brustkrebs, doch die protektive Wirkung setzt laut einer Studie in den Annals of Internal Medicine (2018; doi: 10.7326/M18-1323) erst nach
Brustkrebsrisiko in den ersten Jahren nach einer Geburt erhöht
6. Dezember 2018
Neu-Isenburg – Das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Trastuzumab-Emtansin kann Patientinnen mit HER2-positivem Mammakarzinom, bei denen nach einer neoadjuvanten Chemotherapie noch Tumorzellen nachweisbar
Mammakarzinom: Trastuzumab-Konjugat verhindert Rezidive
5. Dezember 2018
Brüssel – Das Europäische Parlament will in der kommenden Woche über das neue Forschungsprogramm „Horizont Europa“ abstimmen. Dabei soll insbesondere die Bekämpfung von Krebsarten bei Kindern
Europaparlament plant rund eine Milliarde Euro für Krebsforschung bei Kindern
28. November 2018
Köln – Ein Forschungskonsortium unter Leitung der Universitätsklinik Köln untersucht, inwieweit eine strukturierte Beratung Frauen unterstützen kann, die ein erhöhtes genetisches Risiko für Brust- und
Entscheidungscoaching für Frauen mit erhöhtem Brustkrebsrisiko
23. November 2018
Glasgow – Der Einfachzucker Mannose, der in den Zellen die Verwertung seines Epimers Glucose hemmt, könnte die Behandlung von Krebserkrankungen unterstützen. Hierauf deuten Experimente an Krebszellen
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER