NewsMedizinBrustkrebs: Bluttest zeigt Resistenz auf Hormontherapie an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Brustkrebs: Bluttest zeigt Resistenz auf Hormontherapie an

Freitag, 13. November 2015

dpa

London – Mutationen in Brustkrebszellen, die eine Resistenz auf die Hormontherapie verursachen, lassen sich mit einem neuen Gentest im Blut der Patientinnen nachweisen. Der Test, den britische Forscher in Science Translational Medicine (2015; doi: 313ra182) vorstellen, könnte vor Therapiebeginn anzeigen, ob eine Hormontherapie erfolgversprechend ist und unter der Therapie ihr Versagen frühzeitig erkennen.

Bei drei Viertel aller Brustkrebserkrankungen bilden die Krebszellen Rezeptoren für Östrogene. Das Hormon beschleunigt dann das Wachstum der Tumore. Eine Behandlung mit Aromatase-Inhibitoren, die die Synthese von Östrogenen blockieren, kann dies verhindern. Aromatase-Inhibitoren werden im Rahmen der adjuvanten Behandlung im Frühstadium und auch bei metastasierten Tumoren im Spätstadium der Brustkrebserkrankung eingesetzt.

Anzeige

Ein Team um Nicholas Turner vom Institute of Cancer Research in London hat einen Gentest entwickelt, der die häufigsten Mutationen im Östrogenrezeptor erkennt. Da beim Absterben von Krebszellen deren DNA ins Blut gelangt, sind diese Mutationen auch im Blut nachweisbar. Dies könnte den Patientinnen eine Biopsie ersparen. Wegen der leichten Verfügbarkeit des Blutes sind serielle therapiebegleitende Tests möglich.

Die britischen Forscher konnten zeigen, dass die Ergebnisse der Blutuntersuchung in 97 Prozent mit den Ergebnissen einer histologischen Untersuchung der Biopsien überein­stimmte. Ein positiver Bluttest ging mit einem dreifach erhöhten Risiko auf eine Tumorprogression einher.

Wie erwartet bilden sich die Mutationen im Verlauf der Therapie heraus (oder die Therapie führte zu einer Selektion von Tumorzellen mit einer Mutation): Von den Patienten, die Aromatase-Inhibitoren im Rahmen einer adjuvanten Hormontherapie erhielten, hatten nur 6 Prozent der Patienten einen positiven Bluttest. Bei der Therapie des metastasierten Mammakarzinoms betrug der Anteil bereits 36 Prozent. Bei einer Patientin konnten die Forscher beobachten, wie es während einer Therapie mit Aromatase-Inhibitoren zur Entwicklung einer Mutation kam.

Die Untersuchung ist ein Beispiel für die Entwicklung von „flüssigen“ Biopsien, die in Zukunft die Individualisierung der Krebsbehandlung fördern könnten. Erst vor wenigen Tagen haben zwei andere Forscherteams vergleichbare Ergebnisse zur Behandlung des kastrationsresistenten Prostatakarzinoms vorgestellt. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Oktober 2020
Heidelberg – Eine durchgemachte Brustkrebserkrankung belastet viele Patientinnen auch noch Jahre nach der Therapie. Das berichten Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) nach einer
Brustkrebs erhöht Depressionsrisiko auch nach vielen Jahren in Remission
27. Oktober 2020
Berlin – Das Mammografiescreeningprogramm können aktuell nur Frauen bis zum 69. Lebensjahr nutzen. Eine Anhebung dieser Altersgrenze auf 75 wurde gestern im Petitionsausschuss des Bundestages
Brustkrebsfrüherkennung: Staatssekretärin Weiß befürwortet Anhebung der Altersgrenze
27. Oktober 2020
Boston – Eine landesweite Studie des US-National Cancer Institute an fast 6.000 Patienten zeigt, wie die Krebstherapie der Zukunft aussehen könnte. Am Anfang stünde eine umfassende Genomanalyse der
Genomanalyse findet sehr häufig Ansätze für zielgerichtete Therapien
19. Oktober 2020
Berlin – Die Auswertung riesiger Datensätze – Big Data – verspricht innovative neue Erkenntnisse für die Therapie von Erkrankungen, auch in der Onkologie. Aber aktuell importiere Deutschland solche
Datenintensive Krebsforschung: Deutschland droht Anschluss zu verlieren
15. Oktober 2020
Berlin – Künftig umfasst der Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) vier biomarkerbasierte Brustkrebstestverfahren. Einen entsprechenden Beschluss hat heute der Gemeinsame
Drei weitere Biomarker-Tests bei Brustkrebs als Entscheidungshilfe
12. Oktober 2020
Köln – Circa 90 Prozent der neudiagnostizierten Mammakarzinome sind bei Diagnose in einem frühen Stadium, also ohne Fernmestastasen. Die Erkrankung ist mit einem multimodalen Therapiekonzept meist
„Wichtig ist, dass wir bei den Eskalations- und Deeskalationsstrategien leitliniengerecht vorgehen“
8. Oktober 2020
Erlangen/Nürnberg – Sporttherapie könnte auch bei schwer erkrankten Krebspatienten das Fortschreiten der Erkrankung direkt beeinflussen. Das berichten Wissenschaftler des Universitätsklinikums
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER