NewsMedizinDoppelresistenz gegen neueste Tuber­kulose-Medikamente
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Doppelresistenz gegen neueste Tuber­kulose-Medikamente

Donnerstag, 12. November 2015

Mycobacterium-tuberculosis dpa

Basel – Die Entwicklung von Resistenzen kann die Therapie der Tuberkulose erschweren. Dies gilt auch für die erst kürzlich in die Behandlung eingeführten Antibiotika Bedaquilin und Delamanid. In der Schweiz entwickelte ein Patient eine Doppelresistenz gegen beide Wirkstoffe. Er überlebte laut dem Fallbericht im New England Journal of Medicine (2015; doi: 10.1056/NEJMc1506878) nur dank einer operativen Teilentfernung der befallenen Lungenflügel.

Bei dem Patienten, der aus Tibet in die Schweiz eingewandert war, wurde 2010 eine multiresistente Tuberkulose (MDR-Tbc) diagnostiziert. Wie Sebastien Gagneux vom Schweizer Tropeninstitut (Swiss TPH) in Basel berichtet, war eine Vierfachbehandlung mit Ethambutol, 4-Aminosalicylsäure, intravenösen Capreomycin und Cycloserin erfolglos. Erst die zusätzliche Therapie mit dem damals neuen Wirkstoff Bedaquilin führte zu einem befriedigenden Behandlungsergebnis. Im Jahr 2013 wird der Patient für vollständig genesen erklärt und aus dem Spital entlassen. Doch nur fünf Monate später wird er mit einem Rückfall erneut eingeliefert. 

Anzeige

Nach einer wirkungslosen Behandlung mit sieben unterschiedlichen Antibiotika wird der Patient schliesslich auch mit dem neuen Antibiotikum Delamanid behandelt. Doch auch gegen dieses Antibiotikum entwickeln die TB-Erreger innerhalb weniger Wochen Resistenzen. Der Patient überlebte nur dank einer Lobektomie.

Die Genomsequenzierung ergab, dass die Tuberkulose-Erreger bereits zu Beginn der Behandlung nicht weniger als neun Resistenzmutationen aufwiesen und gegen sieben Wirkstoffe resistent waren. Im Nachhinein folgert Gagneux, dass die Behandlung möglicherweise erfolgreicher verlaufen wäre, wenn die Ärzte die beiden neuen Wirkstoffe gleich zu Beginn als Kombination eingesetzt hätten.

Dies entspricht dem Prinzip der Tuberkulose-Therapie, wonach der Erreger niemals mit nur einer einzigen wirksamen Substanz behandelt werden sollte, weil es sonst schnell zur Resistenz kommt. Doch die behandelnden Ärzte unterschätzten offenbar, mit welcher Geschwindigkeit Mycobacterium tuberculosis neue Resistenzen entwickeln kann. Laut Gagneux gibt es derzeit keine Studien darüber, wie die beiden neuen Medikamente zusammen wirken und welche Nebenwirkungen dabei auftreten können. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. September 2020
Borstel – Ein neues mögliches Testverfahren, um resistente Tuberkulose (Tb)-Stämme schneller bestimmen und somit effektiver behandeln zu können, haben Wissenschaftler am Forschungszentrum Borstel,
Neues Testverfahren zur Resistenzbestimmung bei Tuberkulose
21. September 2020
Athen – Eine Impfung mit dem über 100 Jahre alten Tuberkuloseimpfstoff BCG hat in einer randomisierten Studie bei Senioren die Zahl der Atemwegsinfektionen deutlich gesenkt. Der Grund könnte nach den
BCG-Impfung schützt ältere Menschen in Studie vor Atemwegsinfektionen
6. August 2020
Braunschweig – Ein internationales Expertengremium hat neue Empfehlungen für die Behandlung von Patienten mit nicht-tuberkulösen Mykobakterien (NTM) herausgegeben. Für die European Respiratory Society
Neue Behandlungsempfehlungen für Patienten mit nicht-tuberkulösen Mykobakterien
4. August 2020
Bonn/Nijmwegen – Der sogenannte Bacillus-Calmette-Guérin (BCG)-Impfstoff gegen Tuberkulose (Tb) macht Geimpfte auch für andere Infektionen unempfindlicher. Dieser Effekt ist lange bekannt, nicht
Warum der TB-Impfstoff die Empfänger auch für andere Infektionen unempfindlicher macht
24. Juli 2020
Boston – Eine wöchentliche Substitution hat in der Mongolei, einer Region mit einer verbreiteten Vitamin-D-Unterversorgung, bei Kindern den Mangel behoben. Die erhoffte präventive Wirkung auf eine
Vitamin D schützt nicht vor Tuberkulose und anderen schweren Atemwegsinfektionen
14. Juli 2020
Paris – Die Coronapandemie könnte in ärmeren Ländern nach Einschätzung von Experten zu einem drastischen Anstieg der Todesfälle auch durch Malaria, HIV und Tuberkulose führen. In Gebieten, in denen
Experten befürchten allgemeinen Anstieg tödlicher Infektionskrankheiten
23. Juni 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) und das Deutsche Zentralkomitee zur Bekämpfung der Tuberkulose (DZK) haben einen Überblick über die vorhandene Evidenz zu
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER