NewsÄrzteschaftS3-Leitlinie und Nationale Versorgungsleitlinie „Unipolare Depression“ umfassend überarbeitet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

S3-Leitlinie und Nationale Versorgungsleitlinie „Unipolare Depression“ umfassend überarbeitet

Montag, 16. November 2015

dpa

Berlin –  Depressionen zählen weltweit zu den wichtigsten Volkskrankheiten. Bundesweit sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. „Trotz der großen Bedeutung der Erkrankung, auch im Hinblick auf Fehltage und Frühverrentungen, gibt es bei der Versorgung von Menschen mit Depressionen große Defizite“, sagte Iris Hauth, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) bei der Vorstellung der revidierten S3-Leitlinie und gleichzeitigen Nationalen Versorgungsleitlinie „Unipolare Depression“ heute in Berlin.

„Die Behandlungsmöglichkeiten für Menschen mit Depressionen haben sich in den letzten Jahren deutlich verbessert. Und doch erhalten drei Viertel der Menschen, die an einer schweren Depression leiden, keine leitliniengerechte Behandlung; ein Fünftel erhält sogar gar keine Behandlung“, stellte Hauth unter Verweis auf den Faktencheck Gesundheit der Bertelsmann Stiftung heraus.

Anzeige

Um diese Defizite in der Versorgung abzubauen und das Wissen über Ursachen, Diagnostik und Therapie von Depressionen zu verbessern, hat die DGPPN gemeinsam mit 30 Fachgesellschaften, Verbänden und Organisationen die S3-Leitlinie beziehungs­weise Nationale Versorgungsleitlinie (NVL) umfassend überarbeitet und erweitert. Sie formuliert auf über 250 Seiten mehr als 120 Schlüsselempfehlungen und ersetzt die alte Leitlinie aus dem Jahr 2009.

Initiiert, koordiniert und finanziert wurde die Leitlinie von der DGPPN, die sie gemeinsam mit den beteiligten Organisationen inklusive Bundes­ärzte­kammer, Kassenärztlicher Bundesvereinigung und Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften herausgibt. Die Leitlinie richtet sich an alle Berufsgruppen, die – ambulant und stationär – Patienten mit unipolarer Depression behandeln.

Leitlinie geht auf Bedürfnisse älterer Patienten und bei somatischen Komorbiditäten ein
„Die Revision trägt wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen Rechnung“, sagte Frank Schneider, Direktor der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Uniklinik der RWTH, Aachen. So bilde die Leitlinie Neuerungen in der Pharmakotherapie und bei psychotherapeutischen Verfahren ab. „Die neue Leitlinie geht beispielsweise speziell auf die Bedürfnisse älterer Patienten und auf die Behandlung bei somatischer und psychischer Komorbidität ein“, betonte Schneider. „Grundsätzlich werden Pharmakotherapie und Psychotherapie nicht gegeneinander ausgespielt.“

„Bei der Psychotherapie wurden neu die Systemische und die Familientherapie aufgenommen sowie die kognitive Therapie der sogenannten dritten Welle“, berichtete Martin Härter, Direktor des Instituts und Poliklinik für Medizinische Psychologie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg -Eppendorf. „Bei akuten mittelschweren bis schweren Depressionen empfehlen wir immer eine Kombination von Psychotherapie und Pharmakotherapie“, betonte Härter. Ebenso neu sei die Aufnahme niederschwelliger psychosozialer Basisinterventionen, die Psychiater, Hausärzte und Psychotherapeuten noch vor spezifischen Behandlungen einsetzen können.

Neue Kapitel zur Behandlung von Migranten und in der Peripartalzeit
Weitere Schwerpunkte der neuen Leitlinie „Unipolare Depression“ sind die Darstellung der wissenschaftlichen Belege und Empfehlungen zu körperlichem Training und Sport sowie zur Elektrokonvulsionstherapie. Darüber hinaus ist erstmals ein Kapitel zum Umgang mit Patienten mit Migrationshintergrund und zur Behandlung von Frauen in der Peripartalzeit integriert.

„Vertreter aller an der Behandlung von Patienten mit Depressionen beteiligten Berufsgruppen – und die Betroffenen – haben in einem sehr aufwendigen Verfahren Literatur systematisch gesichtet, kritisch geprüft und dann gemeinsam abgewogen, welche Behandlungen in welcher Situation mehr oder weniger erfolgsversprechend sind“, sagte Corinna Schäfer vom Ärztlichen Zentrum für Qualität in der Medizin. So ein aufwendiger Prozess sei wichtig für die Behandlung einer so relevanten Erkrankung.

Schäfer wies weiter darauf hin, dass Nationale Versorgungsleitlinien vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen und dem Gemeinsamen Bundes­aus­schuss bei der Erstellung von Disease Management Programmen berücksichtig werden. NVL legten zudem die Koordination der Behandlung fest.

Die Langfassung der revidierten S3-Leitlinie und Nationalen Versorgungsleitlinie „Unipolare Depression“ ist bereits im Netz verfügbar. Die Kurzfassung sowie die für Betroffene und Angehörige eigens entwickelte Patientenleitlinie werden in den nächsten Monaten fertig gestellt.

© pb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #612077
EEBO
am Samstag, 28. November 2015, 10:44

Doch, ist es...

...in den nächsten Monaten für die Kurzfassung (schade, daß sie noch nicht draußen ist). Und ja, es macht keinen Spaß, die wichtigsten Stellen der Leitlinie zu exzerpieren oder immer wieder nachzublättern. Aber: Eine Leitlinie hat bestimmten Kriterien zu genügen (z.B. Empfehlungen sauber dokumentiert zu begründen), so daß die Langfassung eben eine Langfassung ist. Ich jedenfalls bin froh, daß in den Leitlinien, die ich nutze, alle Aspekte nachvollziehbar abgedeckt sind.
Avatar #93495
MTJF
am Dienstag, 17. November 2015, 07:34

Leitlinie auf über 250 Seiten...

Meine Güte, ist es denn nicht möglich, eine Leitlinie so zu gestalten, dass es wirklich eine Leitlinie ist (kurz, prägnant, alltagstauglich). Dies wäre mein Wunsch für die angekündigte Kurzfassung! Meine Kritik lässt sich nicht nur auf diese sondern auf viele Leitlinien beziehen...
LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2019
Sydney – Ein 13-minütiges Video zur Ernährung, ein Korb mit gesunden Nahrungsmitteln und ein Gutschein für den Lebensmittelhändler haben in einer randomisierten Studie Studenten bewogen, sich gesünder
Gesunde Ernährung könnte depressive Symptome bei Studierenden lindern
9. Oktober 2019
Köln – Das Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR) wird bislang hauptsächlich in der Traumatherapie eingesetzt. Belastbare Belege dafür, dass es auch Patienten mit Angststörungen hilft,
Keine Belege für Nutzen von EMDR-Training bei Angststörungen
1. Oktober 2019
Berlin – In Deutschland braucht es mehr Aufmerksamkeit und intensivere Aufklärung über Depressionen, damit die Erkrankung bei Betroffenen rechtzeitig erkannt wird. „Das gelingt nur, wenn in unserer
Depression noch immer Tabuthema
26. September 2019
Perth – Jeder 6. adipöse Patient, der sich in Westaustralien einer bariatrischen Operation unterzog, war wegen psychiatrischer Erkrankungen in Behandlung. Die psychischen Probleme haben sich einer
Psychische Erkrankungen und Suizide nach Adipositas-Chirurgie häufig
29. August 2019
Aarhus – Übergewichtige Menschen leiden häufiger unter Depressionen. In einer Studie in Translational Psychiatry (2019; 9: 184) war jede Zunahme des überschüssigen Körperfetts um 10 Kilo mit einer
Mendelsche Randomisierung: Körperfett fördert Depressionen
22. August 2019
Berlin – Patienten mit einer chronischen Depression können sich nicht bei ihrem Psychotherapeuten in das neue Disease-Management-Programm (DMP) Depression einschreiben lassen, das der Gemeinsame
DMP Depression: Ausschluss von Psychotherapeuten als Koordinatoren kritisiert
15. August 2019
Berlin – Die Mitglieder des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) haben nach langer und hitziger Debatte das inzwischen 9. Disease-Management-Programm (DMP) beschlossen. Nachdem im April das DMP Rücken
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER