NewsVermischtesDeutsches Leukämie-Studien­register hilft Ärzten bei der Therapieplanung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Deutsches Leukämie-Studien­register hilft Ärzten bei der Therapieplanung

Dienstag, 17. November 2015

Berlin – Das Deutsche Leukämie-Studienregister ermöglicht es Ärzten, nationale Studien zu recherchieren, um ihre Patienten gegebenenfalls dort einzuschließen. Im Augenblick umfasst das Register des Kompetenznetzes akute und chronische Leukämien mehr als 80 Arzneimittelstudien, Patientenregister und Anwendungsbeobachtungen.

Es hat sich dabei auf die Erfassung und Veröffentlichung von Studien für erwachsene Patienten mit akuten Leukämien, chronischer myeloischer Leukämie, myelodys­plastischen Syndromen und myeloproliferativen Erkrankungen spezialisiert. In erster Linie Ärzte – aber auch Patienten, Angehörigen und andere – können darin recherchieren, welche Studien aktuell für eine bestimmte Erkrankung durchgeführt werden.

Anzeige

Ziel der modernen, personalisierten Medizin ist eine maßgeschneiderte Behandlung für jeden Patienten. Die Basis hierfür bilden klinische Studien, in denen neue Wirkstoffe geprüft werden, die sich gezielt gegen eine ganz bestimmte Leukämie-auslösende Veränderung richten. Das Kompetenznetz hat daher in dem ein Feld „Molekularer Marker“ einfügt.

Die Nutzer können über dieses Feld ein bestimmtes molekulares Merkmal auswählen, das eine Therapiezielstruktur oder ein Einschlusskriterium für die Studienpatienten darstellt. „Die neue Funktion ermöglicht somit eine unkomplizierte und schnelle Suche nach klinischen Studien, die speziell für Leukämiepatienten mit dem gesuchten Merkmal geeignet sind“, hieß es aus dem Kompetenznetz. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Januar 2019
Düsseldorf – Haben Kinder, die in der Nähe eines Atomkraftwerkes aufwachsen, ein höhere Risiko, an Leukämie zu erkranken? Das Bundesamt für Strahlenschutz unterstützt jetzt mit mehr als 850.000 Euro
Onkologen untersuchen Zusammenhang zwischen Atomkraftwerken und Leukämierisiko bei Kindern
21. Dezember 2018
Bethesda – Die Chemotherapie, die heute vielen Krebspatienten das Leben rettet, kann Leukämien auslösen. Eine Analyse von US-Krebsregistern in JAMA Oncology (2018; doi: 10.1001/jamaoncol.2018.5625)
Chemotherapie steigert bei den meisten Tumoren das Blutkrebsrisiko
14. Dezember 2018
Köln – Bei akuten Leukämien und myelodysplastischen Syndromen (MDS) besteht in bis zu 10 % der Fälle eine erbliche Prädisposition; diese wird bei Auftreten der hämatologischen Neoplasien im
Familiäre Disposition bei akuten Leukämien häufig verkannt
3. Dezember 2018
Philadelphia und Portland/Oregon – Die CAR-T-Zell-Therapie, die körpereigene Abwehrzellen des Patienten mit gentechnischen Methoden für die Krebsabwehr mobilisiert, kann bei Patienten mit
CAR-T-Zell-Therapie: Langfristige Remissionen bei Leukämien und Non-Hodgkin-Lymphom
3. Dezember 2018
Columbus/Ohio – Der irreversible BTK-Inhibitor Ibrutinib, der gezielt die B-Zellen der chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) angreift, erzielte in einer nordamerikanischen Phase 3-Studie bessere
Ibrutinib in der Ersttherapie bei älteren CLL-Patienten wirksamer als Standard
28. November 2018
Mainz – Ärzte aus Mainz und Wiesbaden wollen künftig gemeinsam die jeweils richtige Therapie für Leukämiepatienten finden. Die Univeritätsmedizin Mainz und die Helios Dr. Horst Schmidt Kliniken (HSK)
Mainz und Wiesbaden gründen Leukämie- und Stammzellenzentrum
23. November 2018
Seoul – Nach Krebserkrankungen und Todesfällen unter hunderten Arbeitern in seinen Chip- und Display-Fabriken hat sich der Technologieriese Samsung heute offiziell entschuldigt. Firmenpräsident Kim Ki
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER