Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

IQWiG sieht Hinweis auf erheblichen Zusatznutzen von Nivolumab bei Lungenkarzinom

Dienstag, 17. November 2015

Köln – Patienten unter 75 Jahre mit Lungenkrebs aber gutem Allgemeinzustand können von einer Therapie mit dem monoklonalen Antikörper Nivolumab profitieren. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sieht nach einer Studienrecherche einen erheblichen Zusatznutzen der Therapie gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie mit dem Wirkstoff Docetaxel.

Bei älteren Patienten mit gutem Allgemeinzustand sieht das Institut einen Anhaltspunkt für einen nicht quantifizierbaren Zusatznutzen. Für Patienten mit schlechterem Allgemeinzustand ist ein Zusatznutzen mangels Studiendaten nicht belegt.

Das IQWiG hatte dem Wirkstoff im Oktober 2015 bereits einen Zusatznutzen für Patienten mit fortgeschrittenem Melanom attestiert.

Nivolumab ist seit Juni 2015 unter dem Handelsnamen Opdivo für Erwachsene mit fortgeschrittenem schwarzem Hautkrebs und seit Juli 2015 unter dem Handelsnamen Nivolumab BMS für Erwachsene mit metastasiertem, nicht kleinzelligem Lungenkarzinom mit plattenepithelialer Histologie zugelassen, die bereits eine Chemotherapie erhalten haben.

Laut dem IQWiG sind die Studienergebnisse für den Endpunkt Gesamtüberleben altersabhängig. Unter 75-jährige Patienten hatten einen statistisch signifikanten Vorteil von Nivolumab. Sie überlebten im Median 9,5 Monate und damit 3,5 Monate länger als im Docetaxel-Arm der Studie. Bei älteren Patienten gibt es für diesen Endpunkt keinen Anhaltspunkt für einen Zusatznutzen von Nivolumab.

Für die Endpunktkategorien Symptomatik und Gesundheitszustand und gesundheits­bezogene Lebensqualität lagen dem IQWiG keine geeigneten Daten vor, ein Zusatznutzen ist hier somit nicht belegt. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.09.17
Pneumologen raten zur Lungenkrebs­behandlung in zertifizierten Zentren
Berlin – Auf Fortschritte bei der Diagnostik und Therapie von Lungentumoren hat die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) hingewiesen. „Moderne Diagnostik und......
13.09.17
Atemwegserkrankungen für mehr als jeden zehnten Sterbefall verantwortlich
Berlin – Erkrankungen der Atemwege und der Lunge bleiben trotz therapeutischer Fortschritte eine wichtige Ursachen von Krankheitslast und Sterblichkeit in Deutschland. Das geht aus der neuen Ausgabe......
12.09.17
Lungenkrebs: Durvalumab verlängert progressionsfreies Überleben im Stadium III des NSCLC
Tampa/Florida – Der PD-L1-Inhibitor Durvalumab, der verhindern soll, dass Tumore sich der natürlichen Immunabwehr entziehen, hat in einer Phase-3-Studie das progressionsfreie Überleben bei Patienten......
01.08.17
Lungenkrebs: Weniger Todesfälle durch Passivrauchen
Hamburg – Die Zahl der auf Passivrauchen zurückzuführenden Todesfälle an Lungenkrebs ist in den vergangenen 20 Jahren zurückgegangen. Das berichten Wissenschaftler des Universitätsklinikums......
23.06.17
Lungenkrebs: Nivolumab enttäuscht in Studie zur Erstlinientherapie
Columbus – Der PD1-Antikörper Nivolumab hat – anders als Pembrolizumab in einer anderen Studie – die Überlebenszeiten in der Erstlinientherapie des fortgeschrittenen nicht kleinzelligen......
07.06.17
Lungenkrebs: Alectinib in zwei Vergleichsstudien mit besserer Wirkung und Verträglichkeit
Tokio/Hongkong – Der Tyrosinkinase-Inhibitor Alectinib, der seit Kurzem als Zweitlinien-Medikament beim ALK-positiven nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinom zugelassen ist, hat im direkten Vergleich......
29.05.17
Plattenepithel­karzinom: Einige Tumorarten benötigen mehr Zucker als andere
Dallas – Einige Krebszellen überleben und vermehren sich in Abhängigkeit von Glukose. Verhindert man mittels Inhibitoren, dass der Glukosetransporter 1 (GLUT 1) die Krebszellen eines......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige