Vermischtes

In Deutschland 2014 mehr als 400.000 Herz-OPs

Dienstag, 17. November 2015

Wiesbaden/Berlin – Herzspezialisten haben im vergangenen Jahr in Deutschland 416.574 Operationen am Herzen vorgenommen. Die häufigste OP war mit 131.968 chirurgischen Eingriffen die Implantation eines Herzschrittmachers und Defibrillators. An zweiter und dritter Stelle lagen Operationen, in denen sie einen Herzschrittmacher und Defibrillator entfernten, korrigierten und wechselten (62.756 Eingriffe) oder einen Bypass anlegten (79.428 Eingriffe). Diese Zahlen teilte das Statistische Bundesamt heute mit.

Die Deutsche Stiftung für Herzforschung wies daraufhin, dass die Mehrzahl der Patienten mit einem Defibrillator lerne, mit dem Gerät gut zu leben. Aber einige Patienten entwickelten insbesondere nach mehreren Schocks Ängste oder eine Depression. Eine Studie an der Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik am Universitäts­klinikum Heidelberg soll klären, ob diese Patienten von einer ambulanten Psycho­therapie profitieren. „Fehlendes Vertrauen in die Zuverlässigkeit des Defibrillators oder die Angst vor der Schockabgabe können für die kardiologische Behandlung kontraproduktiv sein und zum Risiko für den Defi-Träger werden“, sagte Hellmut Oelert, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der Deutschen Stiftung für Herzforschung.

Anzeige

Laut dem Anfang des Jahres erschienenen 26. Deutschen Herzbericht unterscheidet sich in Deutschland die Mortalität aufgrund kardialer Erkrankungen deutlich: Über­durchschnittlich hoch ist zum Beispiel die Herzinfarkt-Sterblichkeit dem Bericht zufolge in Ostdeutschland. Sie ist in Schleswig-Holstein (46 pro 100.000 Einwohner), Hessen (54) und Berlin (56) am niedrigsten und in Brandenburg (105), Sachsen-Anhalt (103) und Sachsen (94) am höchsten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.02.17
Genstudie belegt: Abdominale Adipositas verursacht Diabetes und Herzinfarkte
Boston – Dieselben Genvarianten, die ein ungünstiges Taille-Hüft-Verhältnis begünstigen, sind auch für die kardiometabolischen Störungen verantwortlich, die zur Entwicklung eines Typ-2-Diabetes und......
16.02.17
Kardiologie: Unnötige ICD-Impulse lösen hohe Krankheitskosten aus
Palo Alto – Ein implantierbarer Kardioverter-Defibrillator (ICD) kann durch die Abgabe eines elektrischen Impulses das Leben des Patienten retten. Es kommt jedoch häufig zu unnötigen Entladungen, die......
09.02.17
Koronarkalk zeigt Herzinfarktrisiko bei jungen Menschen an
Nashville/Tennessee – Menschen, die bereits im Alter von 40 Jahren eine Verkalkung der Koronararterien aufweisen, hatten in einer prospektiven Kohortenstudie in JAMA Cardiology (2017; doi:......
03.02.17
Wie E-Zigaretten stressen: Kardiologen sehen potenzielle Langzeitrisiken in Studie
Los Angeles – Regelmäßige Raucher von E-Zigaretten wiesen in einer Studie in JAMA Cardiology (2017; doi: 10.1001/jamacardio.2016.5303) eine Störung der Herzfrequenzvariabilität sowie eine erhöhte......
25.01.17
Deutscher Herzbericht 2016: Nachholbedarf im internationalen Vergleich
Berlin – In der Summe hat die Sterblichkeit aufgrund von Herzerkrankungen in Deutschland abgenommen, lautet das positive Fazit des Deutschen Herzberichts, der heute in Berlin vorgestellt wurde.......
24.01.17
Rochester – Die Ablation von Herzrhythmusstörungen, die heute mit einem in die Herzkammer vorgeschobenen Katheter durchgeführt wird, könnte in Zukunft auch nicht-invasiv mit einem......
18.01.17
Wie Stress das kardiovaskuläre Risiko erhöht
Boston – Menschen, die eine hohe Aktivität in der Amygdala aufweisen, könnten ein erhöhtes Risiko haben, einen Schlaganfall oder andere kardiovaskuläre Ereignisse zu erleiden. Im Lancet berichten die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige