Politik

Pflegeeinrichtungen auf Einwanderer nicht ausreichend eingestellt

Dienstag, 17. November 2015

Berlin -  Bei der Gesundheitsversorgung und der Pflege von Zuwanderern in Deutsch­land gibt es erhebliche Defizite: Die Pflegeeinrichtungen hierzulande sind auf die zunehmende Zahl alter Menschen mit Migrationshintergrund bisher kaum eingestellt, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie hervorgeht. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mahnte beim achten Integrationsgipfel einen besseren Zugang zu Gesundheitsleistungen für Zuwanderer an.

Schätzungen zufolge wird sich die Zahl der Pflegebedürftigen mit Migrationshintergrund bis 2030 nahezu verdoppelt - von 258.000 im Jahr 2013 auf dann 481.000, wie aus der Studie des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) hervorgeht. In der Alten- und der Palliativpflege gehe es um humanes Altern und Sterben – „hier haben Menschen unterschiedlicher Herkunft zum Teil auch unterschiedliche Bedürfnisse“, erklärte die Direktorin des SVR-Forschungsbereichs, Cornelia Schu. Doch obwohl sich Wohlfahrtsverbände, Krankenhausträger und Ausbildungsstätten seit Jahren mit der Frage befassten, wie „kultursensibel“ gepflegt werden kann, fehle es bislang an solchen Ansätzen.

Pflege von Menschen mit Migrationshintergrund: Spezifische Bedürfnisse erkennen

Die Voraussetzungen für die Versorgung von Menschen mit Migrationshintergrund unterscheiden sich nur teilweise von denen der übrigen Bevölkerung. Die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Deutschland steigt. Das zeigt sich insbesondere in einer Zunahme der häuslichen Pflege. 

Anzeige

Der Untersuchung zufolge finden es ein Viertel der Spätaussiedler und die Hälfte der türkischstämmigen Menschen wichtig, dass die Pflegekraft die jeweilige Muttersprache spricht. Der kulturelle Hintergrund und auch die Religion der Pflegekraft sind den meisten Befragten dagegen eher unwichtig.

Allerdings wünschen sich dreimal so viele Muslime eine Pflegekraft mit der gleichen Religionszugehörigkeit (27 Prozent) wie christliche Befragte (neun Prozent). Das Grundgesetz garantiere eine Teilhabe auch für Zuwanderer, sagte Merkel nach dem achten Integrationsgipfel am Dienstag in Berlin. Es bleibe bei dem Thema noch viel zu tun. Das Gesundheitssystem in Deutschland sei nicht unkompliziert, räumte Merkel ein. Die Zuwanderer müssten ihre Rechte kennen.  Zudem müsse auf ihre Lebensge­wohnheiten mehr Rücksicht genommen werden. Das Spitzentreffen der Regierung mit Migrantenverbänden hatte sich den Themen Gesundheit und Pflege gewidmet.

Auch Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sagte, für einen gleichberechtigten Zugang von Zuwanderern zum Gesundheitswesen müssten faktische Hemmnisse wie etwa Sprachbarrieren abgebaut werden. Das deutsche Gesundheitswesen sei eine tragende Säule für die Integration von Flüchtlingen. Wie in kaum einem anderen Bereich würden in der gesundheitlichen und pflegerischen Versorgung buchstäblich verletzliche Seiten von Menschen angesprochen, erklärte. Je positiver dann Erfahrungen in der Versorgung seien, desto eher trügen sie zur Integration bei. Mit Blick auf die steigende Zahl pflegebedürftiger Migranten sollten Informationen über die Pflegeversicherung und den Zugang zu Pflegeleistungen verbessert werden. Informationsbroschüren würden in englischer, türkischer, russischer und arabischer Sprache aufgelegt

Gesundheitswesen ist wichtig für die Nachhaltigkeit von Integration
Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), forderte ein Gesundheitswesen, „das interkulturell offen ist"“ Eine vorausschauende und nachhaltige Integrationspolitik müsse sich auch mit dem Thema Gesundheit und Pflege beschäftigen. Das Gesundheitswesen in der Einwanderungsgesellschaft stehe vor großen Herausforderungen: Schon derzeit lebten mehr als 1,5 Millionen Senioren mit Einwanderungsbiografien in Deutschland. "Diese Zahl wird rasant steigen - auf geschätzt 3,5 Millionen im Jahr 2032", sagte Özoguz. © afp/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.02.17
Köln – In einem Diskussionspapier zum Thema „Helfen höhere Mindestlöhne in der Pflege?“ stellt das Institut für Wirtschaftspolitik an der Universität zu Köln branchenspezifische Mindestlöhne in der......
24.02.17
Erfurt – In Thüringen haben immer mehr Flüchtlinge eine elektronische Gesundheitskarte für den Arztbesuch. 6.800 Karten seien mittlerweile von den Krankenkassen ausgegeben worden, sagte......
24.02.17
Keine Personalreserven in der Altenpflege
München – Im Oktober 2016 gab es in ganz Bayern gerade einmal 199 arbeitslose Altenpflegefachkräfte. Das ist das Ergebnis einer Studie des Deutschen Instituts für Pflegeforschung (DIP), die jetzt beim......
23.02.17
Berlin – Das Thema „Pflege“ wird für den Bundstagswahlkampf relevant. Das zeigt eine repräsentative Bevölkerungsbefragung der Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). Danach sehen 43 Prozent......
14.02.17
Frankfurt – Die Landesärztekammer Hessen warnt vor Bestrebungen der Politik, Flüchtlinge voreilig abzuschieben. Hintergrund ist der jüngst vorgestellte 16-Punkte-Plan der Bundesregierung zur......
13.02.17
Jena/Erfurt – Krank und ohne Ausweis in Deutschland: Mit 230.000 Euro fördert das Sozialministerium in Thüringen in diesem Jahr den Aufbau einer medizischen Versorgungs- und Vermittlungsstelle für......
09.02.17
Personalschlüssel in der Pflege: Andere Länder machen es vor
Berlin – Gesetzlich festgelegte Personalschlüssel in der Pflege können Arbeitsüberlastung und Qualitätsmängel lindern. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Hochschule Hannover und der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige