NewsPolitik„Pille danach“ wird nach Wegfall der Rezeptpflicht häufiger verkauft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

„Pille danach“ wird nach Wegfall der Rezeptpflicht häufiger verkauft

Dienstag, 17. November 2015

Berlin - Die Verkaufszahlen der sogenannten Pille danach sind nach dem Ende der Rezeptpflicht gestiegen, um sich nach drei Monaten auf konstantem Niveau einzupendeln. Das ergeben Zahlen der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) aus dem Juli 2015; neuere Zahlen liegen den Angaben zufolge nicht vor.

Demnach verkauften die Apotheken im Februar dieses Jahres knapp 37.330 Packungen. Nach der Befreiung des Verhütungsmittels von der Rezeptpflicht Mitte März stieg die Zahl in diesem Monat sprunghaft auf 49.298 verkaufte Packungen, im Mai waren es 60.152. Im Juni sank die Zahl wieder leicht auf 59.031.

Zuvor hatten die gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rungen demnach etwa 20 Prozent der Rezepte ausgestellt, die privaten etwa 80. Diese Verteilung habe sich auf 81 Prozent Selbstmedikation verschoben, daneben 6 Prozent gesetzliche und 13 Prozent private Kran­ken­ver­siche­rungsrezepte, hieß es. Erst im Juni war laut ABDA wieder ein kleiner Anstieg im Bereich der Rezepte zu verzeichnen.

Anzeige

Vor allem Frauenärzte hatten vor dem Verkauf des Verhütungsmittels ohne Rezept gewarnt, weil die nötige ausführliche Beratung, die jetzt den Apothekern auferlegt ist, im Kundengespräch nicht zu leisten sei. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER