Vermischtes

Infektionsrisiko bei Vaginalultraschall gut beherrschbar

Mittwoch, 18. November 2015

Düsseldorf – Das Infektionsrisiko bei einer Vaginalsonografie ist bei intakter Scheiden­schleimhaut gering. Das erläuterte Sebastian Werner vom akkreditierten Prüflabor für Medizinproduktesicherheit HygCen in Schwerin auf der Medica Education Conference 2015 in Düsseldorf.

Die Vaginalsonografie wird zunehmend eingesetzt, um Erkrankungen im Bereich von Gebärmutter, Eileiter und Eierstöcken zu diagnostizieren. Für die Untersuchung führt der Frauenarzt einen Ultraschallkopf in die Scheide ein. Für Robert Koch-Institut und Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte gehören diese Art der Ultraschall­köpfe zu den „semikritischen Medizinprodukten der Kategorie A“. „Semikritisch“ bedeutet, dass die Geräte zwar nicht mit Blut, inneren Geweben und Organen in Berührung kommen. „Eine Infektion ist jedoch vor allem bei einer Verletzung oder Erkrankung der Schleimhaut nicht ganz auszuschließen“, erklärte Werner.

Anzeige

Die Ultraschallköpfe müssen selbstverständlich nach jedem Gebrauch gereinigt und desinfiziert werden. Eine Dampfsterilisation ist aber nicht möglich, da sie die Elektronik zerstören würde. Die Desinfektion sei bei semikritischen Medizinprodukten aber mit unterschiedlichen Chemikalien möglich.

„Die eingesetzte Substanz muss jedoch auf die speziellen Infektionsrisiken in der Vagina Rücksicht nehmen“, forderte Werner. Denn übertragen werden könnten nicht nur Krankheitserreger aus der Scheide, sondern auch Keime aus der Darmflora, den Harnwegen und dem Perianalbereich. Dazu gehören laut Werner Bakterien wie Mykoplasmen und Chlamydien, tierische Einzeller und Hefepilze sowie behüllte und unbehüllte Viren. Auch Wurmeier oder bakterielle Sporen kämen vor. Die Ansprüche an die verwendeten Desinfektionsmittel seien deshalb hoch. „Sie müssen bakterizid, mykobakterizid und sporizid sein“, betonte der Hygiene-Experte.

Vorsicht ist geboten, da laut Werner in Studien nach Aufbereitung von transvaginalen Ultraschallsonden noch Gene von humanen Papillomaviren (HPV) nachweisbar waren. „Dies lässt darauf schließen, dass bei ungenügender Aufbereitung der Sonden HPV übertragen werden könnten – dies ist ein von vielen Hygieneexperten unterschätztes Problem“, warnte Werner.

Die Fachkommission „Hygienische Sicherheit medizintechnischer Produkte und Ver­fahren“ der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) hat derzeit zwei Aufbereitungsverfahren das Prüftestat für die hygienische Sicherheit verliehen. Ein Verfahren basiert auf der Desinfektion durch UVC-Strahlung, das andere auf der Wasserstoffperoxid-Desinfektion. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.02.17
Berlin – Die Diagnostika-Industrie blickt weniger optimistisch in die Zukunft als im Vorjahr. Das zeigen die Ergebnisse einer Branchenumfrage zu den wirtschaftlichen Erwartungen für das laufende Jahr,......
17.02.17
Reutlingen – Das Kompetenzzentrum Hygiene und Medizinprodukte (CoC) hat einen Hygieneplan für Arztpraxen herausgegeben. Damit will das CoC Praxisverantwortliche bei der Erstellung des praxisinternen......
16.02.17
Brustimplantat­skandal: EuGH lässt Schmerzensgeldfrage offen
Luxemburg – Im Skandal um minderwertige Brustimplantate müssen betroffene Frauen weiter um Schmerzensgeldzahlungen bangen. Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) widersprach heute in weiten......
14.02.17
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) unterstützt niedergelassene Ärzte bei der Praxishygiene. „Die niedergelassenen Kollegen unternehmen sehr viel, um die Übertragung von......
14.02.17
Karlsruhe – Im Streit um Schadenersatz für mangelhafte Silikon-Brustimplantate des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) will der Europäische Gerichtshof (EuGH) am kommenden Donnerstag......
10.02.17
Melbourne – Dieselben nichttuberkulösen Mykobakterien, die in den letzten Jahren in Nordamerika und Europa nach offenen Herzoperationen teilweise tödliche Infektionen ausgelöst haben, wurden jetzt......
26.01.17
Kardiologie: Software soll fehlerhafte Medizinprodukte frühzeitig erkennen
Burlington - Patientenregister, die in den letzten Jahren zu vielen Behandlungen eingerichtet wurden, sollen in Zukunft genutzt werden, um fehlerhafte Medizinprodukte frühzeitig zu erkennen. Eine neue......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige