NewsPolitikGesundheit wichtiger Wirtschaftsfaktor für Nordrhein-Westfalen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesundheit wichtiger Wirtschaftsfaktor für Nordrhein-Westfalen

Mittwoch, 18. November 2015

Düsseldorf – Auf die besonderen Leistungen Nordrhein-Westfalens (NRW) in der Gesundheitswirtschaft – aber auch die besondere Abhängigkeit des Bundeslandes von dem Wirtschaftszweig – hat NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze (SPD) anlässlich der Medizintechnikmesse Medica hingewiesen.

„Neben einigen Großunternehmen ist die Betriebsstruktur der Medizinwirtschaft in NRW stark von kleinen und mittleren Unternehmen geprägt. Unter ihnen finden sich zahl­reiche nationale und internationale Marktführer“, erklärte die Ministerin. Insgesamt erwirtschafte die Branche in NRW 55 Milliarden Euro Umsatz im Jahr und beschäftige mehr als eine Million Menschen.

Bei der medizinischen Ausbildung profitiere das Land von seinen medizinischen Fakultäten an sieben Standorten: Aachen, Bonn, Köln, Düsseldorf, Münster, Bochum und Essen.

Anzeige

An den NRW-Medizinfakultäten studierten im Wintersemester 2014/2015 zusammen 18.225 Studierende der Humanmedizin. Ein Jahr zuvor waren es 17.627 gewesen – das bedeutet einen Anstieg von 3,4 Prozent. Auch NRW bleibt damit hinter der Forderung des Marburger Bundes und von Ärztekammern zurück, mindestens zehn Prozent mehr Studienplätze in der Humanmedizin zu schaffen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Düsseldorf – Seit heute müssen Betriebe in der nordrhein-westfälischen Fleischindustrie ihre Mitarbeiter zweimal in der Woche auf SARS-CoV-2 testen lassen. Das schreibt eine Allgemeinverfügung des
Schlachthöfe in Nordrhein-Westfalen müssen mehr testen
29. Juni 2020
Düsseldorf – Die Menschen im Kreis Gütersloh müssen mindestens eine weitere Woche Einschränkungen im öffentlichen Leben hinnehmen. Nach dem massenhaften Nachweis von Infizierten mit SARS-CoV-2 in
Coronavirus: Einschränkungen in Gütersloh bleiben
25. Juni 2020
Genf – Deutschland wird in der Coronakrise seine finanzielle Unterstützung für die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) in diesem Jahr auf mehr als 500 Millionen Euro aufstocken. Das kündigte
Deutschland stockt Hilfe für WHO auf
24. Juni 2020
Düsseldorf – Die fast 200.000 Pflegekräfte in Nordrhein-Westfalen (NRW) bekommen eine stärkere Stimme im Gesundheitswesen. Der Landtag stimmte heute mit den Stimmen von CDU, FDP und Grünen für die
Nordrhein-Westfalen bekommt eine Pflegekammer
23. Juni 2020
Gütersloh/Düsseldorf – Der SARS-CoV-2-Ausbruch beim Fleischverarbeiter Tönnies hat weitreichende Folgen. Kurz vor Beginn der Sommerferien in Nordrhein-Westfalen (NRW) schränken die Behörden das
Nordrhein-Westfalen verhängt wegen Ausbruch bei Tönnies regionalen Lockdown
22. Juni 2020
Berlin/Gütersloh – Die Bundesregierung setzt auf umfassende Maßnahmen vor Ort, um die Ausbreitung von Infektionen mit SARS-CoV-2 rund um den Schlachtbetrieb von Tönnies in Westfalen einzugrenzen. Es
Kein flächendeckender Lockdown im Kreis Gütersloh
19. Juni 2020
München – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) hat einen Schutzschirm für hohe Verluste durch zu geringe Fallzahlen und Patientenkontakte auf Grund der
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER