Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Diabetes-Fach­gesellschaft streitet mit der Zuckerindustrie

Mittwoch, 18. November 2015

dpa

Düsseldorf – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat Aussagen der „Wirtschaftliche Vereinigung Zucker“ (WVZ) dementiert, wonach Zucker nicht dick mache und Zuckerkonsum kein Risikofaktor für Diabetes Typ 2 sei. Die WVZ habe dies in einem Info-Brief an die Mitglieder des Bundestagsausschusses für Gesundheit behauptet und sich dabei unter anderem auf Er­näh­rungs­emp­feh­lung­en der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) berufen.

„Die DDG betrachtet diese Aktion als unseriös und weist die Argumentation als manipulativ und plump zurück“, teilte die Fachgesellschaft mit. Die Behauptungen der WVZ sind laut der DDG eine Mischung aus Wahrheiten, Halbwahrheiten und der bewussten Aussparung von Wahrheiten. Die Argumentation der Zuckerlobby knüpfe an ähnliche Strategien der Tabakindustrie an, die jahrzehntelang erfolgreich versucht habe, von den gesundheitlichen Folgen des Rauchens abzulenken.

Im Detail funktioniert die Argumentation laut der DDG folgendermaßen: Zunächst stelle die WVZ richtigerweise fest, dass Übergewicht ein Risikofaktor für die Entstehung von Diabetes Typ 2 sei. Für die Entstehung von Übergewicht sei aber nicht eine einzelne Zutat, sondern die Energiebilanz entscheidend: „Wenn jemand übergewichtig ist, kann das sehr viele Ursachen haben, wie der persönliche Lebensstil, Veranlagung, Stress oder Schlafmangel. Zucker gehört nicht dazu. Ausschlaggebend für die Entstehung von Übergewicht ist letztlich die Energiebilanz“, heißt es in einer Veröffentlichung der WVZ vom 7. September 2015 – nachzulesen auf der Internetseite des Verbandes.

„Diese Argumentation ist unseriös, weil sie entscheidende Zusammenhänge bewusst ausspart“, sagte der Präsident der DDG, Baptist Gallwitz. Zwar sei gegen den maßvollen Konsum von Zucker nichts einzuwenden. „Das Problem ist jedoch unsere heutige Ernährungsweise mit einer Vielzahl industriell erzeugter Lebensmittel, die ein Übermaß an Zucker, Fett und Salz enthalten und damit zu viele Kalorien“, so Gallwitz.

Laut der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO sollte der Zuckerverbrauch nicht mehr als zehn Prozent der täglichen Gesamtenergieaufnahme ausmachen. Noch besser sei es, wenn der tägliche Zuckerverbrauch auf fünf Prozent reduziert werde. Zehn Prozent der Energieaufnahme für Erwachsene wären etwa 50 Gramm Zucker. Tatsächlich aber verzehrt jeder Deutsche im Durchschnitt etwa das Doppelte an Zucker. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.10.17
Ernährung: Linolsäure aus pflanzlichen Ölen könnte Typ-2-Diabetes vorbeugen
Sydney – Eine Diät mit einem hohen Gehalt an Linolsäure, die als Omega-6-Fettsäure vor allem in pflanzlichen Ölen enthalten ist, könnte vor einem Typ-2-Diabetes schützen. Zu diesem Ergebnis kommt eine......
12.10.17
Brüssel mahnt zur Eindämmung von Pflanzen­schutzmitteln
Brüssel – Die EU-Länder müssen aus Sicht der EU-Kommission mehr tun, um den Einsatz giftiger Pflanzenschutzmittel soweit wie möglich einzudämmen. Die Umsetzung der entsprechenden Richtlinie sei......
04.10.17
Ketogene Diät reduziert Entzündungsreaktion im Gehirn
San Francisco – Wer sich extrem kohlenhydratarm ernährt, könnte damit Entzündungsreaktionen im Gehirn vermindern. Wie Forscher der University of California berichten, könnte der zugrunde liegende......
27.09.17
Neue EU-Marktordnung: Mehr Anreize für zuckerreiche Lebensmittel
Berlin – Ab dem 1. Oktober 2017 tritt eine neue Zuckermarktordnung in Kraft. Die Verbraucherorganisation foodwatch befürchtet, dass damit die Anreize für die Industrie, noch mehr zuckerreiche......
21.09.17
E-Mail-Leaks offenbaren Einflussnahme der Lebensmittel­industrie auf Gesundheitspolitik
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) in Berlin /dpa Melbourne – Veröffentlichte E-Mail-Kommunikationen zwischen ehemaligen Führungskräften des multinationalen Getränkekonzern......
19.09.17
Diabetes: Vernunftappelle gescheitert – jetzt ist der Gesetzgeber gefragt
Berlin – Kurz vor der Bundestagswahl richtet sich die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) mit einer Reihe Forderungen an die künftige Bundesregierung. Unter dem Titel „Politik und Diabetes: jetzt......
18.09.17
Durstzentrum im Gehirn entdeckt
Palo Alto/Kalifornien – Der Nucleus preopticus medianus, ein Teil des Hypothalamus, der auch für die Wärmeregulation zuständig ist, ist (wenigstens bei der Maus) das Durstzentrum des Gehirns, wie neue......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige