NewsÄrzteschaftDiabetes-Fach­gesellschaft streitet mit der Zuckerindustrie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Diabetes-Fach­gesellschaft streitet mit der Zuckerindustrie

Mittwoch, 18. November 2015

dpa

Düsseldorf – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat Aussagen der „Wirtschaftliche Vereinigung Zucker“ (WVZ) dementiert, wonach Zucker nicht dick mache und Zuckerkonsum kein Risikofaktor für Diabetes Typ 2 sei. Die WVZ habe dies in einem Info-Brief an die Mitglieder des Bundestagsausschusses für Gesundheit behauptet und sich dabei unter anderem auf Er­näh­rungs­emp­feh­lung­en der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) berufen.

„Die DDG betrachtet diese Aktion als unseriös und weist die Argumentation als manipulativ und plump zurück“, teilte die Fachgesellschaft mit. Die Behauptungen der WVZ sind laut der DDG eine Mischung aus Wahrheiten, Halbwahrheiten und der bewussten Aussparung von Wahrheiten. Die Argumentation der Zuckerlobby knüpfe an ähnliche Strategien der Tabakindustrie an, die jahrzehntelang erfolgreich versucht habe, von den gesundheitlichen Folgen des Rauchens abzulenken.

Anzeige

Im Detail funktioniert die Argumentation laut der DDG folgendermaßen: Zunächst stelle die WVZ richtigerweise fest, dass Übergewicht ein Risikofaktor für die Entstehung von Diabetes Typ 2 sei. Für die Entstehung von Übergewicht sei aber nicht eine einzelne Zutat, sondern die Energiebilanz entscheidend: „Wenn jemand übergewichtig ist, kann das sehr viele Ursachen haben, wie der persönliche Lebensstil, Veranlagung, Stress oder Schlafmangel. Zucker gehört nicht dazu. Ausschlaggebend für die Entstehung von Übergewicht ist letztlich die Energiebilanz“, heißt es in einer Veröffentlichung der WVZ vom 7. September 2015 – nachzulesen auf der Internetseite des Verbandes.

„Diese Argumentation ist unseriös, weil sie entscheidende Zusammenhänge bewusst ausspart“, sagte der Präsident der DDG, Baptist Gallwitz. Zwar sei gegen den maßvollen Konsum von Zucker nichts einzuwenden. „Das Problem ist jedoch unsere heutige Ernährungsweise mit einer Vielzahl industriell erzeugter Lebensmittel, die ein Übermaß an Zucker, Fett und Salz enthalten und damit zu viele Kalorien“, so Gallwitz.

Laut der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO sollte der Zuckerverbrauch nicht mehr als zehn Prozent der täglichen Gesamtenergieaufnahme ausmachen. Noch besser sei es, wenn der tägliche Zuckerverbrauch auf fünf Prozent reduziert werde. Zehn Prozent der Energieaufnahme für Erwachsene wären etwa 50 Gramm Zucker. Tatsächlich aber verzehrt jeder Deutsche im Durchschnitt etwa das Doppelte an Zucker. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Berlin – Der Trend zu Nahrungsergänzungsmitteln hat sich auch auf Kinder ausgeweitet. Die Nachfrage nach entsprechenden Präparaten ist in den vergangenen Jahren gestiegen. Das signalisiert eine
Nahrungsergänzungsmittel für Kinder immer gefragter
15. Oktober 2019
New York – Mindestens jedes dritte Kind unter fünf Jahren – 200 Millionen Mädchen und Jungen weltweit – leidet unter den Folgen unzureichender oder schlechter Ernährung. Das geht aus einem heute in
Millionen Kinder leiden unter Ernährungsproblemen
14. Oktober 2019
Hamburg/Göttingen – Die Pilzsaison führt zu einem Anstieg an Vergiftungsfällen. Das teilte das Giftinformationszentrum-Nord (GIZ) der Universitätsmedizin in Göttingen mit, das auch für Hamburg und
Viele Notrufe wegen Pilzvergiftungen
11. Oktober 2019
Sydney – Ein 13-minütiges Video zur Ernährung, ein Korb mit gesunden Nahrungsmitteln und ein Gutschein für den Lebensmittelhändler haben in einer randomisierten Studie Studenten bewogen, sich gesünder
Gesunde Ernährung könnte depressive Symptome bei Studierenden lindern
11. Oktober 2019
Bremen – Wegen der Gefahr von Durchfallerkrankungen nehmen das Deutsche Milchkontor (DMK) und das Unternehmen Fude und Serrahn eines ihrer Produkte vom Markt. Der am Freitagmorgen veröffentlichte
Rückruf in Supermärkten: Milchproduzent findet Ursache für Verunreinigung von Frischmilch
10. Oktober 2019
Bonn – Deutliche Verbesserungen bei der Ernährung in Krankenhäusern und Pflegeheimen fordert die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE). Der Grund: In deutschen Kliniken seien bis 30 Prozent der
Kritik an gravierender Fehl- und Mangelernährung in Kliniken und Pflegeheimen
10. Oktober 2019
Singapur – Als erstes Land der Welt verbietet Singapur die Werbung für extrem gezuckerte Getränke. Als „wenig gesund“ geltende Limonaden und andere Getränke müssen künftig Aufdrucke mit Angaben zum
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER